Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Baden-Württemberg
  3. Facebook und X: Datenschützer rät Behörden zum Wechsel der Netzwerke

Facebook und X
25.08.2023

Datenschützer rät Behörden zum Wechsel der Netzwerke

Tobias Keber ist seit Juli 2023 neuer Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg.
Foto: Bernd Weißbrod, dpa

Fast 100.000 Menschen folgen der Landesregierung auf der Plattform X, früher Twitter. Für die Politik ist der Auftritt wichtig, um Botschaften zu transportieren. Der Datenschutzbeauftragte rät aber zu Alternativen.

Der neue Datenschutzbeauftragte des Landes rät Ministerien und anderen Behörden, sich auf lange Sicht von den Social-Media-Plattformen Facebook und X zu verabschieden. "Ich sehe es als Datenschutzbeauftragter gerne, wenn Ministerien nicht nur auf Twitter sind, sondern auch auf Mastodon und diese Präsenz immer weiter ausbauen, um perspektivisch dorthin zu wechseln", sagte Tobias Keber der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Mastodon ist eine Alternativ-Plattform zu X. Es ist kein einheitlicher Service, sondern besteht aus einem dezentralen Netzwerk von verschiedenen Servern.

Sowohl Facebook als auch Elon Musks Social-Media-Plattform X (früher Twitter), seien datenschutzrechtlich nicht unproblematisch. "Zudem ist es grundsätzlich problematisch, wenn öffentliche Diskursräume wie Twitter oder jetzt X stark monopolisiert und dann völlig willkürlich regiert werden. Diese Entwicklung ist mit Sorge zu sehen", sagte Keber, der seit Juli baden-württembergischer Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit ist.

Musk hatte Twitter im vergangenen Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft und baut den Dienst nach seinen Vorstellungen um. Im Juli änderte er den Namen der Plattform in X. Unter anderem geht die Plattform unter der Regie des für seine rechten politischen Ansichten bekannten Unternehmers lascher mit Verschwörungstheorien etwa zum Corona-Virus um. Auch entließ er mehr als die Hälfte der Mitarbeiter - was aus sicht von Branchenbeobachtern für einige Störungen und Ausfälle in den vergangenen Monaten mitverantwortlich war.

Er könne aber auch verstehen, warum etwa die Landesregierung auf Facebook und X aktiv ist, sagte Keber. "Ich habe ein gewisses Verständnis dafür, dass Ministerien auch Öffentlichkeitsarbeit machen müssen. Dafür sind das Tools, die eine starke Reichweite haben." Er sei auch Realist und wisse, dass die Reichweiten auf Mastodon damit nicht vergleichbar seien.

Auf ein Verbot ihrer Social-Media-Aktivitäten müssen sich Ministerien und andere Behörden in Baden-Württemberg zunächst nicht einstellen, sofern sie langfristig zu Mastodon wechseln wollen. "Für diese Zwischenphase ist es derzeit nicht meine oberste Priorität, die Präsenz der Landesregierung auf Twitter und Facebook zu unterbinden", sagte Keber, der vor seiner Berufung zum Datenschutzbeauftragten als Professor an der Hochschule der Medien in Stuttgart lehrte.

Es sei eine gute Entwicklung, dass bereits die meisten Ministerien einen Mastodon-Auftritt hätten. Laut Datenschutzbehörde sind derzeit über 90 öffentliche Stellen auf dem von der Behörde betriebenen Mastodon-Server aktiv, darunter viele Ministerien, einige Städte sowie Hochschulen und Landesmuseen.

Auf Bundesebene gibt es derzeit einen Rechtsstreit um die Frage, ob Behörden auf Facebook aktiv sein sollten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hatte das Bundespresseamt im Februar angewiesen, den Betrieb der Facebook-Fanpage der Bundesregierung einzustellen. Er vertritt die Auffassung, dass der Betrieb einer Facebook-Fanpage für eine Behörde datenschutzkonform nicht möglich sei. Kelber verweist dabei auf Untersuchungen seiner Behörde und ein Kurzgutachten der Datenschutzkonferenz, in der auch die Länderdatenschutzbeauftragten vertreten sind. Die Bundesregierung klagt gegen das Verbot.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.