Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Analyse: Ein seltsamer Kurs: Freie Wähler vollziehen radikale Corona-Kehrtwende

Analyse
01.12.2021

Ein seltsamer Kurs: Freie Wähler vollziehen radikale Corona-Kehrtwende

Hubert Aiwanger wollte sich lange nicht impfen lassen. Anfang November teilte der FW-Chef dann mit, er habe es doch getan. Er sei ja auch nie ein Impfgegner gewesen,
Foto: Sven Hoppe, dpa

Parteichef Aiwanger zögerte lange mit der Impfung – jetzt schließen die Freien Wähler sogar eine Impfpflicht nicht mehr aus. Von eigenen Fehlern will man nichts wissen.

In der Corona-Politik gab es schon viele Kurswechsel – nicht nur in Bayern. Doch die Kehrtwende, die die Freien Wähler (FW) in den vergangenen Wochen hingelegt haben, ist besonders radikal: Noch im Spätsommer die Partei des Impf-skeptikers Hubert Aiwanger. Jetzt plötzlich im Lager derer, die eine Impfpflicht für alle fordern. Was ist da passiert?

Lange schien die Rollenverteilung in der Corona-Politik der Koalition in Bayern klar: Die CSU mit Ministerpräsident Markus Söder an der Spitze plädierte für Vorsicht und für harte Maßnahmen. Die Freien Wähler stimmten zwar allen von Söder verlangten Regeln am Ende stets zu – kritisierten zugleich aber beharrlich viele Corona-Einschränkungen. Und forderten gerne schnelle Lockerungen. „Wir dürfen Bayern nicht im Dauer-Lockdown zu Tode schützen“, verlangte etwa Generalsekretärin Susann Enders im Februar. Ende April kündigte Parteichef Aiwanger sogar eine Verfassungsklage gegen die „Bundesnotbremse“ an – nachdem er deren Umsetzung in Bayern zuvor gerade erst zugestimmt hatte. Es gehe darum, „die Freiheitsrechte der Bürger zu verteidigen“, erklärte er. Später forderte Aiwanger gar einen „Freedom Day“ am 11. Oktober – samt Ende aller Corona-Einschränkungen.

Aiwangers Impfverweigerung beschäftigte wochenlang das Land

Doch nicht nur der FW-Chef wehrte sich permanent gegen schärfere Regeln: Als Ende Oktober die Neuinfektionen in Bayern wieder stark anstiegen, sagte Fraktionschef Florian Streibl dem Bayerischen Rundfunk, seine Partei halte einen einseitigen Lockdown nur für Ungeimpfte „schlicht für abenteuerlich“. Wenige Tage später lehnte der parlamentarische Geschäftsführer Fabian Mehring die Wiedereinführung der Maskenpflicht in Schulen ab. Auch wenn diese mit Zustimmung von Schulminister Michael Piazolo, ebenfalls Freier Wähler, trotzdem beschlossen wurde.

Im Sommer beschäftigte zudem Aiwangers Impfverweigerung wochenlang das Land. Vor allem im Bundestagswahlkampf präsentierte sich der Parteichef gerne als Fürsprecher der Impfskeptiker: Er habe „Verständnis für die derzeit noch 20 bis 30 Prozent, die noch nicht geimpft sind“. Es gebe Nebenwirkungen der Impfungen, bei denen „einem die Spucke wegbleibt“, behauptete Aiwanger ohne weitere Belege. Und überhaupt sei Impfen Privatsache, meinte er noch Mitte Juli. Es sei ein „elementares bürgerliches Freiheitsrecht zu sagen: Ich will nicht zum Impfen gezwungen werden können“.

Die Freien Wähler unterstützen plötzlich die scharfen Corona-Maßnahmen

Man solle besser mehr testen, statt „die Jagd“ auf Ungeimpfte aufzunehmen, forderte er. Ohnehin werde das Impfen im Herbst vielleicht gar nicht mehr nötig sein, so Aiwangers Prophezeiung. Dass er bereits ein Jahr zuvor mit seinen Corona-Prognosen („Ich glaube nicht an eine zweite Welle“) an der Realität gescheitert war, schien vergessen. Einschränkungen nur für Ungeimpfte verglich der 50-jährige Vizeministerpräsident gar mit dem früheren Apartheid-Regime in Südafrika.

Lesen Sie dazu auch

Und jetzt? Anfang November teilte Aiwanger mit, er habe sich nun doch impfen lassen. Er sei ja auch nie ein Impfgegner gewesen, so seine Beteuerung. Die Freien Wähler unterstützen plötzlich zudem die verschärften bayerischen Corona-Maßnahmen, die Söder unwidersprochen einen „Lockdown für Ungeimpfte“ nennt. Und selbst die Impfpflicht für alle ist für die Freien Wähler kein Tabu mehr: Vieles spreche dafür, findet etwa Fraktionschef Streibl, „wenn wir nicht jedes Jahr aufs Neue einen Anstieg der Inzidenzen erleben wollen“.

Aiwanger ist derzeit auffallend still

Schon im Sommer hatten manche Freien Wähler – leise – ihren Unmut über Aiwangers Kurs kundgetan. Im Landtag zerlegte Streibl kürzlich dann Aiwangers bisherige Corona-Argumente auf offener Bühne. Ist Impfen wirklich Privatsache, wie der Vizeministerpräsident im Sommer behauptete? „Wir haben uns viel zu sehr angewöhnt, den Eigensinn vor den Gemeinsinn zu stellen“, hielt Streibl nun lautstark dagegen. Und hilft das Testen nicht genauso gut gegen Corona wie das Impfen? „Mit dem Testen schaffen wir keine Immunisierung“, zerbröselte Streibl das von Aiwanger oft bemühte Argument. „Einen Weg aus der Pandemie“, sagt der Fraktionschef, „finden wir letztlich nur durch das Impfen“.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Und Aiwanger selbst? Ist derzeit auffallend still. Es gebe noch „reihenweise ungeklärte Fragen“ zu einer Impfpflicht, sagte er zuletzt schmallippig. Ein kategorisches Nein würde anders klingen. Das Eingeständnis eigener Corona-Fehleinschätzungen war bislang von ihm aber nicht zu hören.

Von Fehlern will man bei den Freien Wählern nichts wissen

Auch andere Freie Wähler wollen von Fehlern nichts wissen: Im Sommer sei der lockere Kurs richtig gewesen, nun habe sich halt die Lage geändert, heißt es lapidar. „Wenn ein Sturm aufzieht, muss man eben die Segel einholen und vielleicht von seinem Kurs abweichen“, redet Streibl die Kehrtwende schön. Anstatt sich alte Fehler vorzuwerfen, sei es ohnehin besser, gemeinsam nach Lösungen suchen, findet der Fraktionschef.

 

Doch woher kommt dieser radikale Corona-Kurswechsel der Freien Wähler? Grünen-Fraktionschef Ludwig Hartmann hat dafür eine simple und griffige Erklärung. Auch wenn die Aiwanger-Partei das „Freie“ sogar im Namen trage: „Keiner kann sich auf Dauer frei machen von den wissenschaftlichen Wahrheiten der Corona-Bekämpfung in unserem Land.“

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hält sich mit Kritik am Regierungspartner bislang zurück. Aiwangers späte Impf-Entscheidung lobt er sogar bei jeder Gelegenheit. Einen gut verpackten Seitenhieb wollte sich der CSU-Chef indes dann doch nicht verkneifen: Manche „aus dem politischen Umfeld haben den Eindruck erweckt, es brauche kein Impfen mehr, Corona sei vorbei, und man könne das Ganze sein lassen“, kritisierte Söder im Landtag. Auch dies sei ein Grund für die niedrige Impfquote in Bayern und die hohe Zahl der Neuinfektionen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.12.2021

"Radikale Kehrtwende"? Der Fachbegriff hierfür lautet ganz einfach "Populismus". Möge jede*r für sich selbst entscheiden, ob so etwas für sie/ihn wählbar ist. Für mich viel zu gefährlich.

01.12.2021

Ich nehme alles in Bezug auf Zulassung kritischer Kommentare zurück. Das hat sich gerade überschnitten. Entschuldigung.

01.12.2021

Schade, dass es ned mal zur Zulassung von kritischen Kommentaren reicht. So wirds mit dem Dialog mit medienkritischen Menschen aber nicht besser

01.12.2021

Da ist ja sogar FOCUS noch ehrlicher,

die versuchen wenigstens nicht die Tatsache (ALLE sind bei der Impfpflicht umgefallen) zu leugnen, sondern entschuldigen den Kurswechsel aller mit intellektueller Erleuchtung der Politiker

01.12.2021

Na klar will man von den sogenannten, mittlerweile als "Fehler" bezeichneten Eigenschaften nichts mehr wissen.
Es gab wohl gewaltige Gehirnwäschen von den oberen Marionettenspielern und so wird halt, - ach ja, die Wahlen sind ja nun vorüber -, wiedemal Wendehals-Politik betrieben. Zu sehen im Übrigen auch bei Scholz & Co und allen voran die größte Wendehals-Partei FDP. Der gutgläubige Wähler merkt nicht einmal, dass er nur noch veräppelt und in den Allerwertesten getreten wird..... - Gesteuert wird die Politik derzeit ohnehin nur noch von Big Pharma und Big Fin, wobei selbiges Hr. Seehofer 2011 sogar vor laufender Kamera zugab.

01.12.2021

Die Frage stellt sich, ob nicht Sie einer Gehirnwäsche unterzogen wurden. Wenn man die Realität einer
weltweiten Epidemie nicht verstehen kann , greift man auf einfache Erklärungsmuster zurück.
Wer ist Big Fin? Wer sind die Marionettenspieler. Klären Sie uns Unwissende doch auf.

01.12.2021

Aha, bei den freien Wählern ist das eine "seltsame Kehrtwende".

Bei all den anderen Politikern von Söder bis Kretschmann (hat eigentlich nur einer vor wenigen Wochen die Impfpflicht nicht kategorisch ausgeschlossen?) ist das gebrochene Versprechen ned so schlimm, oder?

I weiß ned, ob alle Medien des Adjektiv "unabhängig" ned wirklich langsam aus ihrem Vokabular streichen sollten