Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburger Großlabor: Verdacht der Schwarzarbeit: Razzia bei Schottdorf und Kurierfahrern

Augsburger Großlabor
14.01.2015

Verdacht der Schwarzarbeit: Razzia bei Schottdorf und Kurierfahrern

In den Räumen dieser ehemaligen Schuhfabrik im Augsburger Stadtteil Oberhausen befinden sich die Labors von Bernd Schottdorf.
Foto: Silvio Wyszengrad

Gegen das Augsburger Großlabor Schottdorf besteht ein neuer Verdacht. In einer bundesweiten Razzia durchsuchten Ermittler Büros von Schottdorf-Firmen und Wohnungen von Fahrern.

Neuer Verdacht gegen das Augsburger Großlabor Schottdorf: Das umstrittene Unternehmen soll hunderte von Kurierfahrern als Scheinselbstständige beschäftigt haben. Am Dienstag haben die Ermittler nach exklusiven Informationen unserer Zeitung in einer bundesweiten Aktion zahlreiche Büros von Schottdorf-Firmen und Wohnungen von Fahrern durchsucht.

Durchsuchung bei Schottdorf-Firmen: Verdacht der Schwarzarbeit

Der Vorwurf lautet Schwarzarbeit. Labormediziner Schottdorf soll die Fahrer von Proben und Befunden nicht fest beschäftigt haben, obwohl sie von der Art ihrer Tätigkeit her Arbeitnehmer sind. Damit steht der mögliche Verdacht des Betrugs von Sozialabgaben im Raum. Die Schottdorf-Firma Syscomp wirbt auf ihrer Internetseite damit, dass täglich etwa 10.000 Arztpraxen oder medizinische Einrichtungen angefahren würden. Hierzu bestehe ein „Netzwerk aus 450 Abholtouren“ in ganz Deutschland.

Wie die Augsburger Staatsanwaltschaft mitteilte, wurden am Dienstag bundesweit insgesamt 142 Durchsuchungs- und Beschlagnahmebeschlüsse des Amtsgerichts Augsburg in Wohn- und Geschäftsräumen der Beschuldigten sowie bei Laborgesellschaften und unverdächtigen Dritten vollzogen.

Die Ermittler stellten umfangreiches Beweismaterial sicher, das nun ausgewertet wird.

Schottdorf steht seit Jahrzehnten im Visier der Augsburger Justiz. Immer wieder geht es um den Verdacht des Abrechnungsbetrugs in großem Stil. Zu einer Verurteilung kam es bisher nicht. Ein Verfahren läuft noch. Wegen der Ungereimtheiten in diesem Fall gibt es inzwischen einen Untersuchungsausschuss im Landtag, der klären soll, ob die Justiz schwere Fehler gemacht hat.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.