Newsticker
EU und Astrazeneca streiten um Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Ausflüge und kreative Bastelideen: Unsere Tipps für die Sommerferien

Interaktive Karte

25.07.2020

Ausflüge und kreative Bastelideen: Unsere Tipps für die Sommerferien

Nichts los in diesen Sommerferien? Von wegen! Wir haben eine ganze Menge Ideen für den Urlaub daheim.
Bild: Dominik Berchtold

Plus Die Sommerferien liegen vor den bayerischen Schülern. Für diejenigen, die zu Hause bleiben, haben wir Tipps für Schwaben und die Region gesammelt.

Endlich Ferien! Nach der Zeugnisvergabe am 24. Juli beginnen für die Schülerinnen und Schüler in Bayern die Sommerferien. Wegen der Corona-Krise werden diese sicherlich anders als in den Vorjahren. Reisen sind wieder möglich, aber nur mit Einschränkungen. Auch Freizeiteinrichtungen in der Region müssen sich an Abstands- und Hygieneregeln halten.

Wir haben für diesen Sommer zahlreiche Ausflugstipps gesammelt, die auch in Pandemie-Zeiten möglich sind. Und für alle, die am liebsten ganz daheim bleiben, gibt es eine Auswahl unserer besten Corona-Actiontipps für zu Hause.

Interaktive Karte: Ferientipps für Schwaben und die Region

Sie möchten lieber nach kreisfreien Städten und Landkreisen suchen? Hier finden Sie die Übersicht:

Ferientipps für Schwaben und die Region von A bis Z

Landkreis Aichach-Friedberg

Aichach Die Bayerische Landesausstellung in Aichach und Friedberg beschäftigt sich damit, wie Städte im Laufe der Jahrhunderte entstanden sind. Im Feuerhaus in Aichach erleben Besucher Geschichte multimedial – mit Hörproben und 3D-Modellen. Danach empfiehlt sich ein Rundgang durch das größte Exponat: die Aichacher Altstadt. Öffnungszeiten sind täglich von 9 bis 18 Uhr. Die Kombikarte für die Landesausstellung kostet 12 Euro (ermäßigt 9 Euro). Mehr Informationen gibt es hier. (mswp)

Original aufgebaut ist die mittelalterliche Stadt Aichach. Laserlicht macht die Entwicklung in den verschiedenen Jahrhunderten sichtbar. Hier ist die einst angedachte Stadtbefestigung zu sehen.
Bild: Erich Echter

Friedberg Das frisch sanierte Wittelsbacher Schloss in Friedberg mit seinem Museum und Café ist ohnehin schon einen Besuch wert - umso mehr in diesem Jahr, wenn dort die Bayerische Landesausstellung mit kostbaren Exponaten, spannenden Geschichten und Multimedia-Stationen unter dem Titel „Stadt befreit. Wittelsbacher Gründerstädte“ erzählt, wie Bayern zum Städteland wurde. Wegen Corona sind die Besucherzahlen limitiert. Termin-Reservierungen online finden Sie hier. (kru)

Augsburg Stadt und Landkreis

Wegen der Corona-Krise bekommen die Tiere im Augsburger Zoo aktuell keinen Besuch. Umso neugieriger haben manche von ihnen auf unseren Fotografen reagiert ...
23 Bilder
Corona-Krise: Ein besonderer Rundgang durch den Augsburger Zoo
Bild: Ulrich Wagner

Augsburger Zoo: Gerade ist ein netter kleiner Wasserbüffel auf die Welt gekommen. Und auch sonst tummeln sich im Augsburger Zoo Tiere aus aller Welt. Besucher können Elefanten beim Baden zusehen. Die Spielplätze sind geöffnet, mit den üblichen Corona-Regeln. Tierhäuser sind bislang (Stand: 24. Juli 2020) wegen der Pandemie geschlossen. Eintrittskarten gibt es wegen der Besucherbeschränkungen nur online unter www.zoo-augsburg.de. (eva)

Öffnungzeiten von 9-18.30 Uhr, ab 15 Uhr günstiger Feierabendtarif (6 Euro).

