Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Allgäu: Über die Reichsbürger von nebenan

Allgäu
04.12.2016

Über die Reichsbürger von nebenan

Ein "Reisepass" der Reichsbürger.
Foto: Patrick Seeger (dpa)

Reichsbürger erkennen den Staat nicht an, vertreten wirre Verschwörungstheorien – und sind längst ein handfestes Sicherheitsproblem. Auch im Allgäu. Wie sie sich erkennen geben.

Wenn wieder einmal jemand wegen gelber Scheine in sein Amt kommt, kann sich Konrad Pfister schon vorstellen, was folgt. Wilde Diskussionen darüber, dass der Staat nicht existiert, das Kemptener Einwohnermeldeamt eigentlich keine Berechtigung und schon gar keine Befugnisse hat, dass es eine Verschwörung der Medien gibt... und und und. Etwa 20 Reichsbürger, die sich mit gelben Ausweisen zu erkennen geben, tummeln sich in Kempten, sagt der Chef der dortigen Meldebehörde. Tendenz zuletzt steigend, es gibt offenbar sogar einen eigenen „Stammtisch“. Seit Monaten wächst in ganz Bayern die Reichsbürger-Szene, die als gefährliches Sammelbecken für Störer, Rechte und Verschwörungstheoretiker aller Art gilt. So auch im Allgäu.

Regelmäßige Treffen von Reichsbürgern gibt es auch in Augsburg und Kempten

Wer nach den Reichsbürgern von nebenan sucht, wird im Internet fündig. Auf einer Seite mit romantischen Schwarz-Weiß-Fotografien findet sich Ansprechpartner für regelmäßige Treffen quer durch Deutschland. Darunter Ulm, Augsburg und Kempten. Themen unter anderem: Angeblich vergiftete Kondensstreifen am Himmel und Mainstream-Medienmanipulation. Einfach, sagt Einwohnermeldeamtschef Pfister, ist der Umgang mit den Reichsbürgern nicht, die oftmals „Dauerkundschaft“ bei den Ämtern seien. Provokationen ignoriert er meistens. Schwieriger wird es, wenn seitenweise wirre Faxe die Geräte blockieren. „Da fehlen tatsächlich die Erfahrungen“, sagt die Oberallgäuer Landratsamtssprecherin Brigitte Klöpf.

Mittlerweile – und um überhaupt einen Überblick über das Problem zu bekommen – wird dort ein Mitarbeiter über alle mutmaßlichen Reichsbürger-Fälle informiert. Etwa 15 bis 20 Oberallgäuer stehen im Verdacht, den Staat abzulehnen und Reichsbürger zu sein. Wann ist das handfest gefährlich und verfassungsfeindlich? Auch das ist nicht einfach zu fassen, gilt die Szene doch als uneinheitlich und nicht fest organisiert. Die losen Zusammenschlüsse der Unzufriedenen und Verfassungsfeinde schwappen verstärkt aus Ostdeutschland herüber.

In Memmingen sind ebenfalls Reichsbürger amtskundig

Auch in Kaufbeuren sind Reichsbürger bekannt. „Immer wieder kommen Leute aus diesem Dunstkreis zu uns, die ihren Ausweis abgeben wollen“, sagt Oberbürgermeister Stefan Bosse. „Jeder Versuch, denen etwas zu erläutern, ist vergebens – man stößt auf ein sehr festes Weltbild.“ Zehn Reichsbürger werden in der Wertachstadt gezählt. „Mit uns als Kommune haben die übrigens oft keine Schwierigkeiten. Sie sagen, sie würden mir als OB gern die Steuern überlassen, nicht aber der Deutschland GmbH – als die sie die Bundesrepublik betrachten.“ In Memmingen sind ebenfalls Reichsbürger amtskundig. „Mir sind zehn Verdachtsfälle bekannt, um die sich die Polizei und der Verfassungsschutz kümmern“, sagt Oberbürgermeister Markus Kennerknecht. Nach den tödlichen Schüssen auf einen Polizisten müsse man solche Verdachtsfälle „sehr ernst nehmen“.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.12.2016

Reichsbürger erkennen den Staat nicht an,

.

Welchen ?

.

- Freistaat Thüringen - https://www.thueringen.de/

- Freistaat Sachsen - www.freistaat.sachsen.de

oder etwa sogar

- den Freistaat Bayern ?

Also in Bayern hätten wir dann mit den Reichsbürger wohl dann ein Problem, wenn diese den Staat Bayern nicht anerkennen !?

.

Verfassung des Freistaates Bayern (1946)

www.verfassungen.de/de/by/bayern46-index.htm

oder/und die

Die Bayernhymne - Gott mit dir, du Land der Bayern,

https://www.youtube.com/watch?v=L2Z6tBU3gmY

.

Papst mit Bayernhymne

https://www.youtube.com/watch?v=WnZyvKQgNYI