Newsticker
Corona-Gipfel beendet: Lockdown wird verlängert, aber Öffnungen sind möglich
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburger Historiker Kaufhold: "Ich gebe der katholischen Kirche noch 20 Jahre"

Interview

11.02.2021

Augsburger Historiker Kaufhold: "Ich gebe der katholischen Kirche noch 20 Jahre"

Der Augsburger Historiker Martin Kaufhold prognostiziert ein Ende der katholischen Kirche in 20 Jahren.
Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Plus Der Augsburger Historiker Martin Kaufhold sieht das Ende der katholischen Kirche nahe. Auch wegen des Skandals um den Kölner Kardinal Woelki.

Herr Kaufhold, wie lange geben Sie der katholischen Kirche in Deutschland in ihrer heutigen Form noch?

Martin Kaufhold: Wenn es so weitergeht, würde ich der katholischen Kirche als Institution in Deutschland in dieser Form noch etwa 20 Jahre geben.

Ist das nicht eine gewagte Prognose für einen Mittelalter-Experten wie Sie?

Kaufhold: Bereits vor zehn Jahren konnte man die Hinweise auf den Niedergang der Kirche nicht mehr übersehen. Oder sprechen wir lieber von einem historischen Wandel. Dass der sich derart schnell vollziehen würde, hätte ich vor zehn Jahren aber noch nicht gedacht.

Das müssen Sie genauer erklären.

Kaufhold: Wir kommen nach meinem Eindruck an das Ende einer gut tausendjährigen Phase in der Geschichte der katholischen Christenheit, die in der Zeit des Investiturstreits im 11. Jahrhundert begonnen hat. Das war ein Kampf von Päpsten und Königen um die Führung der Christenheit. Im Kern ging es darum, dass der katholische Klerus auf einmal einen exklusiven Anspruch geltend machte, alleiniger Vermittler göttlicher Gnade zu sein. Zuvor war das Christentum eine vorwiegend elitäre Religion, mit dem Schwerpunkt auf korrekter Liturgie, in gewissem Sinne einer Herrscherverehrung. Dem Klerus wurde dann tatsächlich eine Sonderrolle zugestanden, verbunden mit der Abwertung der Laien. Noch heute beansprucht er diese Sonderrolle.

Die ihm aus welchem Grund zugestanden wurde?

Kaufhold: Die Menschen, auch die Herrscher, wurden nach der Jahrtausendwende zunehmend angetrieben von der Sorge um ihr Seelenheil. Diese Sorge war eine bedeutende historische Kraft. Wo sie herkam, weiß man nicht. Die Kleriker jedenfalls konnten Sakramente spenden – die Beichte zum Beispiel – und sich somit um das Seelenheil verdient machen. Wer aber geht denn heute überhaupt noch zur Beichte, um sich von seinen Sünden lossprechen zu lassen?

Wenige. Was veränderte sich noch?

Kaufhold: Sehr viele Priester lebten einst mit Frauen zusammen. Seit etwa 1050 setzte sich die Anschauung durch, diese Priester könnten keine gültigen Sakramente spenden. Daher kam auch der massive Druck zur Einhaltung des Zölibats, der priesterlichen Ehelosigkeit – und daraus wiederum erwuchs ein strenges Regelwerk für die Lebensweise des Klerus. Dessen Lebensweise sollte gottgefällig sein.

 

Das heißt: Die Menschen brauchen heutzutage die kirchlichen „Dienstleistungen“ nicht mehr?

Kaufhold: Doch. Aber in anderer Form. Was sich – und das ist entscheidend – verändert hat, ist der Anspruch, den Papst Gregor VII. im 11. Jahrhundert propagiert hat: Priester seien die besseren Menschen; Priester stünden Gott näher; nur Priester könnten die Gnade Gottes vermitteln. Das wird Klerikern heute nicht mehr ohne Weiteres zugestanden, selbst dann nicht, wenn sie persönlich sehr glaubwürdig sein sollten. Die Amtskirche hat in vielen Fällen die Anbindung an die Realität verloren.

Befindet sie sich in ihrer größten Krise in jüngerer Zeit?

Kaufhold: Ein Versagen der Kirchenhierarchie hat es in der Geschichte häufiger gegeben. Heute aber muss der Klerus ein neues Rollenverständnis finden und es glaubwürdig verkörpern, und das ist sehr schwer – weil er natürlich am alten Rollenverständnis festhält. Das erleben wir gerade in dramatischer Weise. Nehmen Sie nur das hilflose Konzept der sogenannten Neuevangelisierung, auf das die Kirche baut. Da stellt sich der Eindruck ein: Die Gläubigen machen etwas falsch – und der Klerus müsse ihnen beibringen, wie es richtig geht.

Unter Neuevangelisierung wird unter anderem verstanden, Menschen verloren geglaubtes Wissen um Glaubensinhalte wieder nahezubringen.

Kaufhold: Und wenn man das aus Sicht des Klerus erfolgreich getan hat, läuft alles wieder. Das ist aber ein Irrtum.

