1. Startseite
  2. Bayern
  3. Abgeschobener Afghane Marof K. könnte nach Kaufbeuren zurückkehren

Seehofers 69

17.09.2018

Abgeschobener Afghane Marof K. könnte nach Kaufbeuren zurückkehren

Marof K. kann möglicherweise von Afghanistan ins Allgäu zurückkehren.
Bild: Boris Roessler, dpa (Symbolbild)

Marof K. wurde aus Kaufbeuren abgeschoben, obwohl er als gut integriert galt. Das sorgte für harte Kritik. Nun lenkt Wirtschaftsminister Pschierer ein.

Möglicherweise kehrt der abgeschobene Afghane Marof K. bald mit Visum an seinen Arbeitsplatz in Kaufbeuren zurück – und das ausgerechnet mit Rückendeckung der CSU. Nachdem über den Fall berichtet worden war, stand sein Name bundesweit als Synonym für die harte Abschiebepraxis in Bayern auch gegenüber integrierten, arbeitenden und unbescholtenen Flüchtlingen aus dem vom Krieg zerrissenen Afghanistan.

Pschierer will sich dafür einsetzen, dass Marof K. zurückkehren kann

Bayerns Wirtschaftsminister Franz Pschierer (CSU) hat die erzwungene Ausreise des abgelehnten Asylbewerbers bei einem Besuch des Mitarbeiterfestes im Schweißtechnikunternehmen Burkhard in Kaufbeuren, wo K. arbeitete, als falsch und „für die Menschen schwer nachvollziehbar“ bezeichnet. Er wolle sich dafür einsetzen, dass dies korrigiert werde und Marof K. zurückkehren könne. „Nehmen Sie mir das ab“, sagte er zum Ehepaar Burkhard, den Inhabern des stark wachsenden Familienbetriebs mit 175 Mitarbeitern. Der Asylbewerber war am 4. Juli nach seiner Ablehnung auf Weisung der Zentralen Ausländerbehörde Schwaben urplötzlich nach Kabul abgeschoben worden – trotz Aufenthaltsgestattung bis 17. Juli, unbefristeten Arbeitsvertrags, unbefristeter Arbeitsgenehmigung und laufenden Härtefallverfahrens.

Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer will sich für Marof K. einsetzen.
Bild: Lino Mirgeler, dpa

Flüchtlingshilfsorganisationen, Asylhelfer und Freunde im Allgäu setzen sich für Marof K. ein, da er sich vor den Taliban verstecken müsse. Sein Arbeitgeber kritisiert das Vorgehen der bayerischen Behörden in Zeiten des Arbeitskräftemangels ebenfalls scharf, da den Unternehmen jegliche Planungssicherheit und Motivation zur Eingliederungsarbeit genommen werde. „Es muss zwar nach Recht und Gesetz gehandelt werden“, sagte auch Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse (CSU). „Aber wir müssen aus dem Fall lernen.“ Es gebe nun Bestrebungen, Marof K. auf regulärem Weg zurückzuholen. „Ich bin da hoffnungsvoll.“ Unbestätigten Informationen zufolge wurde der Afghane bei der Abschiebung nicht mit dem obligatorischen Wiedereinreiseverbot nach Deutschland belegt.

Der Rückenwind aus höchsten CSU-Kreisen freut Firmenchef Jürgen Burkhard: „Ich würde sogar den Rückflug für Marof bezahlen.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.09.2018

wenn Pschierer sagt er macht das, dann steht er auch dafür ein.

Permalink
17.09.2018

"Der Wolf und die sieben Geißlein" - auf politisch-bayrisch-schwarz!!
Die Kreidefresser von der CSU - man müsste einen Lachkrampf kriegen, wäre die Angelegenheit nicht so bitterernst.
Jetzt soll auf einmal Seehofers "Geburtstags-Afghane" zurückkommen und gerade der Minister Pschierer macht sich dafür stark. Pschierer, der noch vor kurzem in AFD-Manier "Merkel muss weg" schrie, der Migrationsproblematik wegen.
Die Menschen um die es dabei geht interessieren diese Typen bestimmt nicht; einzig die Prozentzahl am 14. Oktober führt da Regie.
Schäbig, schäbig diese Politik - menschenverachtend noch dazu!

Dem Herrn Marof wünsche ich, dass er bald wieder zurück kommt.
Den von der CSU so heftig abgelehnten "Spurwechsel" hätte man in diesem Fall deutlich einfacher haben können.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Abgelehnte Asylbewerber steigen am Baden-Airport in Rheinmünster im Rahmen einer Sammelabschiebung in ein Flugzeug. Foto: Daniel Maurer/Archiv
Abschiebeflug

"Susanne, bitte hilf mir!": Fünf Flüchtlinge aus Schwaben abgeschoben

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden