Newsticker
Jugendliche sollen in allen Bundesländern Corona-Impfangebote bekommen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bahnchaos: Pendler sind verärgert

27.10.2018

Bahnchaos: Pendler sind verärgert

Warum es am Freitag zu Zugausfällen und Verspätungen kam

Keiner wusste Bescheid. Am Gleis 4 am Augsburger Hauptbahnhof schauen sich die Pendler am Freitagmorgen fragend an. Der ICE fällt heute aus. In der Bahn-App wird er gar nicht erst angezeigt. Einen Ersatzzug gibt es nicht. Die einzige Lösung ist die Regionalbahn von Gleis 6 – und die ist schon überfüllt. Nach und nach drücken die stehengelassenen ICE-Fahrgäste in den Zug. Einige sehen sich überrascht um und fragen sich: „Was ist denn los?“ Andere antworten: „Anscheinend ist der ICE ausgefallen.“

Grund für das Chaos sind – schon vor Monaten angekündigte – Bauarbeiten am Ulmer Hauptbahnhof, wo die neue ICE-Strecke von Stuttgart mit der bestehenden Strecke verknüpft wird. Die Folge ist eine 14-tägige Totalsperrung. Der Fernverkehr wird über Aalen umgeleitet, der Regionalverkehr verspätet sich und die TGV-, EC- und IC-Züge fallen bis auf wenige Ausnahmen zwischen Stuttgart und München aus. Am Ulmer Hauptbahnhof hält vorerst überhaupt kein Fernverkehrszug mehr.

Auch im Regionalverkehr gibt es bis zum 8. November einige Änderungen, teilte die Bahn mit. Die IRE-Züge der Verbindung Stuttgart-Ulm-Lindau etwa fahren am Stuttgarter Hauptbahnhof etwa 15 Minuten früher ab.

Der DB-Kunde steht vor vollendeten Tatsachen, aktuelle Informationen gibt es kaum. Das kritisiert auch der Fahrgastverband Pro Bahn. In einem Statement heißt es, dass auf der bayerischen Seite gar keine Ersatzmaßnahmen bekannt sind und es auf der hochbelasteten Pendlerstrecke zwischen Augsburg und München im Berufsverkehr zur Halbierung des Fernverkehrsangebotes kommt.

Auf Anfrage unserer Zeitung teilt die Deutsche Bahn mit, dass die Sperrung bis zum Freitag, 9. November, besteht und verweist auf ihre Internetseite für weitere Informationen. Der Fahrgastverband fürchtet insbesondere in der zweiten Woche der Sperrung, nach Ende der Schulferien, Kapazitätsengpässe, die sich auf alle Fahrgäste auswirken. Pro Bahn fordert deswegen eine adäquate Ersatzplanung für Pendler und Reisende.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.