Newsticker
RKI meldet 17.855 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 129
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. AstraZeneca: "Die Hälfte der über 60-Jährigen will diesen Impfstoff nicht"

Corona-Pandemie

06.04.2021

AstraZeneca: "Die Hälfte der über 60-Jährigen will diesen Impfstoff nicht"

Das Mittel von AstraZeneca soll nur noch Menschen über 60 geimpft werden.
Foto: Robert Michael, dpa

Plus AstraZeneca wird nur noch älteren Menschen geimpft. Doch die Verunsicherung ist groß. Wie die Lage in den Impfzentren ist und welche Probleme es mit der Zweitimpfung gibt.

Dr. Max Kaplan redet nicht drum herum. „Die Hälfte der über 60-Jährigen will diesen Impfstoff nicht.“ Dieser Impfstoff, von dem der Unterallgäuer Impf-Koordinator spricht, ist – natürlich – AstraZeneca. Das Präparat des britisch-schwedischen Herstellers, dessen Image in den vergangenen Wochen schwer beschädigt wurde.

Nach einem Beschluss der Gesundheitsminister von Bund und Ländern in der vergangenen Woche soll das Mittel nur noch bei Personen ab 60 Jahren eingesetzt werden. Jüngere sollen sich „nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung“ weiterhin damit impfen lassen können, heißt es in dem Beschluss. Unter 60-Jährige würden nun von der Software BayIMCO gar nicht mehr zu einer Impfung mit AstraZeneca eingeladen, erklärt Kaplan. „Auf der anderen Seite sind viele über 60-Jährige nicht gerade begeistert, dass sie nun AstraZeneca bekommen sollen. Sie sind sehr verunsichert.“ Dass es eine große Zurückhaltung gibt, zeigen auch die Zahlen. Manchmal etwa werden Kaplan zufolge 50 Termine ausgeschrieben – nach zwei, drei Stunden würden davon aber nur 15 angenommen. „Normalerweise geht das schneller“, sagt Kaplan. Die Mitarbeiter im Impfzentrum rufen dann bei den Leuten an, fragen, ob sie den Termin vielleicht übersehen haben. „Viele sagen dann, dass sie warten, bis sie beim Hausarzt geimpft werden können. Und andere machen sehr deutlich, dass sie keine Impfung mit AstraZeneca wollen.“

Kaplan: "Ich will keine vollen Kühlschränke"

Kaplan hofft, dass es bald eine Versachlichung der Diskussion gibt. Dass noch einmal klar gemacht wird, dass es bei Menschen über 60 Jahren so gut wie keine Nebenwirkungen gibt. Und dass den Menschen in dieser Altersklasse bewusst wird, dass das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf um ein Vielfaches größer ist als das einer gravierenden Impfnebenwirkung. „Ich will keine vollen Kühlschränke“, macht Kaplan deutlich. „Was wir haben, soll auch verimpft werden.“

Dr. Max Kaplan koordiniert das Impfzentrum Bad Wörishofen. Er sagt: "Ich will keine vollen Kühlschränke."
Foto: Wagner (Archiv)

Eine große Verunsicherung ist vorhanden, das kann auch Gregor Blumtritt bestätigen, Ärztlicher Leiter der Impfzentren in Kaufbeuren und Markt Oberdorf. Jedes Patientengespräch beendet der Allgemeinmediziner in seiner Gemeinschaftspraxis in Kaufbeuren, in der seit vergangener Woche auch geimpft wird, gerade mit Fragen zum Impfen. So ernst er die möglichen Nebenwirkungen von AstraZeneca auch nimmt, ganz nachvollziehen kann er die jetzige völlige Kehrtwende nicht: „Ich würde eine individuelle Risikoabwägung bevorzugen, so wie es ja auch die Europäische Arzneimittelbehörde und die WHO vorschlagen.“ Auch warum nicht wenigstens Männer unter 60 Jahren weiter AstraZeneca erhalten, ist für den Allgemeinmediziner nicht schlüssig.

Die Organisation in den Impfzentren ist schwierig

Blumtritt beobachtet aber keine Ablehnung von AstraZeneca bei Menschen über 60 Jahren: „Gerade bei den Menschen über 70 hat sich meiner Beobachtung nach die richtige und wichtige Erkenntnis durchgesetzt, dass eine Covid-19-Erkrankung für sie extrem lebensgefährlich ist. Sie nehmen daher jeden Impfstoff.“ Gleichwohl war es seines Erachtens natürlich nicht zielführend, dass zunächst AstraZeneca nicht für Ältere eingesetzt werden durfte und jetzt ausschließlich – „diese ganze Informationspolitik ist schon sehr verwirrend“.

Am meisten ärgert Blumtritt aber die fehlende Planungssicherheit: „Eine Planung über fünf Tage hinaus wäre meine wichtigste Forderung.“ So wüssten weder die Impfzentren noch die Hausarztpraxen wie viel und welchen Impfstoff sie wirklich bekommen: „Das erschwert die Vergabe von Impfterminen ganz massiv“, erklärt Blumtritt. „Wir vergeben daher die Termine in unseren Impfzentren nur noch Woche für Woche, was natürlich die Organisation extrem schwierig macht.