Steht massiv in der Kritik: Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki.
Bild: Oliver Berg, dpa

Sie sprachen vom Selbstverständnis von Klerikern, bessere Menschen zu sein. Wie passt das zum Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki? Der wird ja massiv dafür kritisiert, dass er ein unabhängiges Missbrauchsgutachten unter Verschluss hält.

Kaufhold: Er verkörpert dieses problematische Priesterbild geradezu idealtypisch. Selbst in jenen raren Momenten, in denen er sich zu seiner Verantwortung bekannt hat, blieb er unglaubwürdig.

Ihm wird nicht nur vorgeworfen, das Gutachten zu unterdrücken. Er hat auch Missbrauchsopfer dafür instrumentalisiert und steht selbst unter Vertuschungsverdacht.

Kaufhold: Er sagte auch: „Ich habe mein Gewissen geprüft, und ich bin persönlich der Überzeugung, dass ich mich korrekt verhalten habe.“ Damit erteilte er sich selbst die Absolution. Ganz davon abgesehen: Als Erzbischof hat er die Verantwortung dafür, was in seinem Erzbistum geschieht, und muss sie auch tragen. Ich sehe nicht, dass er dies tut. Stattdessen weist er mit dem Finger auf andere.

Sollte Woelki zurücktreten?

Kaufhold: Ja, er sollte zurücktreten. Es hätten ohnehin schon mehr Bischöfe in Deutschland in den vergangenen Jahren zurücktreten müssen. Man kann ja auch ehrenvoll zurücktreten. Im Falle Woelki ist es dafür bereits zu spät. Durch sein Handeln gerät einmal mehr die Glaubwürdigkeit der ganzen katholischen Kirche ins Wanken, und das ist nicht mehr gutzumachen.

Martin Kaufhold ist Professor für Geschichte an der Universität Augsburg.
Bild: Martin Kaufhold

Gab es denn viele Bischofsrücktritte?

Kaufhold: Die hat es in den vergangenen Jahrhunderten regelmäßig gegeben. Und natürlich kann jeder aus einem Amt scheiden, wenn er sagt, er könne es nicht mehr ausfüllen. Das kirchenrechtliche Argument, nur der Papst entscheide darüber, überzeugt mich nicht.

Sehen Sie für die katholische Kirche einen Ausweg aus der Krise?

Kaufhold: Es wird zurzeit im Rahmen des sogenannten Synodalen Wegs zwischen Bischöfen und Laien in Deutschland um Reformen gerungen. Reformen bergen aber oft die Gefahr der Spaltung. Ich sehe allerdings keine Alternative zu einer Reform der katholischen Kirche. Diese müsste jedoch tief greifend sein. Wir haben ja über das Priesterbild, von dem sich vieles ableitet, gesprochen.

Stehen wir vor einer Entwicklung, die Ähnlichkeiten zur Reformation aufweisen könnte? Im Vatikan gibt es angesichts der Reformdebatten hierzulande die Furcht vor einer deutschen Nationalkirche...

Kaufhold: Nein. Weil das Thema Kirchenspaltung letztlich keinen Christen mehr so intensiv bewegt wie im 16. Jahrhundert. Die Kirche ist vielen schlicht egal geworden.

Sie sind selbst Katholik. Haben Sie mal an Austritt gedacht?

Kaufhold: Gedacht schon, aber ich werde nicht austreten. Ich unterscheide inzwischen stark zwischen der Ebene der Bischöfe – und der Pfarrgemeinde.

Zur Person: Professor Martin Kaufhold ist Lehrstuhlinhaber für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Augsburg.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.02.2021


Die Probleme der katholischen Kirche beruhen auf innerkatholischen Reformverweigerungshaltungen!!!

Katholische Amtskirchenvertreter – besonders der Vorgänger des jetzigen Papstes – beklagen und beklagten sich immer wieder über die „böse“ Welt draußen, die von Liberalisierung, Relativismus, von den bösen 68-igern und Säkularisierung geprägt sei und die andererseits die doch so heiligen Grundsätze einer katholischen Kirche – das Modell einer „societas perfecta“ - einfach nicht verstehen wollen.

Aber genau dieses Modell der kath. Kirche ist von schon seit langem von nicht mehr vermittelbaren mittelalt. Strukturen und einer seit Jahrzehnten anhaltenden Reformverweigerungshaltung geprägt.

