1. Startseite
  2. Bayern
  3. Am fränkischen Strand

Urlaub

18.08.2011

Am fränkischen Strand

Wasser, Wind und eine gute Infrastruktur locken viele Touristen an die mittelfränkischen Seen. Hier lässt es sich auch prima wandern, radeln – und erholen. Ein Ortstermin

Urlaub im Freistaat – dafür gibt es 1000 gute Gründe. Wir nehmen Sie während der Sommerferien jeden Samstag mit auf Entdeckungstour an außergewöhnliche Orte und zu besonderen Menschen. Heute: das Fränkische Seenland.

Gunzenhausen/Ramsberg Der Wind bläst aus voller Kraft, und die Wolken geben nach und nach die Sicht auf den blauen Sommerhimmel frei. Genau das richtige Wetter also, um das Surfbrett auszupacken. Dass man dazu nicht unbedingt ans Meer fahren muss, beweisen die vielen Windsurfer und Segler auf dem mittelfränkischen Altmühlsee.

So, wie Gabriele Monath und ihre Familie aus dem nordrhein-westfälischen Kreis Lippe, kommen viele Wassersportler regelmäßig in die Fränkische Seenlandschaft im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Die wassersportbegeisterten Monaths verbringen bereits zum siebten Mal den dreiwöchigen Sommerurlaub im Campingmobil am Altmühlsee. Und während ihr Mann der 14-jährigen Tochter das Surfen beibringt, erzählt Frau Monath, dass sie besonders das gute und preiswerte Essen in den kleinen Ortschaften rund um den See schätzt.

Am fränkischen Strand

Doch die Region ist nicht nur bei Langzeiturlaubern beliebt. Auch viele Tagesausflügler haben die Gegend um den Altmühl-, Brombach- und Rothsee zum Ziel. So wie eine Gruppe stramm marschierender Rentner aus Rothenburg ob der Tauber. Die sechs sind zum Nordic Walking an den Altmühlsee gekommen und nutzen die gut ausgebauten Wege für ihre Freizeitbetätigung. Es sind vor allem Besucher aus dem nahegelegenen Baden-Württemberg, die für einen Tag in die Seenlandschaft rund um den Brombachsee kommen. Oft bringen sie ihre Fahrräder mit oder leihen sich an einer der zahlreichen Fahrradstationen einen Drahtesel aus.

Urlauber aus ganz Deutschland

Auf dem Stellplatz für Wohnmobile hingegen reihen sich Wagen aus allen Teilen Deutschlands und dem benachbarten Ausland aneinander: Hessen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberger und sogar Holländer verbringen ihre freien Tage in Mittelfranken. Nicht wenige sind – wie Familie Monath – „Wiederholungstäter“, die beinahe jedes Jahr wiederkommen. Kein Wunder, denn die Region ist bekannt für ihre gute Infrastruktur und den hohen Erholungswert.

Etwa 880000 Übernachtungen wurden 2009 verzeichnet. „Dabei sind private Unterkünfte und die etwa 18 Campingplätze noch nicht eingerechnet“, erklärt Sylvia Schaller vom Tourismusverband Fränkisches Seenland in Gunzenhausen. Besonders Familien mit kleinen Kindern schätzen die Gegend. So wie Familie Schneider aus der Nähe von Pforzheim. Für sie war bei der Wahl des Urlaubsortes besonders die leichte Erreichbarkeit und das Angebot für kleine Kinder wichtig. „Hier gibt es überall super Spielplätze“, erzählt Meike Schneider.

Und selbst der 16-jährige Yannick kann sich für Urlaub im eigenen Land und mit der Familie begeistern. Denn für ihn zählt nur eins: Surfen. Dabei sei es ihm egal, ob am Altmühlsee oder in Italien, wie er zugibt. Wer noch mehr Nervenkitzel will, kann sich auch für einen Kurs in der Kite-Surfschule anmelden und die Gegend aus der Luft erkunden.

Wer es hingegen etwas ruhiger mag und lieber sonnenbaden oder eine Runde schwimmen geht, der ist an den insgesamt neun Sandstränden und ausgedehnten Liegewiesen rund um den Brombachsee richtig.

Immer unter den wachsamen Augen der Männer und Frauen der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG). Sie beobachten das Treiben von den sechs um den See verteilten Wachposten aus. In diesem Jahr mussten die Lebensretter außer Wespenstichen und Fahrradstürzen zum Glück noch keine großen Rettungsmaßnahmen durchführen, wie Norbert Völkl von der DLRG erzählt. Und auch an diesem Tag scheint es ruhig zu bleiben, während Völkl vom Wachturm aus die Badegäste im Blick behält.

Großes Angebot für Naturfreunde

Auch für Wander- und Naturfreunde bietet das Fränkische Seenland einige Abwechslung. So kann man die Region auf dem „Seenländer“ erkunden. Der Rundwanderweg verbindet Brombach-, Altmühl- und Rothsee auf 148 Kilometern miteinander. Oder man erkundet die Vogelinsel im Altmühlsee auf einem ornithologischen Lehrpfad. Natürlich kann man trotz des großen Freizeitangebots auch einfach einmal den Blick auf die Landschaft genießen und mit der MS Brombachsee über den See schippern.

Für Luitgard Zehnle und ihre fünfköpfige Familie gibt es kein besseres Urlaubsziel. Sie wird mit ihrer Familie auf jeden Fall wieder an den Brombachsee kommen. „Das Panorama erinnert mich immer auch ein bisschen an den Lago Maggiore.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren