Newsticker
Bundesrat stimmt zu: Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bahn: Bayern-Ticket-Fahrer im Visier: Bahn kontrolliert im Oktober verstärkt

Bahn
14.10.2019

Bayern-Ticket-Fahrer im Visier: Bahn kontrolliert im Oktober verstärkt

Das Bayernticket ist eine beliebte Fahrkarte. Da es aber offenbar Probleme mit Schwarzfahrern und falsch ausgefüllten Tickets gibt, kontrolliert die Bahn jetzt verstärkt.
Foto: Inga Kjer, dpa (Archiv)

Jeden Tag sind zahlreiche Reisegruppen mit dem Bayernticket unterwegs. Es wird aber immer wieder geschummelt - nun werden Bahnfahrer häufiger kontrolliert.

Sind alle Namen eingetragen, hat jeder einen gültigen Ausweis dabei und ist es wirklich schon nach neun Uhr morgens? Bei Bahn-Ländertickets wie dem Bayernticket müssen Fahrgäste einiges beachten. Da es dabei offenbar immer wieder zu Verstößen kommt, hat die Bahn in Bayern für 14. bis 27. Oktober verstärkte Kontrollen angekündigt. Ein weiterer Grund ist nach Angaben der Bahn, dass in letzter Zeit vermehrt gefälschte Tickets in Umlauf gekommen seien. Hier ermittelt die Bundespolizei. Wie ein Bahnsprecher auf Nachfrage sagte, werde in etwa 1400 Fällen ermittelt.

Neben den Zügen der Deutschen Bahn sind auch die Bayerische Regiobahn (BRB), die Bayerische Oberlandbahn (BOB) und die Meridian-Züge betroffen. Das teilte die Bayerische Regiobahn (BRB) auf ihrer Internetseite mit.

Schwarzfahrer mit Bayernticket? Bahn kontrolliert in Bayern im Oktober verstärkt

Nach Angaben der Betreiber von BRB, BOB und Meridian seien die Ländertickets für die Bahn eine wichtige Einnahmequelle mit einem Jahresumsatz von über 100 Millionen Euro. Durch bewussten und unbewussten Missbrauch der Spartickets komme es jedoch zu Einnahmeverlusten - deshalb wird nun häufiger kontrolliert. Es sei es laut Bahn denkbar, dass diese rabattierten Angebote aus Kostengründen mittelfristig nicht mehr angeboten werden können.

Konkrete Pläne, das Bayernticket abzuschaffen, gibt es nach Angaben eines Bahnsprechers auf Anfrage unserer Redaktion aber nicht. Sowohl die Bahn als auch der Freistaat Bayern hätten großes Interesse daran, dass Kunden mit attraktiven Tarifen und möglichst wenig Tarifgrenzen durchs Land reisen können.

Das Bayernticket für die zweite Klasse kostet 25 Euro, pro Mitfahrer kommen noch einmal 7 Euro dazu. Maximal können fünf Personen mit einem Bayernticket fahren. Die Zahl der Mitfahrer muss aber vorab angegeben werden, das Ticket ist auch nicht übertragbar. Deshalb müssen die Namen von Anfang an eingetragen werden. Alle Mitfahrer müssen außerdem einen gültigen Ausweis vorzeigen können.

Kosten, Züge, Gültigkeit: Das müssen Sie zum Bayernticket wissen

Das Bayernticket gilt in allen Regionalzügen, S-Bahnen, U-Bahnen, Trams und Bussen im Verkehrsverbund sowie in fast allen Linienbussen in Bayern. Das Bayernticket gilt auch auf einzelnen ausgewählten Strecken in anderen Bundesländern und Österreich. Welche das sind und welche Ausnahmen es gibt, zeigt eine genaue Auflistung der Bahn.

Das reguläre Bayernticket gilt werktags von 9 Uhr morgens bis 3 Uhr nachts und an Wochenenden, Feiertagen (inklusive Mariä Himmelfahrt) sowie am 24. und 31. Dezember bereits von 0 Uhr bis 3 Uhr des nächsten Tages. Etwas günstiger ist das Bayernticket Nacht, das von Sonntag bis Donnerstag von 18 Uhr bis 6 Uhr gilt sowie am Freitag, Samstag und an Feiertagen von 18 Uhr bis 7 Uhr. Es gibt auch ein Bayernticket für die erste Klasse. (ida)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren