Mittelschwäbische Nachrichten

Angelika Stalla

Lokales

Bild: Bernhard Weizenegger

Angelika Stalla ist seit 2001 bei den Mittelschwäbischen Nachrichten, in der der Redaktion ihrer Heimatstadt. Hier ist sie zuständig für die Reportageseite und betreut die Mitarbeiter der Jugendseite. Vorher war sie Redakteurin in der Wirtschaftsredaktion der Augsburger Allgemeinen, wo sie 1992 ihr Volontariat begann.

Sie studierte Kommunikationswissenschaft sowie Volkswirtschaft und Völkerkunde an der LMU in München. Als zweiten Studiengang belegte sie Romanistik.

Treten Sie mit Angelika Stalla in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Angelika Stalla

Kurt A. Andorfer bei der Vorstellung seines Buches „Camino im Winter – Briefe an die Kinder“.
Krumbach

Fünf Monate und 21 Tage zu Fuß unterwegs

Der Autor Kurt A. Andorfer begeistert mit seinem Buch samt einer Bildershow für den Jakobsweg im Krumbacher Bürgerhaus beim Literaturherbst.

Motorrad und Fahrer sind wohlbehalten am Kap der Guten Hoffnung in Südafrika, dem südwestlichsten Punkt des Kontinents, angekommen.
4 Bilder
Krumbach

Von Krumbach nach Südafrika: Ein Etappenziel ist erreicht

Armin Thalhofer aus Krumbach bereist mit seinem Motorrad die Welt. Was ihn in Afrika sehr nachdenklich gemacht hat.

Mit den Spielerinnen des SV Wattenweiler hat sich unsere Autorin auf den Fußballplatz gewagt. Der Zusammenhalt und der Umgang miteinander haben sie überzeugt. Im Bild von links: Andrea Pfeiffer, Laura Bästlein, Antje Hutflötz, Magdalena Zecha, Jana Müller, Anna Link, Ronja Schnitzler, Selina Rösch, Viktoria Farion, Marina Rüttger, Deborah Spalutto und Angelika Stalla.
Wattenweiler

Frauenfußball im Selbstversuch: Laufen, zielen, schießen, treffen

Fußball ist gar nicht so einfach, hat unsere Autorin festgestellt. Was sie letztlich überzeugt hat, ist das Miteinander des Teams.

Sie gehören zum Organisationsteam der ersten bayerischen Demenzwoche: von links Regina Schütz und Alexandra Führer (beide von der Fachstelle für pflegende Angehörige im Landratsamt), Carolin Blank (Leiterin der Geschäftsstelle der Gesundheitsregion Plus), Johanna Herold (Seniorenbeauftragte des Kreises und Krumbacher VHS-Vorsitzende, Margarete Wachter (Klinikseelsorgerin in Krumbach) und Dr. Anneliese Hösch (Vorsitzende des Hospizvereins Krumbach und Leitende Geriaterin der Kreisklinik). Es fehlen Pflegedienstleiterin Christine Rau (Klinik Krumbach) und Monika Drexler (Einsatzleiterin beim Hospizverein).
Landkreis Günzburg

Demenz: Wenn Opa mit der Marmelade auf dem Tisch Kreise malt

Vom 13. bis zum 22. September findet im Landkreis die erste bayerische Demenzwoche statt. Das Thema soll das Krankenhaus verlassen und an die breite Öffentlichkeit.

Eine Sepsis ist ein echter Notfall, bei dem jede Minute zählt. Zwei Frauen aus dem Landkreis wollen über die Krankheit aufklären.
Landkreis Günzburg

Sepsis: Ein Notfall, bei dem jede Minute zählt

Zwei Frauen aus dem Landkreis haben es sich zum Ziel gemacht, über Sepsis aufzuklären. Ihr Vater starb daran.

Ausbildungsakquisiteur Florian Wagner (links) und Jugendsozialarbeiter Benjamin Schilder (rechts) gehen mit Gabriel Schindel die Bewerbung durch. Bei dem 15-Jährigen hat es schon geklappt. Er hat einen Ausbildungsplatz in seinem Traumberuf Automobilkaufmann.
Krumbach

Wie Jugendliche in Betriebe rund um Krumbach kommen

Ausbildungsakquisiteur Florian Wagner bringt Arbeitgeber und junge Menschen rund um Krumbach zusammen. Warum Noten nicht alles sagen und was außerdem wichtig ist.

Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und dem Zug kam es bei Niederraunau.
Niederraunau

Unfall am Bahnübergang: Zug stößt mit Auto zusammen

Am Bahnübergang am Mühlberg bei Niederraunau kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und dem Zug. Verletzt wurde niemand. Die Züge fahren mittlerweile wieder.

Armin Thalhofer mit seiner BMW, die er seine „Dicke“ nennt, in der Judäischen Wüste in Israel.
3 Bilder
Krumbach

Von Krumbach aus mit dem Motorrad um die Welt

Armin Thalhofer aus Krumbach reist für zwei Jahre mit dem Motorrad durch Afrika, Südamerika und Asien. Was er an neuer Erfahrung mit in den Alltag nimmt.

Bei Ebershausen hat Josef Riedler einen historischen Mittelwald angepflanzt. Die Fichten stehen am Rand des Waldes und waren bereits vorher da.
3 Bilder
Ebershausen

Ein Mann aus Deisenhausen bringt Leben in die Wälder

Josef Riedler hat bei Ebershausen einen historischen Mittelwald angepflanzt. Außerdem sammelt er Bäume.

Um Menschen, die kurz vor dem Tod stehen, kümmern sich Hospizvereine. Auch in unserer Region gibt es solche Angebote.
2 Bilder
Krumbach

Das leisten Hospizvereine für Menschen am Ende ihres Weges

Ein Gespräch mit Marianne Mayer, was Hospizvereine leisten und welche Aufgaben sie auf die Kirchen zukommen sieht