Newsticker
Bayern hält an FFP2-Maskenpflicht fest - auch für Schüler im Unterricht
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern: Verstöße gegen Corona-Regeln: Polizei löst zahlreiche Partys auf

Bayern
16.05.2021

Verstöße gegen Corona-Regeln: Polizei löst zahlreiche Partys auf

Ob Garten-Feier oder Geburtstagsparty - am Wochenende löste die Polizei mehrere "Corona-Partys" auf. Dabei stieß sie öfter auf Widerstand und Fluchtversuche.

Ob gemeinsames Grillen, Geburtstagsfeiern oder Technoparty - die Polizei hat am Wochenende in Bayern mehrere illegale Veranstaltungen aufgelöst. Die Beteiligten erhielten eine Anzeige wegen Verstoß gegen die Corona-Regeln und müssen mit Geldstrafen rechnen. Einige versuchten zu flüchten oder wurden teils sogar handgreiflich gegenüber den Polizeibeamten. "Die Einsätze werden komplizierter und die Akzeptanz wird weniger", sagte ein Polizeisprecher aus Rosenheim am Sonntag.

Eine Party mit schätzungsweise 30 bis 40 Personen fand beispielsweise in Karlstadt im Landkreis Main-Spessart statt. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, flüchteten jedoch einige der Feiernden bei Ankunft der Polizei, so dass nur noch 21 Menschen angetroffen werden konnten. Auch bei einer Garten-Feier mit rund 20 Personen im Landkreis Rosenheim, bei der ohne Abstand und Masken gegrillt und Alkohol getrunken wurde, flüchtete ein Teil der Gäste vor der Polizei.

Bei einer weiteren Party im Kreis Rosenheim mit rund 20 Gästen zeigte sich der 55-jährige Gastgeber der Polizei gegenüber uneinsichtig und schlug einem Beamten gegen die Brust. Er muss sich nun zusätzlich für einen tätlichen Angriff gegen einen Polizeibeamten verantworten. Ein 23-Jähriger wehrte sich bei einer Technoparty im Landkreis Garmisch-Partenkirchen ebenfalls gegen die Polizeimaßnahmen. Er wurde gefesselt und vorläufig festgenommen.

Bei weiteren Versammlungen, die unter anderem in München, im Landkreis Weilheim-Schongau und dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen stattfanden, trafen die Polizisten laut eigenen Angaben meist zwischen 10 und 30 Personen an. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.05.2021

Nun wenn das so weitergeht, kann sich die Polizei bald als Prügelknabe der Nation in die Analen der Deutschen Geschichte einschreiben.
Einfache Lösung, wer Polizei Ordnungskräfte oder Sanitäter angeht, ob Verbal oder Körperlich gehört sofort in Haft. Ein Richter und ein Staatsanwalt sieht sich die Sache an, und wenn es so war, bleibt er da bis zum Prozess. Wir können das unseren Kräften nicht länger zumuten.

Permalink
17.05.2021

Ich stimme Ihnen ja zu, aber "Analen" liest sich irgendwie komisch. Meinen Sie "Annalen"?

Permalink