Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Anklage im Allgäuer Tierskandal erhoben: Was den Landwirten droht

Unterallgäu

06.08.2020

Anklage im Allgäuer Tierskandal erhoben: Was den Landwirten droht

Wegen Verstöße gegen den Tierschutz hat die Staatsanwaltschaft zwei Rinderhalter aus Bad Grönenbach – einen 66-Jährigen und seinen Sohn – angeklagt.
Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Plus Ein Bauer aus Bad Grönenbach und sein Sohn sollen nicht dafür gesorgt haben, dass kranke Tiere behandelt werden. Jetzt entscheidet das Memminger Landgericht, wie es weitergeht.

Mehr als ein Jahr nach Bekanntwerden des Allgäuer Tierskandals legt die Justiz erste Ergebnisse vor: Die Memminger Staatsanwaltschaft hat Anklage erhoben gegen einen 66-jährigen Landwirt aus Bad Grönenbach (Landkreis Unterallgäu) und dessen 23 Jahre alten Sohn. Den beiden werden Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen, 54 Rinder sollen davon betroffen sein. Das Memminger Landgericht entscheidet jetzt, ob es zu einer Verhandlung kommt. Die beiden Angeschuldigten haben bereits ein "vorläufiges Halte- und Betreuungsverbot für Rinder" erhalten. Den Betrieb führt derzeit nach Angaben des Unterallgäuer Landratsamtes eine andere Person.

Friedrich Mülln von der "Soko Tierschutz" erzählt im Video, wie er die Situation vor einem Jahr in Bad Grönenbach entdeckt und öffentlich gemacht hat.
Video: Friedrich Mülln, SOKO Tierschutz

Im Zuge des Tierskandals waren drei Höfe aus Bad Grönenbach ins Visier der Behörden geraten. Die Ermittlungen richteten sich gegen insgesamt 15 Personen. Viele Beobachter fragten sich zuletzt, warum es so lange dauert, bis die Staatsanwaltschaft die Vorfälle bewertet. "Für jeden einzelnen Tierschutz-Verstoß, für jede Kuh gibt es ein gesondertes Gutachten", sagte kürzlich ein Sprecher der Behörde gegenüber unserer Zeitung. Am Donnerstag hat die Memminger Staatsanwaltschaft bekanntgegeben, dass sie Anklage gegen die beiden Bad Grönenbacher Landwirte erhoben hat.

Bad Grönenbach: Verhandlung könnte noch in diesem Jahr beginnen

Es gehe dabei um den Zeitraum zwischen Juli und November 2019, sagte Pressesprecher Thorsten Thamm. Die Angeschuldigten betrieben Hofstellen in den Landkreisen Unter- und Oberallgäu sowie im Kemptener Stadtgebiet. Ihnen werde vor allem zur Last gelegt, nicht dafür gesorgt zu haben, dass kranke Tiere die erforderliche medizinische Behandlung bekamen, sagt Thamm. Dem 66-Jährigen Landwirt werden zudem "aktive Handlungen zum Nachteil der Tiere" vorgeworfen. Näher wollte sich Thamm zum jetzigen Zeitpunkt nicht dazu äußern.

Umfangreiche Ermittlungen waren der Anklage vorausgegangen. Laut Staatsanwaltschaft fanden zwei Durchsuchungen statt, zudem haben das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sowie die Landratsämter Ober- und Unterallgäu Sachverständigen-Gutachten erstellt. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft haben die beiden Landwirte aus Bad Grönenbach gegen Paragraph 17 des Tierschutzgesetzes verstoßen. Demnach "macht sich strafbar, wer einem Wirbeltier länger anhaltende oder sich wiederholende erhebliche Schmerzen oder Leiden zufügt". Das Gesetz sehe dabei für jeden einzelnen Verstoß eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren vor.

Tierskandal im Allgäu: Auch gegen andere Betriebe wurde ermittelt

Nachdem die mutmaßlichen Missstände auf dem Hof bekannt geworden waren, richtete die Landes-SPD im vergangenen Herbst eine Anfrage an das bayerische Verbraucherschutz-Ministerium. In der Antwort hieß es, dass die Milchkühe in einem Teil des Stalls in einem Kot-Urin-Gemisch gestanden hätten. Zudem hätten Kontrolleure festgestellt, dass zahlreiche Kälber in ihren Abteilen zeitweise keinen Zugang zu Wasser hatten und krank waren. Einige Tiere seien wegen ihres schlechten Gesundheitszustandes eingeschläfert worden. Die Memminger Staatsanwaltschaft berichtete damals, dass der heute 66-Jährige bereits zweimal zu Geldstrafen verurteilt worden sei – wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz und Beihilfe dazu.

Heimlich aufgenommene Videos hatten den Tierskandal aufgedeckt. Die Bilder stammten aus einem der größten deutschen Milchvieh-Betriebe mit damals etwa 1800 Kühen. Hier sei "Ende August oder Mitte September" mit den Gutachten zu rechnen, sagt Pressesprecher Thorsten Thamm von der Memminger Staatsanwaltschaft. Beim dritten Hof auf Bad Grönenbacher Gemeindegebiet, der ins Visier der Behörden geraten ist, "dauert es auf jeden Fall länger".

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren