1. Startseite
  2. Unsere Autoren
  3. Julius Müller-Meiningen

Augsburger Allgemeine

Julius Müller-Meiningen

Korrespondent Italien

Julius Müller-Meiningen wurde 1977 in München geboren. Er absolvierte ein Jura- und Germanistikstudium in Freiburg, Berlin und Rom. Es folgte eine Ausbildung bei der Berliner Journalistenschule und ein Volontariat bei der Süddeutschen Zeitung. Seit 2008 ist er als Korrespondent für Italien und den Vatikan tätig.

Treten Sie mit Julius Müller-Meiningen in Kontakt

Per E-Mail Meine Webseite Alle Autoren

Artikel von Julius Müller-Meiningen

Ministerpräsident Giuseppe Conte: Wenn die Koalition bis Ende der Legislaturperiode 2023 hält, käme das in Italien einem Wunder gleich.
Italien

Die neue Koalition in Rom stürzt ins Chaos

Die Mitte-Links-Regierung ist erst hundert Tage im Amt, aber schon völlig zerstritten. Rechtspopulist Matteo Salvini lauert bereits.

Viele Ortschaften von Molise (hier das Dörfchen Casalciprano) wirken wie ausgestorben. Die Region ist von massiver Abwanderung geprägt.
Italien

700 Euro für jeden neuen Bürger: Wie die Region Molise um Zuwanderer wirbt

Die Region Molise in Süditalien versucht mit einem Programm, das Schrumpfen ihrer Bevölkerung zu bremsen. Warum sich nun Menschen aus der ganzen Welt bewerben.

Auf dem Rückflug von seiner Asienreise spricht Papst Franziskus zu Journalisten über den jüngsten Finanzskandal im Vatikan, bei dem Gelder der Gläubigen in ein Londoner Luxus-Gebäude investiert wurden.
Vatikan

Korruption im Vatikan: Gottloses Chaos in der Katholischen Kirche

Spendengelder fließen in eine Luxus-Immobilie. Es folgen Ermittlungen, Razzien und Festnahmen. Wie Papst Franziskus mit Korruption ringt.

Venedig am Montag: Touristen machen sich auf Stegen auf den Weg zum überschwemmten Markusplatz. Mittlerweile hat sich das Wasser zurückgezogen. 
Italien

Untergangsstimmung: Wie Venedig gegen das Wasser kämpft

Die Schäden durch das Hochwasser in Venedig sind immens. Viele sind überzeugt, dass die Lagunenstadt systematisch zugrunde gerichtet wird. Eine alte Idee soll sie retten.

Passanten gehen in der Nähe der Rialto-Brücke durch das Hochwasser.
Unwetter

"Apokalyptische Zerstörung": Hochwasser verwüstet Venedig

Die Lagunenstadt in Norditalien wird vom zweithöchsten Hochwasser ihrer Geschichte heimgesucht. Es herrscht Notstand. Und es gibt einen ersten Toten.

Nonnen kehrten nach einer Reise in ihre afrikanische Heimat schwanger nach Italien zurück.
Katholische Kirche

Zwei Nonnen kehren schwanger nach Sizilien zurück

Die beiden Ordensschwestern sollen in ihren Heimatländern in Afrika gewesen sein. Nicht ausgeschlossen ist, dass sie Opfer sexuellen Missbrauchs wurden.

Papst Franziskus (Vierter von links) betrachtete Anfang Oktober die umstrittenen Holzfiguren (im Boot). Alexander Tschugguel stahl die lateinamerikanischen "Pachamamas".
Katholische Kirche

Ein Mann stiehlt Figuren aus einer Kirche - und wird dafür gefeiert

Der Österreicher Alexander Tschugguel ist weltbekannt, weil er Holzfiguren aus einer römischen Kirche stahl und in den Tiber warf. Erzkonservative verehren ihn deshalb.

Der Hochsicherheitstrakt eines italienischen Gefängnisses. Unzählige Mafiosi verbüßen eine lebenslange Haftstrafe. Und Richter Elvio Fassone fragt sich: „Bin ich wirklich legitimiert, weiteres Leid zu produzieren?“
Italien

Warum ein Richter und ein Mafioso sich seit 31 Jahren Briefe schreiben

Elvio Fassone verurteilt einen Mafioso zu lebenslanger Haft. Er grübelt, wie es so weit kommen konnte. Er schreibt ihm. Über einen besonderen Briefwechsel.

Ein Mädchen aus dem Amazonas-Gebiet überreicht Papst Franziskus während der Abschluss-Messe der Bischofssynode eine Pflanze.
Amazonas-Synode

Verheiratete Männer als Priester? Der Anfang ist gemacht

Zum Abschluss der Amazonas-Synode machen katholische Bischöfe einen historischen Vorschlag. Die Frage ist nun: Wie entscheidet der Papst?

Papst Franziskus hat von den Synoden-Teilnehmern „mutige Vorschläge“ eingefordert.
Amazonas-Synode

Der Papst will die Kirche wieder zu den Menschen bringen

Das Verhältnis zwischen Laien und der katholischen Kirche war zuletzt von Missverständnissen und Misstrauen geprägt. Die Amazonas-Synode könnte das ändern.