Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. 1500 Euro statt 20 Euro Strafe: Mann zeigt bei Radarkontrolle den Mittelfinger

Landkreis Kulmbach

04.08.2020

1500 Euro statt 20 Euro Strafe: Mann zeigt bei Radarkontrolle den Mittelfinger

Normalerweise ist es nicht so wahnsinnig teuer, wenn man elf Stundenkilometer zu schnell fährt. Außer man streckt den Mittelfinger in die Kamera.
Bild: Daniel Reinhardt, dpa (Symbolbild)

Weil ein Mann mit erhobenen Mittelfinger geblitzt wurde, musste er 1500 Euro Strafe zahlen. Ohne Mittelfinger wären es 20 Euro gewesen. Wie hoch das Strafmaß bei Beleidigung ist, kann ganz unterschiedlich sein.

Man sollte ja meinen, dass Autofahrer Geschwindigkeitskontrollen möglichst meiden. Oder zumindest bremsen, wenn sie die Anlage sehen. Den Blitzer zu erkennen und gerade deshalb schneller zu fahren - das geht wohl gegen die Vernunft der meisten Autofahrer. Ein 26-jähriger Mann aus dem Landkreis Kulmbach gehört wohl nicht zu diesen Autofahrern. Er ist absichtlich durch die Kontrolle gefahren. Und hat dabei gezeigt, wie man ein einfaches Strafgeld von 20 Euro vervielfachen kann. Genauer gesagt: verfünfundsiebzigfachen kann.

Mit ausgestrecktem Mittelfinger durch die Radarkontrolle

Weil der Mann im April mit ausgestrecktem Mittelfinger durch eine Geschwindigkeitskontrolle auf der B289 gefahren war, verhängte das Amtsgericht Kulmbach eine Geldstrafe von 1500 Euro. Und oben drauf noch einen Monat Fahrverbot. Straftatbestand: Beleidigung. Wäre der Mann ohne erhobenen Mittelfinger durch die Kontrolle gefahren, hätte er nur 20 Euro zahlen müssen. Er war nur elf Stundenkilometer zu schnell gefahren. Angezeigt wurde der Fahrer von den Messbeamten der Verkehrspolizei Bayreuth.

Dass ihn der Mittelfinger gleich so teuer zu stehen kommt, hatte der Mann vielleicht nicht erwartet. In der Regel wird Beleidigung, wenn sie denn angezeigt wird, mit einer Geldstrafe geahndet. In schweren Fällen kann das Gericht auch eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren verhängen. Wie viel der Beleidigende zahlen muss, hängt von der Einschätzung des Gerichts ab. "Das kann ganz unterschiedlich sein. Es kann schon teuer werden, manchmal werden die Verfahren aber auch eingestellt", sagt Anne Höfer der Polizei Bayreuth.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Über die Jahre hat die Polizei einige ungewöhnliche Bilder zu sehen bekommen

Dass Autofahrer sich einen Scherz mit den Beamten erlauben, kam über die Jahre mehrmals vor. "Es gab schon häufiger mal interessante Fotos. Da haben sich die Autofahrer zum Beispiel eine Maske aufgesetzt oder den Hintern in die Kamera gehalten", sagt Anne Höfer. Einige ungewöhnliche Blitzerfotos haben wir in einer Bildergalerie gesammelt. (hlj)

Das Radarfoto, herausgegeben zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen, das von einer Koppel ausgebrochen war.
11 Bilder
Die skurrilsten Radarfotos
Bild: Landkreis Emsland

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren