Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Bauen & Wohnen
  3. Energie-Kolumne: Auch beim Kochen und Backen lässt sich Energie sparen

Energie-Kolumne
06.10.2022

Auch beim Kochen und Backen lässt sich Energie sparen

Ein Schnellkochtopf verbraucht gegenüber einem herkömmlichen Topf nur die Hälfte der Energie.
Foto: Britta Pedersen, dpa

Energiesparen ist wichtiger denn je – auch im Haushalt. So mancher Hinweis erscheint simpel, spart aber tatsächlich richtig Geld. Ein paar Tipps vom Schnellkochtopf bis zur guten alten Kochkiste.

Trotz beschlossener Gaspreis-Bremse ist Energiesparen wichtiger denn je – nicht nur beim Gas, sondern auch beim Strom. Tatsächlich gibt es viele Einsparpotenziale in unterschiedlichsten Lebensbereichen, zum Beispiel beim Kochen. In einem durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt beträgt der durchschnittliche Anteil des Kochens am gesamten Stromverbrauch immerhin rund zehn Prozent.

Energiesparen in der Küche fängt schon mit der Wahl des Kochgeschirrs an. Gute Töpfe haben in der Regel glatte Böden, die sich nach innen wölben. Wenn die Töpfe später erhitzt werden, dehnt sich der Boden aus, sodass sie dann flächig auf der Herdplatte stehen. Der Topf sollte die Kochplatte genau bedecken. Sind Töpfe zu klein für die Platte, verpufft unnötig Energie – pro Zentimeter, der hier rundum fehlt, 20 bis 30 Prozent. Bei zu großen Töpfen verlängert sich die Garzeit.

Energie sparen beim Kochen: Auf den Topf muss der passende Deckel

Ganz wichtig: Beim Kochen sollte immer der passende Deckel auf den Topf. Durch gekippte Deckel verdoppelt sich der Energieverbrauch. Wird ganz auf den Deckel verzichtet, verdreifacht sich sogar die benötigte Strommenge. Ein weiterer Tipp: Der Topfboden sollte immer vollkommen trocken auf die Herdplatte gestellt werden. Der Dampf, der sich bei einem nassen Boden zwischen Herdplatte und Topfboden bildet, beeinträchtigt die Wärmeleitung, bis der Boden abgetrocknet ist.

Sehr energiesparend ist der Einsatz eines Schnellkochtopfs. Nicht nur beim Kochen von Kartoffeln senkt der Schnellkochtopf die Garzeit und damit den Energieaufwand um die Hälfte oder mehr. Auch für Hülsenfrüchte und viele andere Gerichte mit langer Garzeit ist die Verwendung eines Schnellkochtopfs ideal. So werden in diesem auch Eintöpfe sehr viel schneller fertig. Es gibt auch Hobby-Köchinnen und -Köche, die auf seinen Einsatz beim Garen von Fleisch und Braten schwören. Auch hier halbiert sich im Schnellkochtopf die Zeit. Ein anderer Trick ist die gute alte Kochkiste, die sich beispielsweise für Reis sehr empfiehlt. Der Reis wird kurz aufgekocht, dann wird der Herd abgeschaltet, der Topf kommt sofort in die Kochkiste, dies ist ein passgenauer Styropor-Übertopf in dem die Hitze gehalten wird, und der Reis garen kann.

Wer energiesparend Wasser kochen will, greift auch häufig zum Wasserkocher. Tatsächlich erhitzt das Gerät das Wasser energieeffizient – doch nicht in jedem Fall ist es die bessere Alternative zum Herd. Entscheidend ist die Menge an Wasser, die zum Kochen gebracht wird. Hier gilt: Sind es nicht mehr als 1 bis 1,5 Liter Wasser, ist der Wasserkocher fast immer die beste Wahl. Ohnehin sollte möglichst mit wenig Wasser gekocht werden. Bei zu viel Wasser dauert es entsprechend lange, bis es erhitzt oder zum Kochen gebracht wird.

Lesen Sie dazu auch

Herd schon vor Ende der Garzeit abschalten

Bei Gerichten, die über einen längeren Zeitraum kochen müssen, kann der Herd bereits einige Minuten vor dem Ende der Garzeit abgeschaltet werden. Denn Elektroherd und Cerankochfeld halten die Wärme noch eine ganze Weile, auch wenn die Platte schon ausgeschaltet wurde. Diese Restwärme kann problemlos genutzt werden. Die Speisen garen im heißen Topf auf der sich langsam abkühlenden Herdplatte nach.

Wenn die Backzeit länger als 40 Minuten dauert, lässt sich der Backofen schon einige Minuten früher abschalten.
Foto: Andrea Warnecke, dpa

Je nach Backofen kann man auch hier einige Minuten früher abschaltet, wenn die Backzeit länger als 40 Minuten beträgt. Verfügt der Backofen über eine Umluftfunktion, sollte man diese nutzen. Denn bei Umluft reicht eine um rund 20 Grad niedrigere Temperatur als bei Ober- und Unterhitze. Der Stromverbrauch sinkt damit um bis zu 40 Prozent. Durch den Verzicht aufs Vorheizen kann, wenn das Rezept dies zulässt, zusätzlich Energie eingespart werden. Und während der Benutzung sollte die Backofentür am besten immer geschlossen bleiben. Wird sie geöffnet, schadet das der Energiebilanz.

Martin Sambale ist Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, kurz eza!.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.