Newsticker
RKI meldet 10.454 Corona-Neuinfektionen und 71 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bauen & Wohnen
  3. Mieten: Der Wohnungsmangel erreicht auch kleinere Städte

Mieten
27.07.2021

Der Wohnungsmangel erreicht auch kleinere Städte

Die Baubranche boomt, aber Genossenschaften unf kommunale Unternehmen, die für bezahlbare Wohnungen sorgen, können immer weniger mithalten.
Foto: Patrick Seeger, dpa (Symbolbild)

Plus München und Unistädte haben schon lange wenig Wohnraum und teure Mieten. Inzwischen ist es vielerorts so. Sozial orientierte Unternehmen warnen vor "sozialer Sprengkraft".

Die Listen werden lang und länger. In München stapeln sich rund 30.000 Anträge auf geförderte oder genossenschaftliche Wohnungen, in Augsburg sind es exakt 6801. Doch die Wohnungsnot ist nach Angaben des Verbandes bayerischer Wohnungsunternehmen nicht mehr nur in den Großstädten eklatant. „Früher hatten wir den Hotspot München und Wohnungsmangel in einigen Universitätsstädten. Inzwischen gibt es auch in vielen Klein- und Mittelstädten eine starke Nachfrage nach günstigen Mietwohnungen“, sagte Verbandsdirektor Hans Maier am Montag im Presseclub in München. Als Beispiele nannte er Ingolstadt (2400 Haushalte), Kempten (1527 Haushalte) und Straubing (630 Haushalte). Und er warnte vor sozialer Sprengkraft: „Das Thema fliegt uns irgendwann um die Ohren.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.