Tour 08

<p> </p>

Wo die von Bayern wohnen

Exklusiv
Kunst am Wegesrand: Der Eisenring steht zwischen Althegnenberg und Hörbach
4 Bilder
Kunst am Wegesrand: Der Eisenring steht zwischen Althegnenberg und Hörbach
Bild: Anton Schlickenrieder

Von Mering durchs östliche Hügelland nach Kaltenberg

Bekäme Bayern morgen wieder einen König, käme dieser mit großer Wahrscheinlichkeit aus Kaltenberg. Nun ist ­Königstreue längst nicht mehr jedermanns Sache. Dass aber der Name „von Bayern“ kein bloßes Anhängsel an einen ­Titel wie etwa den des Märchenkönigs Ludwig II. ist, erfährt man auf unserer Radreise.

Karte
Karte

Die Fahrt mit den feldwegtauglichen Zweirädern beginnt am Bahnhof Mering. Das leicht wellige Profil stellt ­keine ­allzu großen Anforderungen an die Kondition. Es geht ­Richtung Südosten aus der Marktgemeinde heraus. Die ­frühkeltischen Wallanlagen des „hinteren Schlossbergs“ ­liegen nur wenige 100 Meter nordöstlich des Punkts, an dem wir die Eisenbahnstrecke Augsburg – München ein ­erstes Mal unterqueren. Dreimal werden wir das auf den nächsten sechs Kilometern tun – noch in Hochdorf [am Berg oben schickt uns von der Hofeinfahrt links ­eine arg mitgenommene Nepomuk-­Figur Richtung ­Süden] und in Althegnenberg.

Die Bahntrasse wurde 1840 als zweite Strecke in Bayern eingeweiht. Mit dem viergleisigen Ausbau im letzten Jahrzehnt wurde ein europäischer „Flaschenhals“ im Personen- und Güterverkehr auf der Schiene beseitigt. In Althegnenberg kreuzen wir kurz die B 2, biegen in einer Kurve rechts ab von ihr Richtung Hörbach. Dieses Dorf ist gleich in mehrfacher Hinsicht eine Perle. Schon kurz nach Althegnenberg steht ein riesiger eiserner Reif in der Landschaft – Hinweis auf die erste „HofmarkART“ 2005, einem dorf-, landkreis- und bezirksübergreifenden Kunstprojekt.

Die Biermösl-Blosn wurde in Hörbach groß

Die Vernissagen fanden jeweils im Zusammenhang mit ­einem runden Geburtstag des Hörbacher Montagsbrettl statt. ­Dieses hat seine Heimat im Landgasthof „Zum Sandmeir“, gegenüber der Kirche. Bayerns älteste dauerhaft ­betriebene Kleinkunstbühne läuft inzwischen im 36. Jahr, Gerhard Polt hatte hier mehrere Auftritte, die Biermösl-Blosn wurde hier groß.

Dann ist Hörbach auch noch ein wunderschönes Dorf. Und es grenzt im Osten ans Haspelmoor, eine Natursehenswürdigkeit, die wir auf unserer Tour aber links liegen lassen. Über Luttenwang und Grunertshofen geht es nach Steinbach, wo der Biergarten des Gasthofs Drexl zum Verweilen einlädt.

An ihm biegen wir nach Westen ab. Das Gelände wird ­welliger und waldreicher. Wer hinter Dünzelbach [bitte die letzte Abzweigung nehmen] den Berg im Wald geschafft hat, darf sich auf der Fahrt Richtung Hausen bei Geltendorf über den ersten Blick auf den Kaltenberger Hügel freuen. Vor allem im Juli ist auch für Fans der Ritterspiele die richtige Zeit für einen Besuch, denn in Kaltenberg „brummt“ es dann. ­Allein schon die Arena ist einen Blick wert, ganz witzig ­wirken ­Buden wie die „Knödeldreherei“ oder die „Ritterschwemme“ – selbst, wenn gerade kein Programm läuft.

Zwei Restaurants im und am Schloss bieten Einkehr. Früher gab es am oberen Ende der Schlosstreppe innen links noch ein Schild mit der Aufschrift „Irmingard von Bayern“. Die Mutter von Luitpold Prinz von Bayern verstarb aber 2010, seither wird manches renoviert. Heute prangt noch beeindruckend plastisch das Wappen mit seinen beiden flankierenden Löwen neben dem Türschild.

Die Heimreise führt zuerst nach Walleshausen und über Feldwege Richtung Norden bis zur Ortsverbindungsstraße Scheuring – Egling. Wir wählen diese, weil nach der ­Abfahrt ins Paartal und der Querung der Ammerseebahn sich links einbiegend ein wunderschöner Radweg findet, der an ­Gewässern entlang quer durch Egling führt und praktischerweise Richtung ­Mering aus­geschildert ist. Wer will, kann sich dort im Freibad ab­kühlen.