Bild: Sebastian Bernhard

Neusäß Im Neusässer Lohwald kann man hören, was man sieht: Direkt hinter dem Gelände des TSV Neusäß (Adalbert-Stifter-Straße) führt, auf zehn Stationen verteilt, ein Hörpfad durch das kleine Waldstück. Auf 1,7 Kilometern werden Bäume und Funktionen des Waldes erklärt. Die Texte gibt es entweder als kindgerechte Version oder für Erwachsene. Als Leitfigur führt „Lora, der Eichelhäher“ den Spaziergänger durch den Hörpfad. Mehr Infos finden Sie hier. (mells)

Schwabegg Auf dem Natur- und Kulturlehrpfad „Haldenburg“ lernt der Wanderer auf Schautafeln das Ökosystem Wald kennen und ist dem Frühmittelalter auf der Spur. Dort, wo das Gelände abflacht und wieder steil ansteigt, befand sich die Haldenburg. Quiztafeln sorgen zusätzlich für kurze Weile. Los geht es am südwestlichen Ortsrand von Schwabegg auf dem Parkplatz an der Schlossbergstraße. Mehr Infos gibt es hier. (cako)

Landkreis Dillingen

Die fünfte Kapelle der Denzel-Stiftung bei Buttenwiesen im Donauried.
Bild: Berthold Veh

Buttenwiesen Sie ist die fünfte Kapelle der Siegfried- und Elfriede-Denzel-Stiftung und bereits wenige Wochen nach ihrer Eröffnung ein Magnet: Der Wallfahrtsort, den Künstler Alen Jasarevic geschaffen hat, lockt viele Menschen ins Donauried bei Buttenwiesen (Kreis Dillingen). Die Form der Kapelle erinnert an betende Hände, die Natur liefert in der Nähe der Ludwigsschwaige ein grandioses Schauspiel. Einkehren können Sie danach im Hofgut Bäldleschwaige. Mehr dazu erfahren Sie hier. (bv)

Lutzingen Eine versunkene Burg mitten im Wald. Sogar ein paar alte Münzen sollen versteckt sein. Und wer genau hinschaut, der kann vielleicht das Goldbergmännle entdecken. Die Lauschtour „Sagenhaftes rund um den Goldberg“ in Lutzingen (Landkreis Dillingen) ist eine Familienwanderung zwischen Naturwunder und Sagenhaftem. Dabei gibt es die Möglichkeit, mit einer kostenlosen App, inklusive Audios, Karten und Fotos, auf der 3,6-Kilometer Rundtour spannende Geschichten zu hören. Mehr Infos finden Sie hier. (sb)

Landkreis Donau-Ries

Harburg/Schwaben Unterhalb der Steinernen Brücke in Harburg taucht aus einem Strudel der Wörnitz die „Harburg-Nessie“ auf. Nur einen Steinwurf davon entfernt rekelt sich die kleine Meerjungfrau. Wandert man weiter Richtung Burg, begegnen einem Rotkäppchen, Froschkönig, Rumpelstilzchen und sämtliche anderen Grimmschen Gestalten. Der Harburger Märchenweg lässt Jung und Alt in eine spannende, liebevoll arrangierte Fantasiewelt eintauchen. Öffnungszeiten sind jederzeit. Führungen können unter Telefon 09080/969924 und 0151/67643973 gebucht werden. (wüb)

Oettingen In Bayern gibt es nur noch wenige Fluss-Freibäder. Eines davon liegt in Oettingen (Kreis Donau-Ries) auf einer Insel in der Wörnitz und wurde frisch renoviert. Das Bad bietet viel Platz zum Sonnen, Spielen und Schwimmen. Öffnungszeiten am Samstag, Sonn- und Feiertage und in den Ferien: 11.30 bis 19 Uhr; Montag bis Freitag (außerhalb der Ferien): 13 bis 19 Uhr. Die Stadt behält sich vor, bei schlechtem Wetter das Bad zeitweise zu schließen. Mehr dazu finden Sie hier. (vmö)

Landkreis Günzburg

Breitenthal Der Oberrieder Weiher bei Breitenthal ist ein Schwimmparadies im südlichen Landkreis Günzburg. Als Wohlfühlsee hat der Kreis ein Ufer gerichtet mit Steg, Schwimmzone, Badeinsel, Umkleidehäuschen, Toilette, E-Bike-Ladestation und Kiosk. Zugänge zum See haben teils Haltestangen. Auf dem Terrain lassen sich Corona-Abstände gut einhalten. Man darf auch Boot fahren, surfen oder Stand-up-Paddeln. Der Eintritt ist frei. Es gibt auch einen Campingplatz. (adö)

Am Oberrieder Weiher lässt sich der Sommer genießen.
Bild: Gertrud Adlassnig (Archiv)

Jettingen-Scheppach Der Torferlebnispfad Bremental bei Jettingen-Scheppach verbindet Natur und Geschichte: Hier erleben die Besucher die Vielfalt von Flora und Fauna einer Moorlandschaft. Gleichzeitig wird die Bedeutung des Moores für das Leben der Bevölkerung aufgezeigt. Infotafeln des Fördervereins erklären, wie früher Torf als Brennmaterial gestochen und getrocknet wurde. Derzeit dürfen keine Führungen stattfinden, der Pfad ist aber frei zugänglich. Die Anfahrt erfolgt von der A8 kommend auf der Umgehung zum Parkplatz Brandstraße. (bwz)

