Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Baden-Württemberg
  3. Bundesliga: Zu viel gefeiert: VfB wird für Ahamadas Übermut bestraft

Bundesliga
25.01.2023

Zu viel gefeiert: VfB wird für Ahamadas Übermut bestraft

Stuttgarts Naouirou Ahamada verlässt nach der gelb-roten Karte das Spielfeld.
Foto: Uwe Anspach, dpa

Nach einer ungewöhnlichen Ampelkarte für Ahamada verpasst der VfB Stuttgart in der Nachspielzeit den Sieg in Hoffenheim. Einen Vorwurf wollte dem übermütigen Jungprofi aber niemand machen.

In der Kabine muss Naouirou Ahamada wie ein Häufchen Elend gesessen haben. Nach der kuriosen Gelb-Roten Karte für den französischen Mittelfeldspieler in der 78. Minute kassierte der VfB Stuttgart am Dienstagabend in der Fußball-Bundesliga noch den Ausgleich zum 2:2 bei der TSG 1899 Hoffenheim. Die zweite Verwarnung hatte der 20-Jährige wegen unsportlichen Verhaltens kassiert, weil er beim Jubel nach dem Führungstreffer durch Kapitän Wataru Endo auf eine Treppe vor dem Gästeblock gestiegen war und mit den VfB-Fans gefeiert hatte. Schließlich hatte er das Tor vorbereitet.

"Die Regel gibt es, deshalb ist Gelb-Rot korrekt. Er ist ein junger Spieler, das war eine Unaufmerksamkeit von ihm", sagte Sportdirektor Fabian Wohlgemuth mit milder Nachsicht. Trainer Bruno Labbadia hatte den Grund für Ahamadas Platzverweis "gar nicht wahrgenommen" und musste sich erst mal vom Vierten Offiziellen aufklären lassen. Einen Vorwurf wollte Labbadia dem Spieler nicht machen, er hatte eher Mitleid: "Wir haben es mit einem sehr jungen Menschen zu tun: Wenn man ihn in der Kabine gesehen hat, wie er am Boden war... Fehler gehören dazu." Zumal der unbedarfte Unglücksrabe seine erste Gelbe Karte wegen Meckerns gesehen hatte.

Hoffenheim nutzte jedenfalls die Überzahl gegen den Landesrivalen und kam in der vierten Minute der Nachspielzeit noch zum Ausgleich durch den zweiten Treffer des kroatischen WM-Dritten Andrej Kramaric. "Es ist sehr bitter. Mit der Roten Karte kippt das Spiel ein wenig. Wenn wir die nicht bekommen, denke ich, dass wir als Sieger vom Platz gehen", sagte der eingewechselte VfB-Profi Chris Führich im Sky-Interview. Zwischendurch hatte Serhou Guirassy den Ausgleich für die abstiegsbedrohten Stuttgarter erzielt.

Auch Torwart Florian Müller konnte es nicht fassen, dass es doch nichts mehr wurde mit dem ersten Auswärtserfolg der Schwaben seit mehr als einem Jahr. Zumal der VfB dann nach Punkten mit Hoffenheim gleich gezogen hätte. "Das wäre heute ein absoluter Big Point gewesen. Wir haben gekämpft, es ist brutal bitter und nervt extrem", klagte er.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.