Newsticker
Deutschland erleichtert ab Sonntag Einreisen für weitere Bürger aus Nicht-EU-Ländern
  1. Startseite
  2. Unsere Autoren
  3. Oliver Helmstädter

Neu-Ulmer Zeitung

Oliver Helmstädter

Lokales

Foto: Alexander Kaya

Oliver Helmstädter, 1972 in Ulm geboren, studierte Politik und Kommunikationswissenschaften (Diplom) in Augsburg. Der Ulmer volontierte bei der Augsburger Allgemeinen, arbeitete dann in der Lokalredaktion Günzburg und wechselte 2009 zur Neu-Ulmer Zeitung.

Treten Sie mit Oliver Helmstädter in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Oliver Helmstädter

Lokales (Neu-Ulm)

Der Boom hat seine Schattenseiten

Die Wirtschaft brummt. Insbesondere die Metall- und Elektroindustrie. Nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall Neu-Ulm/ Günzburg sind in den vergangenen zwölf Monaten neue Jobs im vierstelligen Bereich entstanden, auch in der Region.

Lokales (Günzburg)

Wenn das Wetter mitmacht: Verkehr auf der A 8 rollt bald auf sechs Spuren

Das wäre eine wirklich schöne Bescherung für über 55.000 Autofahrer, die sich täglich durch die Baustelle zwängen. Wenn das Wetter mitspielt, kann noch vor Weihnachten der erste Abschnitt des sechsstreifigen Ausbaus der A8 freigegeben werden. berichteten) alles glatt, sodass die Firmen mehr als im Soll liegen.

Lokales (Günzburg)

Bilderbuch-Schloss steht in Leipheim

Man nehme eine kräftige Portion Geschichte plus Mythen eines Adelsgeschlechts, ein See-Grundstück auf einem Hügel an der Donau, einen Schuss Wappen sowie Türmchen und lasse das alles durch die Hände eines in der Formel-1 mitmischenden Investors gleiten.

Lokales (Günzburg)

"Große Unruhe in Kfz-Betrieben"

Den etwa 1200 Mitarbeitern der Kfz-Branche in der Region drohen Mehrarbeit und Einkommensverluste, da bis Jahresende bayernweit alle Manteltarifverträge gekündigt wurden oder noch werden sollen.

Lokales (Günzburg)

SPD will Bau von Eigenheimen fördern

Ein knappes halbes Jahr vor den Kommunalwahlen hat die Leipheimer SPD junge Familien im Blick: Hartmut Hühn, der Vorsitzende des Leipheimer Ortsvereins kündigte einen Antrag der Sozialdemokraten auf städtische Förderung "junger Familien" beim Grunderwerb zum Bau eines Eigenheims an. Noch hat die CSU das Papier nicht in der Fraktion beraten, ihr Vorsitzender, Dr. Volkhard Schreiner, signalisierte in der jüngsten Stadtratssitzung bereits christdemokratische Ablehnung.

Lokales (Günzburg)

Fragmente der Riedheim¿schen Stammburg

"Krumm und bucklig" nennt der Burgherr sein Anwesen und korrigiert sogleich die Anrede: Denn er sei weder Burg- noch Schlossherr, sagt Richard Zimmermann. Seit Generationen wohnt seine Familie auf jenem Grund, auf dem einst die Riedheim'sche Stammburg stand und nur in Fragmenten noch steht.

Lokales (Günzburg)

Eigenheime statt Streuobstwiesen?

Die Riedheimer Streuobstwiesen werden in Frage gestellt. Die Mitglieder des Leipheimer Bauausschusses einigten sich darauf, Informationen der Anlieger von insgesamt acht Wiesen im Gemeindebereich einzuholen, ob prinzipiell Interesse besteht, den Grund zu bebauen.

Lokales (Günzburg)

Der Fliegerhorst und die XXL-Lösung

Erste Untersuchungsergebnisse zu den Entwicklungsmöglichkeiten des noch bis 31. Dezember kommenden Jahres militärisch genutzten Fliegerhorstes auf Leipheimer, Bubesheimer und Günzburger Flur wurden am Samstagnachmittag in der Aula der Leipheimer Volksschule vorgestellt.

Lokales (Krumbach)

Große Sorge um kleine Bahnhöfe

17 der 20 offiziellen Bahnhöfe und Haltepunkte im Landkreis sind von der Bahn AG nach bundesweit einheitlichen Merkmalen in die niedrigste aller Kategorien eingestuft. Davon müsste ein guter Teil um Bundeszuschüsse und somit seine Existenz bangen. Zumindest dann, wenn sich die in vielerlei Medien zitierten Aussagen des Bundesverkehrsministers Wolfgang Tiefensee rund um ein Stilllegungsprogramm bewahrheiten.

Lokales (Günzburg)

Große Sorge um kleine Bahnhöfe

17 der 20 offiziellen Bahnhöfe und Haltepunkte im Landkreis sind von der Bahn AG nach bundesweit einheitlichen Merkmalen in die niedrigste aller Kategorien eingestuft. Davon müsste ein guter Teil um Bundeszuschüsse und somit seine Existenz bangen. Zumindest dann, wenn sich die in vielerlei Medien zitierten Aussagen des Bundesverkehrsministers Wolfgang Tiefensee rund um ein Stilllegungsprogramm bewahrheiten.