Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine

Augsburger Allgemeine Stadt

Stefan Krog

Lokales

Foto: Silvio Wyszengrad

Stefan Krog arbeitet seit 2005 als Redakteur in der Lokalredaktion Augsburg der Augsburger Allgemeinen. Dort ist er verantwortlich für den Bereich Kommunalpolitik und die Berichterstattung über die städtischen Tochterunternehmen wie die Stadtwerke. Schwerpunkte sind kommunale Wohnungsbau- und Verkehrspolitik. Zuvor war er Polizei- und Gerichtsreporter in der Lokalredaktion.

Der gebürtige Augsburger besuchte nach dem Abitur die Deutsche Journalistenschule in München und absolvierte an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität den Studiengang Diplom-Journalistik. Nach einer Station bei der Münchner Abendzeitung wechselte er zur Augsburger Allgemeinen.

Treten Sie mit Stefan Krog in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Stefan Krog

Augsburg

Am Wittelsbacher Park stehen die Kräne still

Vor vier Jahren wurde der Start von Augsburgs wohl ungewöhnlichstem Wohnbauprojekt angekündigt, momentan ruhen die Arbeiten mitten im Baustadium: Es geht um das Projekt Semiramis am Wittelsbacher Park. Vorgesehen ist, auf dem dortigen Parkhaus am Hotelturm eine Terrassenwohnanlage mit 41 Einheiten zu schaffen - mit Blick auf die Bäume des Wittelsbacher Parks (wir berichteten). Doch das Unternehmen, das hinter dem Projekt steht, hat vor einigen Wochen am Amtsgericht Augsburg Insolvenzantrag gestellt.

Augsburg

Am Wittelsbacher Park stehen die Kräne still

Vor vier Jahren wurde der Start von Augsburgs wohl ungewöhnlichstem Wohnbauprojekt angekündigt, momentan ruhen die Arbeiten mitten im Baustadium: Es geht um das Projekt Semiramis am Wittelsbacher Park. Vorgesehen ist, auf dem dortigen Parkhaus am Hotelturm eine Terrassenwohnanlage mit 41 Einheiten zu schaffen - mit Blick auf die Bäume des Wittelsbacher Parks (wir berichteten). Doch das Unternehmen, das hinter dem Projekt steht, hat vor einigen Wochen am Amtsgericht Augsburg Insolvenzantrag gestellt.

Landsberg

13 Jahre Haft für Mordversuch an Rentner

Augsburg Die 57-Jährige, die im Juni 2007 ihren Nachbarn Heinz Metscher in dessen Wohnung in der Jakobervorstadt in Augsburg niedergeschlagen und -gestochen hat, muss für 13 Jahre ins Gefängnis. Die Schwurkammer des Landgerichts verurteilte die Frau gestern wegen versuchten Mordes. Das Opfer, der Rentner Heinz Metscher (86), verfolgte mit seiner Familie im Gerichtssaal den Urteilsspruch.

Augsburg

13 Jahre Haft für Mordversuch an Rentner

Die 57-Jährige, die im Juni 2007 ihren Nachbarn Heinz Metscher in dessen Wohnung in der Jakobervorstadt niedergeschlagen und -gestochen hat, muss für 13 Jahre ins Gefängnis. Die Schwurkammer des Landgerichts verurteilte die Frau gestern wegen versuchten Mordes. Das Opfer, der Rentner Heinz Metscher (86), verfolgte mit seiner Familie im Gerichtssaal den Urteilsspruch.

Die 57-Jährige, die im Juni 2007 ihren Nachbarn indessen Wohnung niedergeschlagen und -gestochenhat, muss für 13 Jahre ins Gefängnis. Bild: Silvio Wyszengrad
Fall Metscher

13 Jahre Haft für Mordversuch an Rentner

Die 57-Jährige, die im Juni 2007 ihren Nachbarn Heinz Metscher in dessen Wohnung in der Jakobervorstadt niedergestochen hat, muss für 13 Jahre ins Gefängnis. Unter Tränen entschuldigte sie sich vorher beim Opfer. Von Stefan Krog

Augsburg

"Bitter und brutal"

Es sind deutliche Worte, die CSU-Landtagsabgeordneter Johannes Hintersberger wählt: "Das Bayern-Ergebnis der CSU ist bitter, es ist eigentlich brutal." Der Einbruch der CSU in Bayern war, neben den Wahlergebnissen aus den zwei Augsburger Stimmkreisen, gestern Abend das Thema im Oberen Fletz des Rathauses - bei der CSU und den anderen Parteien gleichermaßen.

Augsburg

"Bitter und brutal"

Es sind deutliche Worte, die CSU-Landtagsabgeordneter Johannes Hintersberger wählt: "Das Bayern-Ergebnis der CSU ist bitter, es ist eigentlich brutal."

Augsburg

Der sonnige Sonntag lockte die Massen

Pünktlich zum Mittag lachte die Sonne. "Haben wir extra so bestellt", scherzte City Manager Heinz Stinglwagner zu Beginn des Marktsonntags. Die Erwartungen von 100.0000 Besuchern dürften übertroffen worden sein.

500 Stellen in Gefahr

Düstere Stimmung bei Osram in Augsburg

Der Lampenhersteller Osram möchte in Augsburg nach Informationen unserer Zeitung in den kommenden Jahren Arbeitsplätze im dreistelligen Bereich abbauen. Betroffen sind vor allem zwei Bereiche. Von Stefan Krog

Augsburg

Im Parkplatzkrieg mischt jetzt der Staatsanwalt mit

Die Post, die manche Autofahrer vor einem Jahr in ihrem Briefkasten fanden, sorgte für Empörung: Weit über 450 Euro sollten sie für die widerrechtliche Benutzung eines Kundenparkplatzes in der Friedberger Straße bezahlen, auch wenn sie dort nur wenige Minuten gestanden hatten. Der Parkplatz vor einer Versicherungsagentur wurde bundesweit in Medienberichten als "teuerster Parkplatz Deutschlands" bekannt.