Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. 15-Kilometer-Regel schließt Passau ein - das ist sinnfrei

15-Kilometer-Regel schließt Passau ein - das ist sinnfrei

Kommentar Von Uli Bachmeier
15.01.2021

Die Passauer dürfen sich in der aktuellen Corona-Situation mit einigem Recht als Opfer der 15-Kilometer-Regel fühlen. Ihre Bewegungsfreiheit wurde massiv eingeschränkt.

Kaum jemand erinnert sich heute noch an Carl Amerys Endzeit-Roman „Der Untergang der Stadt Passau“ aus dem Jahr 1975. Er spielt „post pestilenziam“, also in der Zeit nach der großen Seuche. Die Geschichte der Passauer – im Roman unterdrücken sie die letzten Bauern der Umgebung, bis sie schließlich selbst abgemurkst werden – nimmt darin kein gutes Ende.

In der aktuellen Pandemie dagegen dürfen sich erholungssuchende Passauer Bürger mit einigem Recht als Opfer der 15-Kilometer-Regel fühlen. Die Wege nach Österreich sind ihnen ebenso versperrt wie in den Landkreis Passau. Einen dritten Weg aus dem Stadtgebiet gibt es nicht. Die herrliche, aber aber eben auch arg beengte Lage an drei Flüssen wird zum Ärgernis.

 

Durch 15-Kilometer-Regel droht Gedränge in Passau

Wer zum Frische-Luft-Tanken nicht durch die menschenleere Fußgängerzone laufen will, hat im Prinzip nur drei Möglichkeiten für ein bisserl Naturgenuss: Rund um die Ortsspitze und die Inn-Promenade auf und ab, rauf nach Maria-Hilf oder hinter ins Ilztal. Die mehrspurigen Straßen entlang der Donau sind keine Option für Fußgänger oder Radler. Damit verkehrt sich der Sinn der 15-Kilometer-Regel, die eine Sperrung des Landkreises Passau für Ausflügler zur Folge hatte, ins Gegenteil. Bei schönem Wetter droht auf den wenigen Erholungsplätzen und Spaziergänger-Strecken innerhalb des Stadtgebiets genau das Gedränge, das die Staatsregierung mit den Beschränkungen für den Tagestourismus eigentlich verhindern wollte.

Den Untergang der Stadt Passau wird das zwar nicht bedeuten. Aber sinnfrei ist es allemal.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.01.2021

Manches ist sinnvoll, vieles sinnfrei. Da das Parlament nicht mehr beteiligt wird (edit/mod/bitte argumentieren Sie sachlich!/NUB 7.3) Die Mitglieder des Bundestags sind nur noch zu Statisten degradiert, denen Bericht erstattet wird.

Das Parlament ist zu beteiligen. Dumm nur, daß keine vernünftige Partei in der Opposition existiert. Grüne, Linke und AFD sind untauglich und sollten auch nie Regierungsverantwortung erhalten. Die FDP ist ein Schatten ihrer selbst. Die SPD biedert sich der SED Nachfolge Partei an. Und die CDU hat vergessen wofür sie und das D im Namen steht. Je länger ein Amt von der gleichen Person besetzt wird, desto mehr gelten die eigenen Regeln.

Die Begrenzung der Amtszeit auf zwei Legislaturperioden zumindest des Bundeskanzlers muss endlich kommen.

Vorschuss Lorbeeren für den neuen Vorsitzenden der CDU sollte man sich sparen. Erst mal schauen was er schafft.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren