Newsticker

Maskenpflicht gilt in Deutschland weiterhin - auch im Einzelhandel

Augsburger Allgemeine

Rüdiger Heinze

Kultur und Journal

Bild: Ulrich Wagner

Rüdiger Heinze wurde 1956 in Zwickau/Sachsen geboren und studierte in Frankfurt am Main Musikwissenschaft und Orchestermusik (Diplom 1982). Seit 1983 Musikredakteur der Augsburger Allgemeinen Zeitung, seit 2008 verantwortlich auch für Kunst und Theater.

Buch-Beiträge u. a. über die Sinfonik zwischen Joseph Haydn und Gustav Mahler in den Verlagen Bärenreiter/dtv; Programmheft-Beiträge u. a. für das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und die Salzburger Festspiele; Gastbeiträge u. a. für die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Handelsblatt, Die Deutsche Bühne; Katalog-Beiträge für Künstler der zeitgenössischen Kunst.

Treten Sie mit Rüdiger Heinze in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Rüdiger Heinze

Das Staatstheater Augsburg - im Bild das Große Haus - wird gegenwärtig saniert.
Kultur

Kosten in Augsburg steigen stark: Sind Theatersanierungen ein Fass ohne Boden?

Die Befürchtung, dass sich die Augsburger Bühnen-Ertüchtigung enorm verteuert, wird sich bewahrheiten. Ein Blick in andere deutsche Städte zeigt, was das heißen könnte.

Beim Staatstheater Augsburg stehen wichtige Personalentscheidungen an.
3 Bilder
Debatte

Über die Theaterleitung könnte man doch reden

Bei der Vertragsverlängerung von Intendant und Generalmusikdirektor gibt sich der Stiftungsrat arg bedeckt. Dabei gibt es durchaus Gesprächsbedarf.

Bei dem ersten Konzert der Augsburger Philharmoniker nach dem Shutdown durften nur 50 Zuschauer in den Kongress am Park. Die große Halle blieb weitgehend leer.
Staatstheater Augsburg

Staatstheater ändert Festplatzabonnements wegen Corona

In der kommenden Spielzeit muss das Abosystem umgestellt werden. Feste Plätze sind wegen verminderter Platzkapazität aufgrund der Abstandsregeln nicht möglich.

An Suhrkamp-Büchern kommt man seit 70 Jahren nicht vorbei.
70 Jahre Suhrkamp

Wie das war, als wir Suhrkamp das erste Mal begegneten

An Suhrkamp-Büchern kommt man seit 70 Jahren nicht vorbei. Sie öffnen neue geistige Universen, können aber auch überfordern – sechs persönliche Begegnungen.

Das Unsichtbare verfremdet sichtbar machen wollte der kürzlich verstorbene Künstler Christo mit der Verhüllung des Reichstages. Fünf Millionen Menschen kamen, um das Werk zu bestaunen.
Verhüllter Reichstag

Wie Christo in Berlin eine figurbetonte Fata Morgana schuf

Vor 25 Jahren verhüllte der jüngst verstorbene Künstler den geschichtsträchtigen Reichstag in Berlin. Er war nicht der einzige Künstler, der dort Hand anlegte.

Eine Spendenaktion des Orchestervorstandes der Augsburger Philharmoniker (Bild) ist der Anlass der Auseinandersetzung.
Augsburg

Philharmonikerin klagt gegen den Augsburger Staatstheater-Intendanten

Agnes Malich vom Augsburger Orchester will eine Ermahnung von André Bücker nicht hinnehmen. Es geht um eine Spendenaktion.

Die Künstlerin Rosa Loy vor einem ihrer großformatigen Werke in der Galerie Noah.
Interview

Künstlerin Rosa Loy spricht über „weibliches Können"

Mit Großformaten ist Rosa Loy in der Galerie Noah zu sehen. Ein Gespräch über die Rolle der Frau, die Zusammenarbeit mit ihrem Mann Neo Rauch und ihren Namen.

Am Montag ist es wieder so weit: Die Augsburger Philharmoniker können wieder mit GMD Domonkos Héja am Pult auftreten.
Sinfoniekonzert

Beethoven trifft auf Corona

Die Augsburger Philharmoniker sind auf dem Rückweg ins Konzertleben, ein Gespräch mit dem Chefdirigenten Domonkos Héja.

Tobias Moretti ist auch in diesem Jahr wieder bei den Salzburger Festspielen als Jedermann zu sehen.
Festspiele Salzburg

Die Salzburger Festspiele finden auch 2020 statt - auf dünnem Eis

Notgedrungen muss Europas größtes Sommer-Festival so manchem Zuschauer, so manchem Künstler, so manches Stück absagen. Aber Salzburg will spielen. Hier das Programm.

Maria Bengtsson (rechts), Cecelia Hall (Mitte) und Sarah Tysman in der Oper Frankfurt.
Kultur in Corona-Zeiten

"Unwirtschaftlich und praxisuntauglich": Bald sind mehr Musiker als Zuhörer im Saal

Wenn ab 15. Juni wieder Theater gespielt wird und Konzerte gegeben werden, dürften bizarre Situationen entstehen. Kulturschaffende haben nun einen Brandbrief verfasst.