Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bauen & Wohnen
  3. Studie zeigt: Radon: Viele Menschen wissen wenig über das schädliche Gas

Studie zeigt
28.11.2022

Radon: Viele Menschen wissen wenig über das schädliche Gas

Wer in einem Gebiet mit hoher Radon-Konzentration im Boden wohnt, sollte über eine konkrete Messung nachdenken - und vor allem den Keller ausreichend lüften.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Was wissen Sie über das radioaktive Gas Radon und darüber, was es mit Ihrer Gesundheit zu tun hat? Die wenigsten Menschen sind offenbar genug informiert, um sich selbst vor Risiken zu schützen.

Wer nur grob weiß, was es mit Radon auf sich hat, ist in guter Gesellschaft. Das zeigt eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS).

Dabei kann dieses Wissen lebenswichtig sein. Denn das radioaktive Gas Radon - nicht zu sehen, zu riechen oder zu schmecken - ist nach dem Rauchen die häufigste Ursache für Lungenkrebs.

Radon steckt vor allem im Keller

Zwar hatten laut der Umfrage rund sechs von zehn Befragten (58 Prozent) schon einmal von dem Gas gehört oder gelesen. Aber von ihnen wusste nur jeder Vierte (24 Prozent), dass das Gas auch im Keller von Häusern vorkommen kann. Noch weniger (14 Prozent) wussten, dass es sogar bis ins Erdgeschoss oder noch höher (5 Prozent) reichen kann.

Radon kann man einfach mit Messgeräten aufspüren. Man erhält sie von Messlaboren und legt sie einige Monate im Haus aus. Am Ende gehen diese ans Labor zurück und werden dort ausgewertet. Dennoch hat laut der Studie erst ein Prozent der Befragten solche eine Messung durchgeführt.

Regional deutliche Unterschiede

Nicht überall in Deutschland ist Radon ein Problem, denn dessen Auftreten ist regional unterschiedlich. Generell ist sie höher zwischen Mittel- und Süddeutschland und im hohen Norden an den Küsten. Das BfS bietet online eine Karte zu den Radonwerten bundesweit an.

Zudem kommt es noch auf den baulichen Zustand des Hauses an, ob Radon eindringen kann. Einfachste Maßnahme gegen das Gas ist ausreichendes Lüften. Gegebenenfalls müssen Hausbesitzer auch undichte Stellen an Hausfundament oder Kellerwänden abdichten lassen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.