Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayerischer Gemeindetag hält Vorgaben für Schulbetrieb für kaum umsetzbar

Corona-Lockerungen

13.05.2020

Bayerischer Gemeindetag hält Vorgaben für Schulbetrieb für kaum umsetzbar

Nach und nach kommen Kinder und Jugendliche in Bayern zurück in ihre Schulhäuser. Experten glauben, dass das Kultusministerium die Vorschriften lockern müsse.
Bild: Carsten Rehder, dpa

Exklusiv Der Gemeindetags-Präsident Uwe Brandl kritisiert große Probleme auf dem Land. Das Ministerium werde die Vorschriften lockern müssen.

Der Bayerische Gemeindetag hält die Vorgaben der Staatsregierung für die Wiederaufnahme des Unterrichts an bayerischen Schulen für kaum umsetzbar.

„Gerade kleine Schulen werden ganz schnell nicht mehr ausreichend Räume zur Verfügung haben, um Klassen zu teilen und dann noch den nötigen Sicherheitsabstand zu gewährleisten“, sagte Gemeindetags-Präsident Uwe Brandl gegenüber unserer Redaktion.

Schulunterricht in Corona-Zeiten: Probleme drohen vor allem an Schulen auf dem Land

Die Pläne stelle die Kommunen vor allem auf dem Land vor große Probleme, betonte der CSU-Politiker. „Wenn das Kultusministerium mehr und mehr Jahrgänge zurück an die Schulen holen will, wird man auf kurz oder lang die Vorschriften lockern müssen – zum Beispiel bei der Anzahl der Schüler, die zusammen in einem Raum lernen dürfen“, sagte Brandl. Er habe den Eindruck, dass die Schulöffnung im Kultusministerium „durch die städtische Brille gesehen wurde“, dabei befänden sich 75 Prozent der bayerischen Schulen auf dem Land.

Bayerischer Gemeindetag hält Vorgaben für Schulbetrieb für kaum umsetzbar

Auch, wenn die Schüler einer Klasse nacheinander unterrichtet würden, zum Beispiel vormittags und nachmittags, mache das die Organisation für die Kommunen nicht einfacher: „Dann hätten wir ein logistisches Transportproblem. Die Kommunen müssten deutlich mehr Busse zur Verfügung stellen – und das innerhalb kürzester Zeit.“

Diese Regeln gelten derzeit an Schulen in Bayern

Brandl kritisierte eine mangelhafte Informationspolitik des Kultus- und des Gesundheitsministeriums. Viele Informationen seien den Kommunen erst mitgeteilt worden, nachdem sie schon beschlossen waren. „Bevor man irgendwelche Nachrichten in den Äther bläst, wäre es nicht schlecht, sich vorher mit den Spitzenverbänden auszutauschen.“

Im Moment sei der angelaufene Unterrichtsbetrieb mit allen Sicherheitsvorkehrungen noch gewährleistet. „Wir haben uns alle zusammen angestrengt, damit das funktioniert“, sagte der Bürgermeister von Abensberg.

Lesen Sie dazu den ausführlichen Hintergrund: Neustart nach Corona: „Schulen stoßen an ihre Grenzen“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren