Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Alpenverein: Ärger über Rundfunkgebühren: "Berghütten sind keine Hotels"

Alpenverein
04.09.2014

Ärger über Rundfunkgebühren: "Berghütten sind keine Hotels"

Thomas Bucher

Pächter von Berghütten sollen für die Benutzung von Fernsehgeräten, Radios und Computern zum Teil erhebliche Rundfunkbeiträge nachzahlen. Der Deutsche Alpenverein will das unbedingt verhindern

Der Deutsche Alpenverein (DAV) fordert, dass Berghütten von der Zahlung der Rundfunkbeiträge befreit werden sollten. Er reagiert damit auf eine neue Regelung, nach der etwa Pächter Peter Weihrer vom Rotwandhaus oberhalb des Spitzingsees 5500 Euro nachzahlen müsste. Dabei sind Fernseher und Radiogeräte auf DAV-Hütten sogar verboten. Thomas Bucher vom Alpenverein spricht im Interview über den Ärger mit dem Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio (früher GEZ).

Warum sind auf DAV-Hütten Fernseher und Radios verboten?

Weil die Berghütten nicht dazu da sind, um ein Showangebot zu bieten. Sie sind vor allem Schutzhütten. Das steht so in unserer Vereinssatzung.

Würden viele Gäste gerne fernsehen?

Überhaupt nicht. Die meisten gehen genau deshalb in die Berge, weil sie dort ihre Ruhe haben. Außer bei der Fußball-WM. Da wurde heuer sicher auf der einen oder anderen Hütte ein Fußballspiel gezeigt. Deshalb bekommt aber kein Hüttenwirt Ärger.

Also gibt es Fernsehgeräte auf einigen Hütten?

Ja, aber nicht für die Gäste. Auch Computer gibt es, weil die Wirte damit ihre Abrechnung machen. Für die Besucher stehen sie aber nicht zur Verfügung.

Wieso sind die Rundfunkbeiträge jetzt um einiges höher?

Die Wirte haben bis zur Neuregelung im vergangenen Jahr pro Gerät bezahlt. Jetzt werden die Beiträge unter anderem anhand der vermieteten Zimmer berechnet. Dabei verdienen die Hüttenwirte gar nichts an den Übernachtungen. Sie leben nur von der Bewirtung der Gasträume. Der Rest der Einnahmen geht an die jeweilige DAV-Sektion, der die Hütte gehört. Somit sind die Bescheide an die falschen Adressaten geschickt worden.

Wie viele Hütten haben Zahlungsaufforderungen erhalten?

Die genaue Zahl wissen wir noch nicht. Aber der Pächter des Rotwandhauses ist kein Einzelfall. Es wurden Bescheide an viele Hütten quer durch die bayerischen Alpen geschickt.

Warum sollten die Berghütten von den Rundfunkbeiträgen befreit werden?

Weil die Art der Berechnung an der Realität von Hochgebirgshütten vorbei geht. Sie sind keine Hotels wie die Betriebe im Tal. Auf den meisten Hütten hat nicht einmal jedes Zimmer eine Steckdose. Meistens gibt es nur Mehrbettzimmer oder Matratzenlager. Viel wichtiger ist aber, dass die DAV-Hütten eine öffentliche Aufgabe erfüllen. Sie ermöglichen den Bergsport, indem sie Übernachtungsmöglichkeiten in der Höhe bieten. Außerdem können sie bei Unwettern lebensrettend sein. Ein weiterer Grund, warum Berghütten vom Rundfunkbeitrag befreit werden sollten, ist, dass sie von den DAV-Sektionen ehrenamtlich geführt werden und überwiegend defizitär sind. Die hohen Abgaben wären eine zu große Belastung.

Müssten die Pächter aber nicht für private Fernseher oder Computer Rundfunkbeiträge zahlen? Das hätte mit dem Alpenverein ja nichts zu tun.

Auch das wollen wir verhindern. Die Pächter können die Hütten ohnehin nur wenige Monate im Jahr bewirtschaften. Auf manche sehr hoch gelegene Betriebe kommen bei schlechter Witterung kaum Gäste. Da verdienen die Pächter natürlich viel weniger, als in gut besuchten Hotels im Tal. Sie leisten aber einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der Wanderer und Bergsteiger. Deshalb sollten sie nicht zusätzlich mit hohen Rundfunkbeiträgen belastet werden.

Interview: Katharina Müller

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.