Besonders desaströs hält er die Informationslage für Menschen, die unter 60 Jahre sind und bereits eine Erstimpfung mit AstraZeneca bekommen haben. „Da hängen auch wir Ärzte immer noch völlig in der Luft“, sagt Blumtritt. „Zwar zeichnet sich ab, dass diese Personengruppe als zweiten Impfstoff jetzt einen mRNA-Impfstoff erhält, aber genau wissen wir es noch nicht.“ Und auch dies erschwere die Vergabe von Impfterminen zusätzlich.

Wie geht es mit der Zweitimpfung weiter?

Malwine Zacher gehört zu den Menschen, die in so einer kniffligen Lage stecken. Die 40-Jährige aus Dillingen, die in einer Physiotherapiepraxis arbeitet, bekam Mitte Februar das Mittel von AstraZenca verabreicht. Obwohl schon damals der Ruf des Präparats ins Wanken gekommen war, hatte Zacher keine Zweifel: „Nein, ein komisches Gefühl hatte ich nicht. Es gibt bei so vielen Medikamenten Nebenwirkungen, die im Beipackzettel stehen. Da macht sich auch keiner Sorgen.“ Was sie nun aber umtreibt, ist eben die Frage, was jetzt eigentlich mit der Zweitimpfung passiert.

„Ich möchte den zweiten Termin etwas hinauszögern. Von neun auf zwölf Wochen“, sagt Zacher. „Ich will erst wissen, wie es weitergeht. Und ob es sinnvoll ist, einen komplett anderen Impfstoff draufzusetzen. Und bevor ich da im Dunkeln tappe, würde ich mir lieber noch einmal AstraZeneca impfen lassen.“

Manchmal wollen sich auch Jüngere mit AstraZeneca impfen lassen

Sabine Adelwarth geht es ähnlich, Dass die 38-Jährige aus Dirlewang in der Nähe von Mindelheim bereits geimpft ist, hat zwei Gründe: Zum einen arbeitet sie als Arzthelferin, zum anderen leidet sie an Mukoviszidose, einer angeborenen Stoffwechselerkrankung, bei der der Schleim in den Bronchien sehr viel zäher ist als normalerweise. „Ich habe mir keine Gedanken gemacht, mich mit AstraZeneca impfen zu lassen. Bei anderen Impfungen kennt man nicht einmal die Hersteller, da macht sich doch auch niemand Gedanken“, sagt sie. Eigentlich sollte ihre zweite Impfung am 3. Mai stattfinden – ob es dabei bleibt, weiß Adelwarth nicht. Und auch nicht, welchen Impfstoff sie dann bekommen wird. „Wenn es Biontech oder Moderna wird, dann ist das auch gut. Ich vertraue darauf, dass das alles gut geprüft wird.“

Vereinzelt komme es vor, dass sich auch jüngere Menschen trotzdem noch mit AstraZenca impfen lassen wollen, berichtet Madeleine Bestler-Kraus, Sprecherin des Landratsamtes Neu-Ulm. „Die Impfzentren sind gehalten, diesen Wunsch abzulehnen“, fährt sie fort. „Diese Impfungen sollen von den Hausärzten, die die Impflinge besser kennen, vorgenommen werden.“ Nicht nur bei der Beratung von Impfwilligen unter 60 Jahren werden die Hausärzte künftig eine größere Rolle spielen. Nach dem Impfstart vergangene Woche in einigen Praxen sollen Hausärzte in Bayern nun flächendeckend Spritzen gegen das Coronavirus verabreichen. Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns rechnet ab diesem Mittwoch mit einem Impfstart in rund 8500 Praxen.

Hausärzte-Chef fordert mehr Klarheit über die Nebenwirkungen

Der Bundesvorsitzende des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, fordert derweil mehr Informationen über die Nebenwirkungen von AstraZeneca. „Impfen darf nicht zur Mutprobe werden – weder für die Patienten noch für den Arzt“, sagte Weigeldt der Bild. Es fehle bisher an Klarheit, welche Vorerkrankungen und Prädispositionen die Geimpften hatten, bei denen Hirnvenen-Thrombosen aufgetreten waren. So sei es leichter einzuschätzen, ob der Impfstoff auch Jüngeren gegeben werden könne. „Hausärzte kennen ihre Patienten und könnten differenzierte Entscheidungen treffen – alle unter 60 Jahre von der Impfung mit AstraZeneca auszuschließen, ist sehr holzschnittartig.“ Dennoch will Weigeldt seinen Kollegen nicht pauschal empfehlen, die Vorgabe der Ständigen Impfkommission zu umgehen.

Für weitere offene Fragen sorgt allerdings auch die Meldung, dass ab dem 19. April keine Belieferung der Impfzentren mit AstraZeneca für Erstimpfungen mehr stattfinden soll. Dies bestätigte das bayerische Gesundheitsministerium am Dienstagabend unserer Redaktion. Die Länder werden demnach im April wöchentlich mit 2,25 Millionen Dosen Impfstoff beliefert, das heißt rund 350 000 Dosen für Bayern. Die Impfzentren würden den ihnen gelieferten Impfstoff entsprechend der Priorisierung weiter verimpfen. Doch nach dem 19. April können nach Angaben des Ministeriums in den Impfzentren die über 60-Jährigen dann mit dem Impfstoff von Biontech oder Moderna erstgeimpft werden. Daneben erfolgten die anstehenden Zweitimpfungen mit AstraZeneca. Erst- und Zweitimpfungen mit AstraZeneca würden nach jetzigem Informationsstand in den Hausarztpraxen stattfinden.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

07.04.2021

https://www.fr.de/wissen/astrazeneca-impfstoff-corona-impfung-nebenwirkungen-thrombosen-coronavirus-covid-19-grossbritanien-pandemie-gesundheit-news-90316092.html

EMA-Chef bestätigt: „Es gibt einen Zusammenhang“ mit Blutgerinnsel.
Man hat alles viel zu schnell auf den Markt geworfen ?
Ich möchte nicht der sein, den es betrifft.
Man fühlt sich als ob man kurz auf der "Schlachtbank" liegt und du hast Glück , das du davon gekommen bist.
Welche Entschädigungen erhalten die Hinterbliebenen eigentlich ??

Permalink
07.04.2021

Das kann kein Geld der Welt gut machen. Aber sie können sicher sein, es wird allenfalls ein Taschengeld sein nach langer juristischer Auseinandersetzung.

Permalink
07.04.2021

Der Andrang der über 60-jährigen auf Astra-Zeneca ist bundesweit EXTREM groß. Sie wissen, dass sie einerseits besonders gefährdet sind, weil sie noch im Beruf stehen oder in der Enkelerziehung (auch wegen Homeschooling) eingebunden sind, sich anzustecken. Andererseits sind Krankheitsverläufe in diesem Alter viel gefährlicher als diejenigen bei jungen Menschen. Die Altersgruppe der 60 bis 69-jährigen belastet die Intensivstationen stark überproportional. Sie brauchen den Impfstoff.

Bundesweit bilden sich lange Schlangen. Nur in ganz wenigen Regionen ist es anders. Dort sollten alle 60 bis 69-jährigen ein Angebot bekommen. Soweit der Impfstoff nicht gewollt ist, kann er an andere Regionen abgegeben werden. Dort wird er geradezu erbettelt.

Permalink
07.04.2021

Gebt doch den Impfstoff AstraZeneka den Menschen, die darum betteln und dann sind die Vorräte schnell aufgebraucht. Es ist ja wohl das Mindeste, freiwillig über den Impfstoff entscheiden zu können und nicht zu irgendeiner Entscheidung genötigt zu werden.
Jeder soll das eigenverantwortlich entscheiden.

Permalink
07.04.2021

Kurz zusammengefasst:

Die Impfstrategie der Bundesregierung ist vollkommen falsch.

Was machen andere Länder besser? Praktisch alles.

Es war schon ein Fehler den gesamten Impfstoff für die alten Leute zu reservieren, die kaum ein Zimmer verlassen. Da hätten 50% genügt. Der Rest hätte für die arbeitende Bevölkerung, die gezwungenermaßen viele Kontakte hat, verwendet werden müssen.

Das Versagen ist schlimm. Noch schlimmer ist es jedoch, daß die Verantwortlichen ihr Versagen als großen Erfolg darstellen wollen.

Selbst die Hausärzte sind jetzt unsicher wegen Nebenwirkungen. Es wurde anscheinend überhaupt nicht gut geprüft.

Das RKI soll sich angeblich auch weigern, einen Studie über die Übertragbarkeit des Virus durch Geimpftte zu veröffentlichen. Auch das ist bestenfalls befremdlich.

Es müssen endlich Klarheit und Ehrlichkeit her, auch wenn dies der Politik schwer fällt. Nur so kann man Vertrauen aufbauen.

Permalink
06.04.2021

Für 10 Jahrgänge ist Astra Zeneca bedenkenlos. Und für alle Jüngeren und alle Älteren ist es gefährlich? Das glaubt ja wohl NIEMAND. Wenn ich drei Wochen jünger wäre, dann würde ich damit nicht geimpft werden. Aber da ich grad 60 geworden bin, ist es ungefährlich? Vorher war es für alle über 65 gefährlich? Die wollen nur das Zeug loswerden, weiter gar nichts. Da warte ich lieber noch und halte mich weiter an alle Abstands- u. Hygieneregeln.

Permalink
06.04.2021

Dann wünsche ich denen viel Spaß auf der Intensivstation. Endlich mal wieder eine richtige Hysterie. :-)

Permalink
07.04.2021

Ihre täglichen Kommentare sind so was von überflüssig!

Permalink
07.04.2021

Sie sind halt nicht viom Fach - dann haperts eben am Grundverständnis. Sie kennen die Fabel mitr dem Fuchs dem die Trauben zu hoch sind? Ich befürchte nicht.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren