Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Bauen & Wohnen
  3. Energie-Kolumne: Raus mit den heimlichen Stromfressern

Energie-Kolumne
26.10.2022

Raus mit den heimlichen Stromfressern

Die meisten WLAN-Router lassen sich heute so programmieren, dass sie sich nachts abschalten – und so Strom sparen.
Foto: Andrea Warnecke, dpa

Oft lohnt es sich, die alltäglichen Stromverbraucher zu checken: Leuchten noch Uralt-Glühbirnen? Wie alt ist die Heizungspumpe? Und muss der WLAN-Router Tag und Nacht laufen?

Wie man schnell und einfach Strom sparen kann? Indem man sich schnellstens von seinem Wasserbett trennt. Die flüssige Unterlage auf eine angenehme Temperatur zu bringen, verbraucht nicht selten 400 Kilowattstunden pro Jahr, was bei den aktuellen Strompreisen über 100 Euro kostet. Aber Spaß beiseite: Die wenigsten Leserinnen und Leser werden auf einem Wasserbett schlafen. Doch das Beispiel zeigt, wie viel Energie es kostet, Wärme mit Strom zu erzeugen.

Wer also Strom sparen will, sollte in seinem Haushalt zuallererst nach elektrischen Wärmeerzeugern Ausschau halten. Das können Warmwasserboiler, Elektroradiatoren und Heizlüfter sein. Letztere waren plötzlich der absolute Renner, als der Gaspreis zu steigen begann. Dabei vergessen die Käufer, dass Heizen mit Strom immer noch deutlich teurer ist und die Geräte sehr viel Strom verbrauchen. Das zeigt folgendes Rechenbeispiel: Läuft ein Heizlüfter mit maximaler Leistung von 2000 Watt täglich fünf Stunden lang, verbraucht das 300 Kilowattstunden (kWh) Strom im Monat und kostet deutlich über 100 Euro pro Monat.

Im Keller könnten teure Dauerläufer schlummern

Es gibt auch heimliche Stromfresser, die unbemerkt im Keller ihr Unwesen treiben – zum Beispiel die veraltete, ineffiziente Heizungsumwälzpumpe. Sie läuft während der gesamten Heizperiode und verursacht dabei Stromkosten von 100 Euro oder mehr. Der Energieverbrauch sinkt mit einer modernen Hocheffizienzpumpe um bis zu 90 Prozent. Ebenfalls ein Dauerläufer im Untergrund ist die Zirkulationspumpe. Sie lässt das heiße Wasser zwischen dem Warmwasserspeicher und den Zapfstellen zirkulieren, damit sofort heißes Wasser aus den Anschlüssen fließt. Dieser Komfort verbraucht allerdings rund um die Uhr Strom und Heizenergie. Auch hier gibt es Einsparmöglichkeiten. Zum einen lässt sich mit einer Zeitschaltuhr die Zirkulationspumpe auf den individuellen Tagesablauf anpassen. Alterative ist der Einbau einer bedarfsgesteuerten Zirkulationspumpe, die nur dann arbeitet, wenn tatsächlich warmes Wasser verbraucht wird.

Auch wer noch alte Glühbirnen zu Hause hat, sollte sie besser entsorgen: Sie sind echte Stromfresser.
Foto: Jan-Peter Kasper, dpa

Thema Beleuchtung: Man mag es kaum glauben, aber tatsächlich sind immer noch in vielen Haushalten Glühlampen im Einsatz. Diese gehören unbedingt durch LED-Lampen ersetzt, die nur einen Bruchteil an Strom benötigen. So schwer das vielleicht auch fallen mag, aber Restbestände von Glühlampen, selbst wenn sie noch originalverpackt im Keller lagern, können gleich mit entsorgt werden – natürlich sortenrein: Die Glühlampe gehört in den Restmüll, der Verpackungskarton ins Altpapier. Selbst alte Energiesparlampen, die zwei, drei Minuten benötigen, bis sie ihre volle Leuchtkraft entfalten, gehören ausgemustert. Sie sind nervig und verbrauchen zudem mehr Strom als moderne LED-Lampen. Für betagte Energiesparlampen ist übrigens der Wertstoffhof die passende Endstation. Apropos: Halogen-Deckenfluter mit 150 bis 300 Watt Leistung zählen ebenfalls zur Gattung Stromfresser. Auch hier raus damit und durch passende LED-Leuchtmittel ersetzen.

Muss der WLAN-Router auch nachts laufen?

Beträgt der Anteil der Beleuchtung am Stromverbrauch in deutschen Haushalten im Schnitt circa zehn Prozent, liegt der von Unterhaltungselektronik und Informationstechnik häufig bei über 20 Prozent. Neben Fernseher, Multimedia-Anlage und PC ist dabei der WLAN-Router ein wichtiger Faktor. Im Dauerbetrieb, 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche, haben manche Geräte mit 20 Watt Leistung einen jährlichen Stromverbrauch von bis zu 175 Kilowattstunden. Daher der Tipp: schon beim Kauf eines WLAN-Routers unbedingt auf den Stromverbrauch achten. Auch im Betrieb gibt es Einsparmöglichkeiten – zum Beispiel indem man dem Router, aber auch sich selbst nachts eine WLAN-Pause gönnt. Viele Router verfügen über eine Zeitschaltfunktion.

Lesen Sie dazu auch

Zur Person: Martin Sambale ist Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu, kurz eza!.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.