Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bahn: Kürzere Dächer: Die Bahn lässt Gäste im Regen stehen

Bahn
09.10.2019

Kürzere Dächer: Die Bahn lässt Gäste im Regen stehen

Bei Regen könnte das Warten ohne Bahnsteigdach unangenehm werden.
Foto: Bernd Thissen, dpa

Bei Umbauten von Bahnhöfen sollen Bahnsteigdächer gekürzt werden. Dabei erhöhen die Dächer nicht nur den Komfort. Wie der Freistaat darauf reagiert.

Dass die Deutsche Bahn mit ihren vielen Verspätungen ihre Fahrgäste oftmals im übertragenen Sinne im Regen stehen lässt, ist ja nichts Neues. Neu ist jedoch, dass sie ihre Kunden jetzt mancherorts buchstäblich im Regen stehen lassen will. Bei aktuellen und geplanten Umbauten von Bahnhöfen sollen offenbar die Bahnsteigdächer teils massiv gekürzt werden.

Die bayerische Staatsregierung kann dieses Vorgehen nicht nachvollziehen. Bei der Verkehrsministerkonferenz der Länder, die am Mittwoch beginnt, fordert Bayern vom Bund und von der Deutschen Bahn, dass der bisherige Wetterschutz erhalten bleibt und die Bahnsteigdächer nicht gekürzt werden. "Es ist nicht akzeptabel, dass bayerische Bahnhöfe nach Modernisierungen und Umbauten einen schlechteren Wetterschutz haben als vorher", kritisierte der bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) gegenüber unserer Redaktion. Einen entsprechenden Antrag will er bei der Verkehrsministerkonferenz vorlegen. Darin wird auch kritisiert, dass die Finanzierungsvereinbarung zum Wetterschutz zwischen dem Bund und der Bahn "nicht mehr zeitgemäß" sei.

Auch am Kemptener Bahnhof soll das Dach schrumpfen

Konkrete Änderungen für Bayern fordert Reichhart zum Beispiel für die geplanten Kürzungen an den Bahnhöfen in Kempten, wo das Dach laut Ministerium von 140 Metern auf 65 Meter gekürzt werden soll und in Marktredwitz, wo das Dach sogar von 234 Metern auf 68 Meter schrumpfen soll.

Neben dem reinen Komfort-Aspekt hat der bayerische Verkehrsminister ein weiteres Argument: Kürzere Überdachungen führten nicht nur zu verständlicher Verärgerung bei den Fahrgästen, sondern seien bei schlechtem Wetter auch oft Ursache für Verspätungen, wenn an wenigen Türen viele Menschen ein- und aussteigen wollen. "Bund und Bahn müssen bei aktuellen und künftigen Umbauten mindestens den bisherigen Wetterschutz garantieren", erklärte Reichhart.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.10.2019

typisch Bahn halt... .

09.10.2019

Beim Umbau das Augsburger HBF war das natürlich kein Thema - für keinen der schwarz-rot-grünen Koalitionspartner!

Da war Schweigen angesagt, damit das große Mobilitätsdrehding ja nicht durch solche vernünftige Forderungen gefährdet wird.