Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Asyl: Iraner wird aus Bayern abgeschoben - und in der Türkei wieder zurückgeschickt

Asyl
31.01.2021

Iraner wird aus Bayern abgeschoben - und in der Türkei wieder zurückgeschickt

Die Beamten am Flughafen Atatürk verweigerten die Kooperation. Sie schickten die fünf Bundespolizisten mit Jenekanlo am Samstag retour nach Frankfurt.
Foto: Daniel Maurer, dpa (Symbolbild)

Plus Ein iranischer Asylbewerber erhält in Istanbul überraschende Hilfe von türkischen Polizisten. Vor allem die Begründung für den Abschiebestopp ist erstaunlich.

Völlig überraschende Entwicklung im Fall Ebrahim Jenekanlo. Der Abschiebehäftling ist wieder zurück. Türkische Polizisten sollten ihn am Freitagnachmittag in Istanbul in ihre Obhut nehmen und ihn noch in der Nacht im Auftrag der Bundespolizei in eine Maschine nach Teheran setzen. Doch die Beamten am Flughafen Atatürk verweigerten die Kooperation. Offenbar aus humanitären Gründen blockierten sie das Vorhaben und schickten die fünf Bundespolizisten mit Jenekanlo am Samstag retour nach Frankfurt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.01.2021

Nun da zeigt der Staat endlich Zähne (6 Abgelehnte Anträge, sicher mit Begründung) und dann Sabotiert Erdogans Mannschaft aus Humanitären Gründen (kleine Erinnerung Erdogan hat als eines seiner vorrangigen Ziele die Wiedereinführung der Todesstrafe auf seiner Agenda / siehe Verfassungsreferendum in der Türkei 2017). Noch dazu bei einem Kurden so viel Einsatz, das ist schon verwunderlich, wenn da nicht Politische Mächte mitmischen, und die Deutschen mal wieder bloßstellen wollen. Ein Schelm wer böses dabei denkt. Warum hat der Herr wenn die Türkei Ihn so Ummuttert nicht gleich dort einen Asylantrag gestellt, da kommt er sicher Durch damit bei so viel Verständnis. Ich kenne keine Bananenrepublik die sich mehr veräppeln lässt als der Deutsche Staat, wo selbst Hochkriminelle Clan Chefs bei über 25 Duldungen nicht abgeschoben werden. Das muss Politisch von unserer Regierung so gewollt sein, anders kann ich mir das nicht erklären.

Permalink
31.01.2021

Weder Sie noch ich kennen den Herrn Jenekanlo. Und weder Ich noch Sie kennen die Begründung der Abgelehnten Anträge. Im Zweifel für den Angeklagten!

Permalink
31.01.2021

Lese ich richtig: 5 Bundespolizisten als Begleitung für eine Person?

Permalink
31.01.2021

Das ist Sicherheits- Standard bei Abschiebungen in Linienflügen, Da bekommt man schlecht eine Funkstreife zur Unterstützung :-) in zig Tausend Meter Höhe!

Permalink
31.01.2021

Das einzige was ich mich Frage " Wer hatte seine Finger im Spiel".?

Permalink