Newsticker
Gesamtzahl der gemeldeten Corona-Toten in Deutschland liegt nun über 50.000
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. 140 km/h: Polizei stoppt illegales Autorennen durch München

München

21.07.2020

140 km/h: Polizei stoppt illegales Autorennen durch München

Mit bis zu 140 km/h waren zwei Raser in der Münchner Innenstadt unterwegs. Die Polizei stoppte das illegale Autorennen. Führerscheine und Autoschlüssel wurden eingezogen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Zwei Raser sind in München bei einem illegalen Autorennen von der Polizei überrascht worden. Die Fahrer, die bis auf 140 km/h beschleunigten, wurden angezeigt.

Mit bis zu 140 km/h haben sich zwei Mercedes-Fahrer in der Münchner Innenstadt ein Autorennen geliefert. Die erlaubte Geschwindigkeit betrug 50 km/h, wie ein Polizeisprecher am Dienstag bestätigte. Laut Pressemiteilung vom Montag war zufällig eine Polizeistreife vor Ort, die den beiden Männern in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 2.30 Uhr bei ihrem Rennen folgte und sie schließlich zum Halten brachte.

München: Polizei beobachtet Autorennen mit bis zu 140 km/h

Demnach hielten der 18-jährige Fahrer aus dem Landkreis Dachau und sein 30-jähriger Kontrahent aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck zunächst an einer roten Ampel und ließen wiederholt ihre Motoren aufheulen. Als die Ampel auf Grün schaltete, beschleunigten beide Fahrzeuge den Angaben zufolge auf mehr als 100 km/h. An der nächsten Kreuzung seien die beiden Wagen wieder zum Stehen gekommen, die Fahrer ließen erneut die Motoren aufheulen und beschleunigten, nachdem die Ampel auf Grün wechselte, auf bis zu 140 km/h.

Die Geschwindigkeiten ermittelten die Streifenbeamten durch "Nachfahren", wie ein Sprecher mitteilte. Die Polizei beschlagnahmte die Führerscheine der beiden Männer und stellte die Autoschlüssel sicher. Beide Fahrer wurden angezeigt. (dpa/lby)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren