Newsticker

Umfrage: Jeder zweite Deutsche hat Sorgen vor deutlichem Wieder-Anstieg der Infektionen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Augsburgerin kann an größter Polar-Expedition aller Zeiten teilnehmen

Trotz Corona

15.05.2020

Augsburgerin kann an größter Polar-Expedition aller Zeiten teilnehmen

Laura Schmidt reist für eine Expedition in die Arktis.
Bild: Schmidt

Plus Die gebürtige Augsburgerin Laura Schmidt kann trotz Corona das größte Abenteuer ihres Lebens wagen. Es drohte alles zu platzen – doch jetzt geht es los.

Das Zittern ist vorbei. Die quälende Ungewissheit, ob der ganz große Traum denn nun platzt, ist passé. Die gebürtige Augsburgerin Laura Schmidt wird am Montag in die Arktis reisen und an der größten Polar-Expedition aller Zeiten teilnehmen. Es soll das Abenteuer ihres Lebens werden – wegen der Corona-Krise stand das in den vergangenen Wochen aber auf der Kippe. "Ich bin sehr glücklich, dass es nun doch klappt", sagt Schmidt. Und – wenn man so will – dann geht das Zittern jetzt irgendwie auch weiter. Nicht mehr, weil Schmidt Angst hat, dass die Expedition auf Eis gelegt wird, sondern weil sie aufgeregt ist. Und weil man bei der extremen Kälte, die sie erwartet, schon mal ins Bibbern und Zittern geraten kann. Minus 35 Grad könnten es schon werden.

Seit Wochen in Quarantäne und zwei Corona-Tests

Noch ist die 33-Jährige aber im vergleichsweise warmen Deutschland. Die vergangenen Wochen verbrachte sie in Quarantäne in einem Hotelzimmer in Bremerhaven. Zwei Corona-Tests hat Schmidt gemacht. "Ich kann mir Angenehmeres vorstellen: mit einem Wattestäbchen durch ein Nasenloch in den Rachen hinein. Aber Gott sei Dank wurden wir alle negativ getestet."

Am Montag also geht es los. Allerdings anders als geplant. Eigentlich sollte die neue Crew mit einem Flugzeug ins Eis geflogen werden, direkt zum Forschungsschiff "Polarstern" und dort die bisherige Mannschaft ablösen. Nun werden Schmidt und die anderen Forscher mit zwei Schiffen in den Isfjord nach Spitzbergen gebracht. Am 23. Mai sollen sie dort ankommen. "Der Isfjord liegt kurz vor der Eiskante", sagt die Geografin. Genau dort werden sich dann die Transportschiffe mit der "Polarstern" treffen – obwohl der Eisbrecher eigentlich mit dem Meereis durch die zentrale Arktis driften sollte. Aber um die neue Crew abzuholen, wird das Driften unterbrochen.

Augsburgerin kann an größter Polar-Expedition aller Zeiten teilnehmen

Das Schiff driftet durch die Arktis

Die "Polarstern" ist bereits seit Monaten unterwegs. Im vergangenen September war sie von Norwegen zu einer Expedition der Superlative aufgebrochen. Ein Jahr wird sich das Forschungsschiff des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts in der Arktis aufhalten. Wissenschaftler aus fast 20 Ländern, die während der Reise mehrfach ausgewechselt werden, wollen mit ihren Messungen den Einfluss der Arktis auf das Weltklima besser verstehen. Sie erhoffen sich durch die Expedition mit dem Namen "Mosaic" einen Meilenstein für die Klimaforschung.

Die Arktis sei das Epizentrum des Klimawandels, erklärt Schmidt. "Sie erwärmt sich doppelt so schnell wie der Rest der Welt." Und das hat Folgen für andere Teile der Erde, etwa immense Hitzesommer, wie sie in Europa in den vergangenen Jahren schon zu spüren waren. "Außerdem wird das Meereis immer weniger. Ende des Jahrhunderts könnte es in der Arktis komplett weg sein."

Schmidt arbeitet als Eisbärenwächterin

In der Arktis wird sich Schmidt, die schon immer ein Faible für Eis und Kälte hatte und sich im Studium deswegen auch auf Gletscher spezialisierte, allerdings weniger mit der Klimaerforschung beschäftigt sein – sondern mit ziemlich großen Tieren. Die 33-Jährige wird als Eisbärenwächterin arbeiten. Mit einem Fernglas wird sie täglich acht Stunden nach den riesengroßen Bären Ausschau halten und den Zaun, der die Tiere von den Wissenschaftlern fernhalten soll, kontrollieren. Die junge Frau war regelmäßig beim Schießtraining – um im schlimmsten Fall einen Bären töten zu können. Das sei aber das allerletzte Mittel. "Wir Eisbärenwächter sind dazu da, die Tiere zu schützen und sie zu vertreiben, wenn sie zu nahe kommen." Schmidt könnte in den nächsten Wochen viel zu tun haben. Denn jetzt ist in der Arktis Eisbärenhochsaison.

Schmidt freut sich auf die Herausforderung in der Arktis. Als ihr großer Traum zu Beginn der Corona-Krise zu wackeln begonnen hatte, sei das extrem belastend gewesen, erzählt sie. Bei der ganzen Sache geht es ja auch längst nicht nur darum, ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis zu verpassen., sagt Schmidt. Sondern auch um Geld. Von der Expedition hänge ihre Existenz ab.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren