Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Allgäu: Ab 2017 fährt kein Alex mehr im Allgäu - die Bahn reagiert

Allgäu
02.12.2014

Ab 2017 fährt kein Alex mehr im Allgäu - die Bahn reagiert

2017 fahren im Allgäu keine Alex-Züge mehr.
Foto: Sibylle Seidl-Cesare (Archiv)

Im Allgäu werden ab 2017 keine Alex-Züge mehr verkehren. In diesen Zügen konnten Fahrkarten im Zug gekauft werden. Das soll nun auch bei der Deutschen Bahn möglich sein.

Für viele Zugreisende hat der Alex gegenüber der Deutschen Bahn (DB) einen entscheidenden Vorteil: Wenn man es am Bahnhof nicht geschafft hat, eine Fahrkarte zu kaufen, dann kann man sie im Alex beim Schaffner nachlösen. „Wieso geht das eigentlich nicht bei der Deutschen Bahn?“, kritisierte Hans Natterer (Oberallgäuer Kreisversitzender der Christlich-Sozialen Arbeitnehmer-Union CSA) bei der Verkehrskonferenz der schwäbischen CSU, die auf dem Memminger Flughafen stattfand.

Ab 2017 kein Alex mehr im Allgäu

Leider werde der Alex ab 2017 nicht mehr auf Allgäuer Schienen verkehren. Wie berichtet, hat das Transportunternehmen seine Konzession an die DB Regio verloren. „Das Nachlösen im Zug wird ab dann auch bei der DB Regio möglich sein“, gab der Westallgäuer CSU-Landtagsabgeordnete und Verkehrsexperte Eberhard Rotter bekannt. „Darauf haben wir bei der Ausschreibung gedrängt.“ Das bestätigte auch Klaus Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG.

Bisher sei die Möglichkeit für Reisende, eine Fahrkarte im Zug nachlösen zu können, vom Freistaat noch nicht gefordert gewesen, sagte Josel. Deshalb habe die Bahn diesen Service auch nicht vorgehalten. Dafür gab es aus seiner Sicht gute Gründe. „Wir haben immer wieder erlebt, dass die Nachlösemöglichkeit missbraucht wurde.“ Reisende hätten darauf spekuliert, dass der Schaffner nicht kommt. Wenn er dann doch kam, hätten viele Reisende einfach gesagt, sie seien am letzten Halt eingestiegen. Dadurch gingen der Bahn erhebliche Einkünfte verloren.

„Nachdem wir das abgeschafft hatten, stiegen die Erträge wieder merklich“, sagte Josel. Aber der Freistaat schreibe den Auftrag aus, Passagiere zu transportieren und bestimme die Bedingungen. Ab 2017 hat die DB Regio den Zuschlag erhalten, die Strecken im Allgäu allein zu versorgen. Bisher teilt sich die DB Regio dies mit dem Alex. „Wenn der Freistaat es wünscht, dass man im Zug eine Fahrkarte nachlösen kann, dann werden wir diesen natürlich erfüllen.“ Rotter sagte, dass man auf diese Leistung seitens der Politik bestanden habe. Das Nachlösen im Zug werde mit einem moderaten Aufschlag von zwei Euro belegt.

Die Bahn war bei der Verkehrskonferenz das zentrale Thema. Josel berichtete, dass die Strecke von München über Memmingen nach Lindau bis 2020 sicherlich elektrisiert sein werde. Josel wies darauf hin, dass die Strecke dann in erster Linie für den Personenverkehr genutzt werde.

„B12-Ausbau ein absolutes Muss“

Markus Ferber, Bezirksvorsitzender der schwäbischen CSU, sagte, dass ein vierspuriger Ausbau der B12 zwischen Buchloe und Kempten für die Zukunft ein „absolutes Muss“ sei. Ebenso wie die Erschließung des nordschwäbischen Raumes, wodurch bisher keine Autobahnen führen.

Einen Überblick über das Thema Mobilität in Deutschland gab Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (Weilheim). Finanzielle Zusagen zum vierspurigen Ausbau der B 12 oder zur Unterstützung des defizitär wirtschaftenden Regionalflughafens Memmingen brachte er aber nicht mit.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.