1. Startseite
  2. Bayern
  3. 32 Schilder, eine Kreuzung: Verwirrung um Schilderwald in München

München

11.09.2019

32 Schilder, eine Kreuzung: Verwirrung um Schilderwald in München

Dieses Schild - mal 32: In München sorgt an einer Kreuzung ein Schilderwald für Aufsehen.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Schilderwald in München: An einer Kreuzung machen gleich 32 Schilder auf Zebrastreifen aufmerksam. Muss das so sein?

Diese Kreuzung ist nun wirklich nicht zu übersehen: 32 Schilder machen in München auf die Zebrastreifen an der Kreuzung Georgenstraße/Tengstraße aufmerksam. Und zwar auf engstem Raum.

Der Schilderwald hat aber durchaus seinen Sinn, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet: An der Kreuzung habe bislang eine alte Ampel gestanden, die abgebaut wurde. Sie wurde nun durch Zebrastreifen ersetzt.

München: Vier Zebrastreifen, 32 Schilder

Und – wie es in Deutschland so üblich ist – gelten solch eine Maßnahme genaue Vorschriften. So heißt es in den "Richtlinien für die Anlage und Ausstattung von Fußgängerüberwegen" wörtlich:

  • An FGÜ ist das Zeichen 350 StVO rechts und links der Fahrbahn, bei Mittelstreifen oder -inseln recht und links der Fahrstreifen anzuordnen. Dieses Zeichen darf weder mit anderen Schildern kombiniert noch als Fahrbahnmarkierungen aufgebracht werden.
  • Zur Sicherstellung der rechtzeitigen Erkennbarkeit des FGÜ kann eine Wiederholung des Zeichens 350 StVO am Kragarm über der Fahrbahn (Torbogenwirkung) oder ggf. über dem Fahrstreifen erforderlich sein.

Schilderwald in München: Alles ganz normal!

Für alle, die hier nicht mehr mitkommen: Für die vier Zebrastreifen an der Kreuzung Georgenstraße/Tengstraße braucht es rechnerisch 16 Schilder – pro Fahrtrichtung. Macht insgesamt: 32 Schilder. Eigentlich eine einfache Rechnung...

Da überrascht auch das Fazit des Kreisverwaltungsreferats auf Anfrage der Süddeutschen Zeitung nicht: Alles ganz normal also, heißt es von der Behörde. Nur: Die Häufung von vier Zebrastreifen an einer Kreuzung sei eben ungewöhnlich. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren