1. Startseite
  2. Bayern
  3. Aiwanger gibt Regierungserklärung ab – schon gibt es Kritik

Aiwanger gibt Regierungserklärung ab – schon gibt es Kritik

Aiwanger gibt Regierungserklärung ab – schon gibt es Kritik
Kommentar Von Uli Bachmeier
26.11.2019

Erstmals gibt am Mittwoch ein Freier Wähler eine Regierungserklärung ab. Bevor der "Aiwangerhubert" überhaupt ans Rednerpult getreten ist, hagelt es Kritik.

Dem Bayerischen Landtag steht eine echte Premiere ins Haus: Erstmals überhaupt in der politischen Geschichte Bayerns wird am Mittwoch ein Freier Wähler eine Regierungserklärung abgeben. Die große Bühne hat Hubert Aiwanger oder, wie sie bei ihm daheim in Niederbayern sagen, der "Aiwangerhubert".

Wer sich an dieser Stelle jetzt irgendwelche Witze über den kernigen Dialekt des Wirtschaftsministers erhofft, muss leider enttäuscht werden. Und auch die beispiellose Blitzkarriere vom Ferkelzüchter zum Vize-Ministerpräsidenten kann angesichts der aktuellen Entwicklungen nicht mehr im Vordergrund der Betrachtungen stehen. Der "Aiwangerhubert" nämlich hat etwas geschafft, was die Söders, Seehofers und Stoibers vor ihm nicht geschafft haben: Die Opposition kanzelt ihn schon ab, bevor er überhaupt ans Rednerpult getreten ist.

Denkbar schlechte Voraussetzungen für Aiwanger

Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann nennt seine Energiepolitik "ambitionslos". FDP-Fraktionschef Martin Hagen sagt, er sei als Wirtschaftsminister "der falsche Mann zur falschen Zeit am falschen Ort". Und sogar der Chef des Landkreistags, der CSU-Politiker Christian Bernreiter, haut auf ihn drauf, weil Aiwanger in der Opposition für die Kommunen mehr Geld gefordert habe, als er in der Regierung zu geben bereit sei. Das sind denkbar schlechte Voraussetzungen für Aiwangers erstes Mal.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Andererseits: Der "Aiwangerhubert" ist nicht dafür bekannt, dass er einem Schlagabtausch aus dem Weg geht. Regierung hin, Erklärung her – es könnte nach langer Zeit endlich mal wieder zünftig werden im Plenarsaal.

Lesen Sie dazu auch: Das sind die Sieger und Verlierer im Team Söder

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren