Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Anti-Corona-Aufruf unter Katholiken: Augsburgs Bischof geht auf Abstand

Kirche

12.05.2020

Anti-Corona-Aufruf unter Katholiken: Augsburgs Bischof geht auf Abstand

Bischof Bertram Meier distanziert sich von dem von Kardinal Gerhard Ludwig Müller unterzeichneten Aufruf.
Bild: Ulrich Wagner

Plus Corona als Verschwörung zu bezeichnen, sei zynisch, sagt Bertram Meier. Was treibt Kardinal Müller an, einen apokalyptischen Aufruf zu unterstützen?

Was hat nur den ehemaligen obersten Glaubenshüter des Vatikans, Kardinal Gerhard Ludwig Müller, angetrieben, einen Aufruf zu unterzeichnen, der das Coronavirus als Vorwand ansieht, eine „verabscheuungswürdige technokratische Tyrannei“ zu errichten? Müller beruft sich auf eine „zum Teil unzulängliche kirchliche Reaktion“ auf die angeordneten Einschränkungen der bürgerlichen Freiheiten.

Der Augsburger Bischof Bertram Meier distanziert sich von dem Aufruf

Von ihm hat sich nun auch der ernannte Augsburger Bischof Bertram Meier distanziert. Zwar äußere er sich grundsätzlich nicht zu derartigen Aussagen anderer Bischöfe und Kardinäle. „Jeder muss in einer freiheitlichen Gesellschaft seine Meinung frei äußern dürfen“, sagte er unserer Redaktion.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Umso klarer fährt Meier fort: „Aber in unserem Bistum haben wir einen Priester an Corona verloren. Und ich denke vor allem auch an die vielen Menschen, die in verschiedenen Altenheimen in unserer Region inzwischen nach einer Covid-19-Infektion gestorben sind. Hier von einer Weltverschwörung zu reden, empfinde ich geradezu als zynisch.“

Was sein Bistum betrifft, werde die Kirche in der Corona-Pandemie weiterhin eng mit den staatlichen Stellen zusammenarbeiten. „Denn nur gemeinsam können wir dieses Virus besiegen.“

Rechtskatholisch: Kardinal Müller regierte in Regensburg als Hardliner-Bischof

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, bekundete im Kölner Domradio unterdessen „Mitleid“ mit Kardinal Müller. „Was in aller Welt bringt einen Menschen, der doch mal ein durchaus angesehener Professor in München war und ein wichtiger Bischof für Regensburg, ein bedeutender Kirchenmann, dazu, auf seine alten Tage seinen gesamten Ruf zu ruinieren, indem er so etwas unterschreibt?“, fragte Sternberg.

Tatsächlich gehörte Müller, Ende 1947 bei Mainz geboren, zu den führenden deutschen Theologen. Sein Dogmatik-Lehrbuch ist ein Standardwerk, eine enge Freundschaft verbindet ihn mit dem peruanischen Befreiungstheologen Gustavo Gutierrez. Doch als Bischof von Regensburg regierte er von 2002 bis 2012 als Hardliner, der die Mitsprache der Laien aushebelte. Seit ihn Papst Benedikt XVI. 2012 als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre nach Rom holte, positionierte sich Müller vollends in der rechtskatholischen Ecke.

So teilte Kardinal Müller gegen die deutschen Katholiken aus

Mit Vorliebe teilte der Kardinal gegen die deutschen Katholiken aus. Den Synodalen Weg verglich er mit Hitlers Ermächtigungsgesetz von 1933 und schimpfte im Internet: „Eine selbst ernannte Versammlung, die weder von Gott noch von dem Volk autorisiert ist, das sie vertreten soll, hebt die Verfassung der Kirche göttlichen Rechts auf.“

Den Ratgebern von Papst Franziskus sprach er die theologische Kompetenz ab („sie richten fahrlässig Verwirrung unter den Gläubigen an“). Indes lobte er Franziskus für dessen Schreiben nach der Amazonas-Synode („ein Dokument der Versöhnung“). Es enthielt nicht die erhoffte Lockerung des Zölibats und kein Signal für das Weiheamt für Frauen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren