Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. 100 Jahre Freistaat: Bayern ist die Schweiz Deutschlands

100 Jahre Freistaat
08.06.2018

Bayern ist die Schweiz Deutschlands

2 Bilder

Nirgendwo anders im Bund dürfen Bürger häufiger mitentscheiden

Vielen politisch interessierten Menschen gilt ja die Schweiz als Mekka der direkten Demokratie, in dem alle Bürger bei Volksabstimmungen über Gesetze entscheiden können.

Dabei vergisst man aber, dass es Möglichkeiten direkter Demokratie sowohl auf Landes- als auch auf kommunaler Ebene ebenso in Bayern – wenn auch nicht in seiner heutigen Form – seit Gründung des Freistaates vor 100 Jahren gibt. Und inzwischen steht Bayern – was direkte Demokratie angeht – unangefochten an der Spitze in Deutschland. Bayern ist sozusagen die Schweiz Deutschlands.

Besonders sichtbar wird das bei der direkten Demokratie auf kommunaler Ebene. Sie gab es in Ansätzen in der Weimarer Zeit, wurde aber von den Nazis wieder abgeschafft. Gut 60 Jahre vergingen. Bis zum Jahr 1995, als Bürgerbegehren und Bürgerentscheid (das sind grob gesagt zwei Abschnitte des Verfahrens) in Bayern eingeführt wurden. Außer Baden-Württemberg, das diese Möglichkeit schon seit den 1950er Jahren hat, führten in den 1990er Jahren fast alle Bundesländer diese Möglichkeit ein. Doch in Bayern begann eine ganz erstaunliche Entwicklung. Denn in keinem anderen Bundesland wird dieses Instrument der direkten Beteiligung des Volkes so intensiv genutzt. Die Bayern wollen offenkundig gern viel mitreden. Von knapp 7000 Verfahren direkter Demokratie auf kommunaler Ebene in Deutschland nach 1995 fanden fast 40 Prozent (!), also 2727 Verfahren, allein in Bayern statt. Auf der bundesweiten Liste der Städte mit den meisten Bürgerbegehren belegen bayerische Großstädte die ersten Plätze: München, Erlangen, Augsburg, Regensburg, Passau und Nürnberg. An siebter Stelle folgt dann erst Dresden.

Interessant ist auch, dass in Bayern die direkte Demokratie auf kommunaler Ebene per Volksentscheid eingeführt wurde. Volksbegehren und Volksentscheid sind Mittel der direkten Demokratie auf Landesebene. Diese gibt es hier schon seit der Weimarer Zeit und später ab 1946. Auch auf dieser Ebene gilt Bayern als bundesweit führend. Wichtige Volksbegehren und -entscheide waren die Einführung des Bürgerentscheids auf kommunaler Ebene, die Abschaffung des Bayerischen Senats, die Einführung des Rauchverbots und die Abschaffung der Studiengebühren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.