Eine Änderung der Christen und breiter Kreise der Bevölkerung zur kath. Kirche wird es erst dann geben, wenn die Amtskirche endlich bereit ist, sich zu befreien von ihrem androzentrischen Klerikalismus, von ihrem exzessiven Juridismus (der CIC enthält 1752 Canones), von ihrer exzessiven Abscheu von auch nur kleinsten Partikeln, die sich in Verbindung bringen lassen mit Aufklärung, Demokratie und Gewaltenteilung, von ihrem Hang zu obsessiver Überwachung des „rechten“ Glaubens (der Weltkatechismus bringt es auf 2865 Glaubenssätze bzw. -artikel) von ihrem in der Vergangenheit immer wieder an römischen Caesaren sich messenden Triumphalismus und vor allem von ihrer unsäglichen und die Menschwürde mit Füßen tretenden Misogynie. Wer den Frauen den Zugang zu einem Weiheamt verwehrt, dokumentiert damit nicht nur das Ausmaß seiner Petrifizierung, seiner Weltabgewandtheit und Menschenfeindlichkeit, sondern auch das öffentliche Betonen eines nur auf Macht und Herrschaft ausgerichteten Androzentrismus.
Wem in Stein gehauene Dogmen wichtiger sind als Menschen, die von dieser Kirche bevormundet (Thema Sexualität), diskriminiert (Verbot der Frauenordination) und entmündigt wird (z.B. bei Fragen des Arbeitsrechts in kirchl. Einrichtungen), der macht aus der von Jesus ursprünglich auf Menschlichkeit, Barmherzigkeit und Nächstenliebe angelegten relig. Gemeinschaft eine nicht den Menschen dienende, sondern den Menschen beherrschen wollende Ideologie. Nie war der Abstand zwischen dem Kirchenvolk und der Amtskirche größer als in der heutigen Zeit. Das wird u.a. auch dadurch deutlich, dass immer mehr Kirchengebäude zum Verkauf angeboten werden und die Gottesdienste immer mehr zu Seniorenveranstaltungen mutieren.

Statt sich über die „böse“ Außenwelt zu empören, sollten sich die Amtskirchenvertreter lieber folgende Fragen stellen:

• Warum gelingt es so wenigen Amtskirchenvertretern, auch einmal eine kritische Binnenschau zu betreiben?

• Warum gelingt es so wenigen Amtskirchenvertretern sich mit Vorschlägen zur Reform der Kirche auseinanderzusetzen? – vgl. das Memorandum von Theologen aus dem Jahre 2011, das von weit über 300 führenden Theologen unterschrieben worden ist.

• Warum muss es soweit kommen, dass mir ein angesehener Münsteraner Professor in einem Gespräch sagt, dass er zwar all meine Meinungen innerhalb meiner Buchveröffentlichung teilt, aber sie nicht öffentlich zu sagen wagt, um nicht sein „nihil obstat“ zu verlieren – schließlich habe er eine Familie zu versorgen? Eine Kirche, die sich vornehmlich über Papalismus, Juridismus und Klerikalismus definiert, hat keine Zukunftschancen.


• Bedarf es heute wirklich noch eines CIC – bestehend aus 1752 can.? Soviel zum Stichwort „Juridismus“!

• Warum können Amtskirchenvertreter nicht auch eingestehen, dass die Nichtumsetzung der Reformanstöße des 2. Vatikanums entscheidend mitverantwortlich ist am gegenwärtigen Zustand der kath. Kirche heute?

• Warum sagen Amtskirchenvertreter nicht, dass der Auszug Jugendlicher aus der kath. Kirche u.a. auch sich daran zeigt, wie die Amtskirche mit Befragungen der Basis umgeht. Jüngstes Beispiel: Umfrage zu Fragen von Ehe, Familie und Sexualität. Glauben die Amtskirchenvertreter tatsächlich, dass auch nur ein Jugendlicher sich mit „Amoris laetitia“ auseinandersetzt? Ist es nicht so, dass viele, die an der Basis zu dieser Thematik mitgearbeitet haben, sich verschaukelt fühlen, frei nach dem Motto: Schön, dass wir mal drüber geredet haben – aber verändern wird sich nichts.

Am früheren Papst Benedikt kann man die selbstverschuldeten Probleme der katholischen Kirche besonders deutlich machen:
Dieser Papst verbaute wegen seiner veritablen Reformunfähigkeit und Reformunwilligkeit der kath. Kirche die Chance eines Ankommens in der der Gegenwart – von einem Ankommen in der Zukunft ganz zu schweigen!

Ich nenne hier nur stichwortartig folgende Punkte:

• Seine durch die Regensburger Rede 2006 ausgelösten Spannungen mit dem Islam

• Seine von ihm ausgelösten Konflikte mit dem Judentum – hier: Neuformulierung der Karfreitagsfürbitte und das von ihm verfasste Traktat „De Iudaeis“

• Seine von ihm betriebene Ausgrenzung der evangelischen Kirche durch das Schreiben „Dominus Jesus“

• Seine Wiederzulassungserlaubnis der „Alten Messe“

• Seine Mitschuld an der Schwemme klerikaler Pädophilieverbrechen

• Seine von ihm formulierten Vergöttlichungsattitüden des priesterlichen Altardienstes

• Sein wie ein Mantra in obsessiver Art und Weise vorgetragenen Aggiornamento-Verhinderungsreden

• Seine immer wieder verkündete Abneigung gegen den Geist der Aufklärung, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit

• Seine immer wiederholte Verweigerung der Gleichberechtigung von Frauen

• Seine stetigen Verteidigungsreden gegenüber einem androzentrischen Macht- und Herrschaftssystems

• u.v.a.m.

Wer solche Positionen vertritt, muss sich über Konsequenzen nicht wundern!

Paul Haverkamp, Lingen




Permalink
Das könnte Sie auch interessieren