Newsticker
Dänemark verzichtet auf Corona-Impfstoff von Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. 2,1 Millionen nicht abgeholt: Lotto Bayern sucht Gewinner mit Plakaten

Lotto Bayern

14.06.2013

2,1 Millionen nicht abgeholt: Lotto Bayern sucht Gewinner mit Plakaten

Ein Lottoschein aus Bayern ist 2,1 Millionen Euro wert. Doch auch nach Wochen hat sich noch kein Gewinner gemeldet.
Foto: Hendrik Schmidt

Ein Lottoschein aus Bayern ist 2,1 Millionen Euro wert. Doch keiner will das Geld haben. Jetzt wird der Glückliche mit Plakaten gesucht.

Ein Leben lang ausgesorgt zu haben - der Traum vieler Menschen. Für einen Lotto-Spieler könnte dieser jetzt in Erfüllung gehen. Er hat mit seinem Spielschein richtig getippt. Der Gewinn: 2,1 Millionen als Sofortauszahlung, oder eine lebenslange Rente über monatlich 7500 Euro. Der Glückliche muss sich nur bei Lotto Bayern melden. "Hat er aber seit zwei Monaten noch nicht", sagt Rainer Holmer, der bei Lotto Bayern die frohen Botschaften überbringt. Noch hat der Gewinner, der seinen Spielschein im Raum Chiemgau abgegeben hat, bis zum 21. Juli Zeit.

"Wir haben noch keinen Hinweis, wer unser Gewinner ist", sagt Holmer. Das Sonderbare an der Sache sei, dass der Lotto-Spieler sein Kreuzchen zur Teilnahme bei der Lotterie "Glücksspirale" gesetzt hat. Das Spiel 77 oder die Super 6 seien nicht angekreuzt worden. "Das bedeutet, der Spieler kannte sich aus." Denn Gelegenheitsspieler würden meist alle Möglichkeiten ankreuzen. Doch den Glücklichen zu finden, sei schwierig. "Er hat anonym teilgenommen."

Es geht um die Losnummer 4699617

Konkret geht es im aktuellen Fall um die Glücksspiral-Losnummer 4699617. All jene, die für die Ziehung am 20. April im Chiemgau einen Lotto-Normalschein mit drei ausgefüllten Tippfeldern als "Quicktipp" inklusive der Teilnahme an der Lotterie "Glücksspirale" abgegeben und dafür samt Bearbeitungsgebühr genau 9,75 Euro investiert haben, sollten sich deshalb die Losnummer genau anschauen.

Im Chiemgau startet Lotto Bayern nun eine Suchaktion nach dem Gewinner. Auf großen gelben Plakaten wolle man ab dem zweiten Juli die Spielscheinnummer und das Datum veröffentlichen, an dem der richtige Schein ausgefüllt wurde. "Es kann natürlich auch sein, dass der Gewinner ein Urlauber war und gar nicht mehr in der Region ist. Oder er hat seine Nummer verlegt."

Bereits vor drei Jahren wurden gewonnene Millionen nicht abgeholt

Dass ein Lotto-Spieler seinen Gewinn nicht abholt, ist nicht das erste Mal. Bereits im Jahr 2010 gab es im Raum Kempten einen solchen Fall. Auch damals blieben die gewonnenen 2,1 Millionen bei Lotto Bayern.

Doch was passiert mit dem Geld, das niemand haben möchte? "Das Geld fließt, wenn es nicht abgeholt wird, in einen sogenannten Ausgleichsfonds", sagt Holmer. Daraus werden dann Sondergewinne wie etwa Häuser oder Autos ausgeschüttet.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren