Augsburger Allgemeine

Margit Hufnagel

Stv. Leiterin Politik und Wirtschaft

Margit Hufnagel, geboren 1976 im Fränkischen, studierte Europäische Kulturgeschichte und Politik an den Universitäten Augsburg und Durham (England). Sie volontierte bei der Tageszeitung Die Kitzinger, wo sie anschließend als Redakteurin in der Lokalredaktion arbeitete.

2007 wechselte sie nach Konstanz, hier betreute sie zunächst die Verbraucherseite, ehe sie in die Politikredaktion wechselte und als leitende Redakteurin wesentlich an der inhaltlichen Ausrichtung des Südkurier mitwirkte.

Seit 1. Juli 2018 ist Margit Hufnagel Mitglied der Redaktion der Augsburger Allgemeinen. Sie ist stellvertretende Leiterin des Ressorts Politik und Wirtschaft.

Treten Sie mit Margit Hufnagel in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Margit Hufnagel

Irans berühmt-berüchtigtes Gesicht im Ausland: General Ghassem Soleimani. Im eigenen Land wurde er verehrt. Westliche Regierungen sahen in Soleimani jedoch einen Terroristen.
Analyse

Trump lässt Irans General Soleimani liquidieren: Ein riskanter Befehl

Präsident Trump lässt den iranischen General Soleimani liquidieren, der für den Tod Tausender verantwortlich ist. Der Militärschlag könnte dramatische Folgen haben – auch für Deutschland.

Das Kohlekraftwerk Mehrum in Niedersachsen. Das Thema Klimaschutz dominierte die Debatten im zu Ende gehenden Jahr.
Kommentar

Beim Klima reden wir wie Heilige und handeln wie Vandalen

2019 war das Jahr der Klimaschutzbewegung. Doch Veränderungen vollziehen sich nur im Schneckentempo. Warum das nicht nur negativ ist.

Norbert Walter-Borjans, Bundesvorsitzender der SPD, und Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD, stehen in ihrem Büro im Willy-Brandt-Haus. 
Kommentar

Es warten harte Zeiten auf die SPD

Die neue Führung muss 2020 einen Spagat hinlegen, der schmerzhaft werden könnte. In den Umfragen kommt das neue Führungsduo bisher nicht gut an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) neben Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern. Söder hat abermals zurückgewiesen, 
Umfrage

Trotz Kritik an der Kanzlerin: Die Deutschen setzen auf Merkel

Die Kanzlerin ist die beliebteste Politikerin. Zugleich hadern viele Wähler mit der GroKo. Wie passt das zusammen?

Der WDR hat sein satirisches Kinderchorlied gelöscht.
Satire

Wie ein Lied über Oma als "Umweltsau" zu großer Empörung führte

Ein Kinderchor des WDR singt ein satirisches Lied, von dem sich viele angegriffen fühlen. Das Netz tobt. Dann entschuldigt sich der Intendant.

Überbleibsel einer lauten Silvesternacht liegen am Neujahrsmorgen meist noch auf den Straßen. Die Mehrheit der Deutschen ist einer aktuellen Umfrage zufolge für ein Böllerverbot.
Silvester 2019

Mehrheit der Deutschen ist für ein Böller-Verbot an Silvester

Mit der Klimadebatte gerät auch das Feuerwerk an Silvester in die Kritik. Die meisten Deutschen sehen die Tradition kritisch – böllern aber munter weiter.

Im Film "Kevin - Allein in New York" hat Donald Trump einen kurzen Auftritt. Eigentlich.
Kultfilm

Kanadischer TV-Sender schneidet Trump aus "Kevin - Allein in New York"

Der kanadische Sender CBC ist in die Kritik geraten: Bei einer Ausstrahlung des Kultfilms "Kevin - Allein in New York" fehlte eine Szene. Und zwar mit Donald Trump.

Neun von zehn Deutschen sind heute Internetnutzer.
Daten und Karten

Zahlen zeigen, wie rasant die digitale Revolution in Deutschland läuft

Die digitale Revolution hat unsere Kommunikation nachhaltig beeinflusst. Wir zeigen in Grafiken, wie sich der digitale Wandel in Deutschland und weltweit auswirkt.

Vor 80 Jahren zog Rudolph erstmals den Weihnachtsmannschlitten.
Glosse

Rudolph, das Rentier: Wir sehen rot

Warum die Geschichte des tierischen Außenseiters perfekt zu Weihnachten passt.

„Wir sind das Volk" steht auf der Wand am Stand der rechtskonservativen Wochenzeitung "Junge Freiheit" auf der Buchmesse in Leipzig im Jahr 2016.
Rückblick aufs Jahrzehnt

Die Zehnerjahre - das Jahrzehnt der Populisten

Polterer wie Trump oder Parteien wie AfD und FPÖ: Populisten geben sich gerne als Volksversteher. Sind wirtschaftliche Fragen wirklich die Ursache für Populismus?