Newsticker

Jeder zweite Deutsche würde sich gegen Corona impfen lassen

Augsburger Allgemeine Stadt

Nicole Prestle

Redaktionsleiterin

Bild: Markus Merk

Treten Sie mit Nicole Prestle in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Nicole Prestle

Lokales (Augsburg)

Seit 50 Jahren ist er der kreative Kopf

Es wäre ganz und gar nicht korrekt, von "unliebsamen Begegnungen" zu sprechen. Sagen wir deshalb "besondere Begegnungen", was ja mal Positives, mal weniger Positives bedeuten kann. Erich Vorwohlt jedenfalls hat oft besondere Begegnungen. Meistens dann, wenn er wieder mal eine seiner Ideen präsentiert.

Augsburger CSU vor der Stichwahl

Schlag auf Schlag mit Günther Beckstein

In der Fastenzeit muss man enthaltsam leben - und das gilt manchmal auch fürs Reden. So begnügt sich Ministerpräsident Günther Beckstein bei seinem Augsburg-Besuch am Mittwochabend erst einmal mit Zuhören, einem Glas Wasser und einem Stück trockenen Brot. Es ist Wahlkampf und damit die Zeit des Augsburger CSU-OB-Kandidaten Kurt Gribl.

Lokales (Augsburg)

"Viel besser als im Fernsehen"

Man hat nicht oft die Gelegenheit, die Kandidaten für das höchste Amt in der Stadt persönlich zu erleben. Vor allem nicht beide auf einmal. Schließlich sind sie Konkurrenten. Gestern Abend im Barbarasaal gab es genau diese Gelegenheit - zum einzigen Mal zwischen Wahl und Stichwahl. Rund 750 Leute waren dabei, wir haben einige von ihnen gefragt, wie sie es fanden.

Lokales (Augsburg)

Diesel war sein Antrieb zum Schreiben

Von Augsburg kannte Dieter Walter bis vor acht Jahren nur den Bahnhof. Eine ganz gute Voraussetzung, um ein Buch über Rudolf Diesel zu schreiben. Denn der weltbekannte Erfinder kam einst mit dem Zug hier an - in einer für ihn bis dato völlig unbekannten Stadt. Er blieb allerdings nur kurze Zeit; ganz im Gegensatz zu Dieter Walter, der gar nicht mehr weg möchte: "Ich mag die lebendige Altstadt, den Ideenreichtum der Menschen."

Lokales (Augsburg)

Zu Gast in den Wohnzimmern der Bürger

Ihr Dienstfahrzeug kommt ohne Motor aus, hat hinten und vorne einen Metallkorb und begleitet sie Sommer wie Winter zu fast allen Terminen. Eva Leipprand, OB-Kandidatin der Grünen, fährt Fahrrad, so oft es geht. Und wenn es nicht geht, dann geht sie eben selbst. "Ich bin 60 aber immer noch ein Sprinter. Ich habe einen außerordentlichen Bewegungsdrang. Deshalb leide ich manchmal unter der Schreibtischarbeit und den vielen Sitzungen."

Lokales (Augsburg)

Bürgerbegehren bleiben großer Zankapfel

Morgen in zwei Wochen ist Kommunalwahl. Dann entscheiden 195 000 Augsburger auch darüber, wer künftig als OB im Rathaus regiert. Unsere Zeitung gibt heute ein wenig Wahlhilfe. Wir haben die acht OB-Kandidaten, die wir in der gestrigen Ausgabe von ihrer persönlichen Seite gezeigt haben, zu ihren politischen Zielen und Visionen befragt. Auf zwei Sonderseiten gibt es den direkten Vergleich.

Königsplatz Augsburg
Blockade in Augsburg

Etliche Bürgerbegehren bringen die Politik in Bedrängnis

Am 2. März sind Kommunalwahlen in Bayern. "Höchste Zeit für Augsburg", lästern Zyniker hinter vorgehaltener Hand. Denn derzeit lasse sich nicht mehr so genau erkennen, wer die drittgrößte bayerische Stadt überhaupt regiert.

Lokales (Augsburg)

Silbergrüße aus Moskau

Normalerweise ist das Maximilianmuseum montags geschlossen. Diese Woche allerdings beginnt mit einem ungewohnten Szenario: Um kurz nach acht Uhr morgens fährt ein weißer Lkw in der Philippine-Welser-Straße vor. Vor dem Eingang stehen zwei Polizisten mit Maschinenpistolen, drinnen haben sich die Museumschefs und zahlreiche Medienvertreter eingefunden. Ihre Aufmerksamkeit gilt zwanzig Holzkisten aus Russland.

Lokales (Augsburg)

Wenn Bürgerbegehren eine Stadt lähmen

Es ist ein Spitzenplatz, auf den keiner stolz sein kann: Bei den Bürgerbegehren steht Augsburg deutschlandweit an dritter Stelle. Nur in München und Erlangen gab es seit der bayernweiten Einführung des Instruments 1995 mehr Fälle. 17 Verfahren wurden in den vergangenen zwölf Jahren in Augsburg eingeleitet, in drei Fällen kam es zum Bürgerentscheid. In einem Punkt dürfte Augsburg sogar Spitzenreiter sein: "Dass wie im aktuellen Fall ein Bürgerbegehren einen Bürgerentscheid aushebeln will, gab es meines Wissens noch nie", sagt Susanne Wenisch vom Verein "Mehr Demokratie". Auch die Häufung von Bürgerbegehren in so kurzer Zeit dürfte einzigartig sein.

Hintergrund

Wenn Bürgerbegehren eine Stadt lähmen

Es ist ein Spitzenplatz, auf den keiner stolz sein kann: Bei den Bürgerbegehren steht Augsburg deutschlandweit an dritter Stelle. Nur in München und Erlangen gab es seit der bayernweiten Einführung des Instruments 1995 mehr Fälle.