Landkreis Landsberg

Stoffen Beim FC Stoffen im Landkreis Landsberg gibt es seit Kurzem eine Fußballgolf-Anlage. Die neun Bahnen sind zwischen 14 und 70 Meter lang, das ist auch für Familien mit Kindern gut zu schaffen. Wegen der Corona-Pandemie darf nur in Kleingruppen mit maximal fünf Personen gespielt werden, Bälle und Stifte sind mitzubringen. Die Benutzung ist kostenlos, Spenden sind erwünscht. Mehr Infos dazu finden Sie hier. (mm)

Der FC Stoffen bietet Fußballgolf an.
Bild: Rainer Hoehne

Landkreis Lindau

Weiler-Simmerberg Die Hausbachklamm bei Weiler-Simmerberg ist das perfekte Ziel für alle, die das Allgäu ohne Trubel genießen wollen. Über mehrere Kilometer lässt sich der Lauf des Hausbachs erleben, der von Sandstein geprägt wurde. Der Weg beginnt an der Kirche in Weiler. Von dort geht es über kleine Holzstege, vorbei an Felsformationen, seltenen Pflanzen und Wasserfällen. Verschiedene Rastplätze und ein Abenteuerspielplatz sorgen für Abwechslung. Die Hausbachklamm hat ab Anfang August für Wanderer geöffnet. (gst)

Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Waidhofen Es ist die Nacht vom 31. März auf den 1. April 1922, als auf dem Einödhof Hinterkaifeck bei Waidhofen (Landkreis Neuburg-Schrobenhausen) alle sechs Bewohner getötet werden. Der ungeklärte Mordfall gehört deutschlandweit zu den bekanntesten Kriminalfällen und Landkreisführerin Maria Weibl kennt diese Geschichte ganz genau. Während der rund zweieinhalbstündigen Führungen, die das ganze Jahr über stattfinden, erzählt sie den Teilnehmern davon. Info Anmeldungen bei Maria Weibl unter Telefon 08252/3422. (clst)

Landkreis Neu-Ulm

Niederstotzingen Sind Höhlenmenschen cool? Im Archäopark Vogelherd Niederstotzingen schon. Er zeigt, wie hoch entwickelt die Menschen der Steinzeit waren. Familien können in eine abenteuerliche Welt eintauchen. Der Mitmach-Park schmiegt sich an die Vogelherd-Höhle, die zum Unesco-Welterbe „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ gehört. Führungen sind möglich, Corona-bedingt mit zehn Teilnehmern. Weitere Infos gibt es hier. (hip)

Der Archäpoark Niederstotzingen.
Bild: Hauke (Archiv)

Illertissen Kunst, Poesie, Spielereien und Wissenswertes über Bäume und Sträucher: Das alles findet sich auf dem Baum- und Kunstpfad in Illertissen. Der Rundweg beginnt am Rand der Jungviehweide und führt zu einer wahren Schatzkammer mit 94 Baumarten. Eine Ruhebankschaukel lädt zur Pause, im Pavillon kann man ein Monochord erklingen lassen, und vom Hochsitz aus können Kinder Tiersilhouetten entdecken. Der Eintritt ist frei. Mehr Infos dazu finden Sie hier. (rjk)

Landkreis Oberallgäu

Ofterschwang Ein leichter Wanderweg mit zwölf Stationen zum Klettern und Entdecken erwartet die Besucher am Ofterschwanger Horn (Oberallgäu). Der 3,6 Kilometer lange „Stuimändleweg“ startet und endet an der Weltcuphütte. Dorthin gelangt man entweder mit der Bergbahn (Maskenpflicht!) oder zu Fuß von Ofterschwang oder dem Ostertal. Spielstationen, Steinmännchen, Info-Tafeln und Maskottchen „Steini“ begleiten die Wanderer. Mehr dazu finden Sie hier. (bil)

Neu gebauter Stuimändleweg in Ofterschwang bei der Weltcuphütte.
Bild: Dominik Berchtold

Buchenberg Jede Menge Action bietet die Mountainbike-Anlage bei Buchenberg/Eschach nahe Kempten. Direkt neben dem Skilift führen zwei Trails die Piste hinunter, neben dem Parkplatz warten ein Pumptrack, Sprung- und Kehrenstrecken. Die Anlage ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet. Wer nach ein paar schweißtreibenden Runden Lust auf eine Abkühlung hat, kann sich im Eschacher Weiher in der Nähe erfrischen – Alpenpanorama inklusive. Öffnungszeiten täglich von 9 bis 19 Uhr. Es gelten die allgemeinen Hygiene-Regeln. (sho)

Landkreis Ostallgäu und Kaufbeuren

Buchloe Spiel, Spaß und Fitness für die ganze Familie an der frischen Luft mit Blick auf die renaturierte Gennach: Das gibt es im Outdoor-Parcours in Buchloe. Südwestlich des Buchloer Gymnasiums befindet sich der kostenlose Generationen-Spielplatz. An hochwertigen Fitness–Geräten aus Edelstahl können Jung und Alt etwas für die Muskeln, die Ausdauer und den Gleichgewichtssinn tun. Für anschließende Abkühlung an heißen Sommertagen sorgt die Gennach. Öffnungszeiten sind jederzeit. (alh)

Eisenberg Auf dieser kleinen Tour für die ganze Familie tauchen die Wanderer in die Welt des sagenumwobenen Mittelalters. Dabei stehen gleich zwei Burgen auf dem Programm: Hohenfreyberg und Eisenberg. Los geht’s vom Parkplatz oberhalb des Ortes Zell. Von hier aus zieht sich der Weg zu den Ruinen. Dort heißt es dann: die Anlagen erkunden und den Ausblick genießen. Zum Abschluss der Wanderung kann man in der Schloßbergalm einkehren. Mehr dazu finden Sie hier. (bu)

Luftaufnahme der Burgruinen Hohenfreyberg und Eisenberg im Allgäu.
Bild: Ralf Lienert

Kaufbeuren Einen aufschlussreichen Rundgang durch die Geschichte des Brandschutzes bietet das Feuerwehrmuseum Kaufbeuren-Ostallgäu in Kaufbeuren (Am Bleichanger 50). Die historische Fabrikhalle, in der viele Exponate und Oldtimer-Löschfahrzeuge ausgestellt sind, bietet ausreichend Platz, um die Corona-Abstände einzuhalten. Es herrscht aber Maskenpflicht. Geöffnet ist das Museum am 1. August (10 bis 14 Uhr), 16. August (13 bis 17 Uhr), 5. September (10 bis 14 Uhr) sowie nach Vereinbarung. Weitere Infos gibt es hier. (maf)

Landkreis Unterallgäu

Bad Wörishofen Mitten im Wald von Bad Wörishofen wartet ein Drache. Der Lindwurm ist Teil des „Ortes der Wald und Naturwesen“. Mit einer Sylphen-Orgel erzeugen Kinder mystische Klänge, mit Nymphen geht es zum Wasserspiel, überall gefragt sind Geschick und Fantasie. Der Abenteuer-Spielplatz liegt am Kneipp-Waldweg, gut erreichbar vom Parkplatz zwischen Hartenthal und Osterlauchdorf. Dazu gibt es ein Alpenpanorama. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos gibt es hier. (m.he)

Ottobeuren Erst Anfang Juli schlugen die ersten Besucher ihre Bälle über die Adventure Golf Anlage im Nordwesten von Ottobeuren. Jede der 18 Bahnen ist an die Region und ihre Eigenheiten angelehnt. Wegen Corona darf jeder Spieler nur seinen eigenen Ball und Schläger anfassen, Scorekarten und Bleistifte dürfen nicht getauscht werden. Erwachsene zahlen 9, Kinder 7 Euro. Gruppen und Familien erhalten jeweils Rabatt. Mehr dazu erfahren Sie hier. (das)

Die Adventure Golf-Anlage bei Ottobeuren.
Bild: Siegfried Rebhan

Landkreis Weilheim-Schongau

Bernbeuren Wer sich für die römische Kultur interessiert, ist auf dem Erlebnisweg Via Damasia genau richtig. Am Auerbergmuesum in Bernbeuren startet der Kulturpfad und endet in der ältesten stadtähnlichen Siedlung der Römer in Bayern: in Damasia. Der vier Kilometer lange Weg mit sieben Erlebnisstationen führt durch die Feuersteinschlucht und über den Jägersteig hinauf zur Siedlung. Die Wanderung dauert circa eineinhalb Stunden. Die Anfahrt erfolgt über die B472 nach Schongau. Von dort weiter nach Bernbeuren. (mb)

Auf der Tour bieten sich immer wieder grandiose Ausblicke. Die Aussicht reicht über Auerbergland, Zugspitze und Ammergebirge bis hin zum Bregenzer Wald.
Bild: Dirk Ambrosch (Archiv)

Für daheim: Unsere Action-Bastel-Tipps

Es muss nicht immer ein Ausflug sein - auch zu Hause kann man viele kreative Ideen umsetzen. Hier finden Sie einen Actiontipp für jede Woche.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren