1. Startseite
  2. Unsere Autoren
  3. Julius Müller-Meiningen

Augsburger Allgemeine

Julius Müller-Meiningen

Korrespondent Italien

Julius Müller-Meiningen wurde 1977 in München geboren. Er absolvierte ein Jura- und Germanistikstudium in Freiburg, Berlin und Rom. Es folgte eine Ausbildung bei der Berliner Journalistenschule und ein Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung. Seit 2008 ist er als Korrespondent für Italien und den Vatikan tätig.

Treten Sie mit Julius Müller-Meiningen in Kontakt

Per E-Mail Meine Webseite Alle Autoren

Artikel von Julius Müller-Meiningen

43544483.jpg
Katholische Kirche

Razzia: Landeten Vatikan-Millionen in dunklen Kanälen?

Im Vatikan wurden ranghohe Mitarbeiter nach einer Razzia suspendiert. Was das mit den Machtkämpfen in der Kirche zu tun hat.

Italien%20Zugfahrt%20Julius%20M%c3%bcller-Meiningen%20Mailand.jpg
Mit dem Zug durchs Land

Wie soll man dieses wundersame Italien nur verstehen?

Was ist nur mit diesen Italienern los? Nach diesem Sommer und diesen Krisen? Eine Zugfahrt durch das Land, vom abgehängten Sizilien bis ins umtriebige Mailand.

Copy%20of%20P_1KA6X0(1).tif
Flüchtlingskrise

Neue Regierung in Italien sendet ermutigendes Signal im Mittelmeer

Die neue Links-Regierung lässt Flüchtlinge auf Lampedusa an Land. Warum so plötzlich? Die Antwort hat mit Horst Seehofer zu tun.

Giuseppe Conte (l), italienischer Ministerpräsident und designierter Premierminister, spricht nach dem Treffen mit Staatspräsidenten Mattarella in Rom. Foto: / Roberto Monaldo/LaPresse/ZUMA Press
Kommentar

Auf die neue Koalition in Italien kommen harte Zeiten zu

Matteo Salvini ist gestoppt. Nun müssen Sozialdemokraten und Fünf Sterne in Italien konstruktive Politik machen. Wie lange sie durchhalten, ist jedoch völlig unklar.

Offensichtlich bester Laune: Nicola Zingaretti (l.), Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei (PD) in Italien. Foto: Andrew Medichini/AP
Italien

Fünf-Sterne und Sozialdemokraten einigen sich auf Conte

In Rom haben sich Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung auf Premierminister Conte geeinigt. Abzuwarten ist noch eine interne Abstimmung der Sterne.

Copy%20of%20dpa_5F9E3400F9B9494B.tif
Italien

Regierungsgespräche in Rom stehen auf der Kippe

Die Gespräche in Italien laufen zäh: Die Fünf-Sterne-Bewegung besteht auf Conte als Ministerpräsidenten. Die Sozialdemokraten akzeptieren das nicht.

Regierungskrise in Italien
Italien

Scheitert am Dienstag die Regierungsbildung in Italien?

Wenn es bis zum Dienstag keine Einigung in der italienischen Regierungskrise gibt, werden Neuwahlen angesetzt. Matteo Salvini könnte dann Ministerpräsident werden.

Copy%20of%20dpa_5F9E2800CB2E6312.tif
Italien

Chaos in Rom: Von einer Krise in die nächste

Die Italiener kanalisieren ihre Politikverdrossenheit durch Sprünge von Partei zu Partei. Warum ein Blick nach Rom auch für andere Länder lehrreich sein könnte.

Der Jurist Giuseppe Conte ist Ministerpräsident der Koalition von Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega. Foto: Olivier Matthys/AP
Italien

Premier Conte liest Salvini die Leviten – und tritt ab

Die Regierungskrise in Rom gilt schon jetzt als eine der verrücktesten des Landes. Jetzt rechnet Ministerpräsident Conte mit Hardliner Salvini ab. Und reicht seinen Rücktritt ein.

dpa_5F9E1C00B4DA207D.jpg
Italien

Sergio Mattarella denkt zuerst an die Italiener

Italiens Präsident Sergio Mattarella sucht einen Ausweg aus der Regierungskrise ohne sofortige Neuwahlen.