Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Unsere Autoren
  3. Julius Müller-Meiningen

Augsburger Allgemeine

Julius Müller-Meiningen

Korrespondent Rom

Julius Müller-Meiningen wurde 1977 in München geboren. Er absolvierte ein Jura- und Germanistikstudium in Freiburg, Berlin und Rom. Es folgte eine Ausbildung bei der Berliner Journalistenschule und ein Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung. Seit 2008 ist er als Korrespondent für Italien und den Vatikan tätig.

Treten Sie mit Julius Müller-Meiningen in Kontakt

Meine Webseite Alle Autoren

Artikel von Julius Müller-Meiningen

Gabriel Zuchtriegel bei seiner Vorstellung im Inneren des Kolosseums. Der 39-Jährige wird neuer Direktor des Archäologieparks Pompeji.
Porträt

Ein Schwabe leitet den Park von Pompeji: Das ist der Karriere-Archäologe Gabriel Zuchtriegel

Jung, noch unerfahren und nicht unumstritten: Gabriel Zuchtriegel wird Generaldirektor im Park von Pompeji.

Mario Draghis Mission ist heikel.
Kommentar

Warum Mario Draghis Mission in Italien so heikel ist

Mit Mario Draghi führt nun ein international anerkannter Fachmann die Regierung in Rom. Aber seine Mission ist mehr als heikel.

Auf dem Weg zur ersten Kabinettssitzung: Gleich nach der Vereidigung nahm die neue Regierung Italiens unter Premier Mario Draghi die Arbeit auf.
Italien

Italiens neue Regierung: Plötzlich hatte es Mario Draghi eilig

Die 67. Regierung steht: Der frühere Banker wagt als Premier den Spagat zwischen Großer Koalition und Experten-Kabinett. Warum im Land ungewohnte Stille herrscht.

Beppe Grillo – wird der ehemalige Komiker zum Königsmacher für Mario Draghi?
Politik

Regierungsbildung in Italien: Beppe Grillo ist der Guru im Hintergrund

Politik-Poker in Italien: Der Gründer der Fünf-Sterne-Bewegung schwört die Partei auf eine Große Koalition unter Mario Draghi ein. Die Lage der Grillini ist nicht einfach.

Mario Draghi.
Kommentar

Mario Draghi ist der richtige Mann für Italien

Der frühere EZB-Chef ist der richtige Mann für die Krise in Italien. Doch er steht vor einer schwierigen Aufgabe. Und es kommt nicht nur auf ihn an.

Nach dem Bruch der Regierungskoalition in Italien hat Staatspräsident Mattarella dem früheren Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, das Mandat zur Bildung eines Expertenkabinetts erteilt.  	„Die Pandemie überwinden, die Impfkampagne zu Ende bringen, Antworten auf die täglichen Probleme der Bürger geben, das Land wieder fit machen.“
Italien

Ex-EZB-Chef Mario Draghi soll Italien aus der Krise führen

Erst hat er den Euro gerettet, nun ist sein Heimatland an der Reihe: Mario Draghi wurde mit der Regierungsbildung beauftragt. Die schwierigste Aufgabe lauert gleich zu Beginn.

Mit der Hand auf der Bibel: Joe Biden bei der Vereidigung, bei der er auch um Gottes Hilfe bat.
USA

Der zweite Katholik im Amt: Ist Joe Bidens Glaube Stütze oder Hindernis?

Joe Biden ist der zweite Katholik im Weißen Haus. Sein Glaube hat dem US-Präsidenten geholfen, große Verluste zu verkraften - kann aber auch das Tagesgeschäft erschweren.

Ein Graffito mit einer als Krankenschwester oder Ärztin verkleideten Superheldin auf einer Wand in Codogno.
Corona-Pandemie

Italiens erster Hotspot: Als Codogno wegen Corona abgeriegelt wurde

Das norditalienische Codogno galt vor einem Jahr als Corona-Infektionsherd. Um das Virus einzudämmen, wurde die Kleinstadt völlig abgeriegelt. Wie es heute dort aussieht.

Sergio Mattarella, Staatspräsident von Italien, muss die Regierungskrise in seinem Land lösen.
Porträt

Sergio Mattarella: In Italien hat jetzt "der Stumme" das Sagen

Italien steckt wieder einmal in einer politischen Krise. Lösen muss sie Staatspräsident Mattarella – ein Mann mit Rückgrat und mutigen Grundsätzen.

Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte kämpfte in den letzten Tagen hart, aber letztlich erfolgreich um eine Mehrheit. Doch Zeit zum Atemholen hat der Premier nicht.
Italien

Die neuen Sorgen des italienischen Regierungschefs Conte

Kaum hat Ministerpräsident Giuseppe Conte zwei Vertrauensabstimmungen überstanden, muss er für Italien einen Plan für die Verwendung der EU-Milliarden zur Corona-Hilfe vorlegen.