Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Antisemitismus: Streit um angehenden Priester: Bischof Hanke und Schuster treffen sich

Antisemitismus
21.09.2017

Streit um angehenden Priester: Bischof Hanke und Schuster treffen sich

Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, ärgerte sich im Juni über den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke - weil der einen jungen Mann zum Diakon weihte, der wegen antisemitischer und rassistischer Vorfälle aus dem Priesterseminar entlassen worden war.
2 Bilder
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, ärgerte sich im Juni über den Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke - weil der einen jungen Mann zum Diakon weihte, der wegen antisemitischer und rassistischer Vorfälle aus dem Priesterseminar entlassen worden war.
Foto: Silvio Wyszengrad

Weil der Eichstätter Bischof einen Mann zum Diakon weihte, der KZ-Witze erzählt und Hitler imitiert hatte, war das Verhältnis zwischen Zentralrat der Juden und der Kirche belastet

Nach Informationen unserer Zeitung haben der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke und der in Würzburg lebende Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, bei einem Treffen versucht, ihre Differenzen auszuräumen.

Zu Verstimmungen war es gekommen, weil Hanke am 24. Juni in Eichstätt einen jungen Mann zum Diakon weihte. Dieser war vor vier Jahren aus dem Würzburger Priesterseminar entlassen worden, nachdem er KZ-Witze erzählt und Adolf Hitler imitiert hatte.

Martin Swientek, Sprecher des Bistums Eichstätt, bestätigte am Donnerstag auf Nachfrage, dass Hanke am Dienstag Schuster in Würzburg aufsuchte. Das Treffen sei „von einer vertrauensvollen und offenen Atmosphäre geprägt“ gewesen, sagte er. Dass das Treffen erst jetzt stattfinden konnte, habe an terminlichen Gründen gelegen. Über die Inhalte des Gesprächs wurde am Donnerstag nichts bekannt; Schuster war wegen des jüdischen Neujahrsfestes Rosch Haschana nicht zu erreichen. Er hatte wiederholt davon gesprochen, dass das Verhältnis zwischen Zentralrat der Juden und katholischer Kirche durch die Diakonenweihe belastet sei. Hanke hatte diese als Akt der Barmherzigkeit verteidigt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.