Newsticker
RKI: 23.804 Corona-Neuinfektionen und 219 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern dringt auf Corona-Zuschuss für Sozialhilfe-Empfänger

Corona-Pandemie

28.01.2021

Bayern dringt auf Corona-Zuschuss für Sozialhilfe-Empfänger

Carolina Trautner und Klaus Holetschek fordern mehr finanzielle Unterstützung für Bedürftige.
Foto: Ulrich Wagner

Exklusiv CSU-Minister Holetschek und Trautner fordern Bundesminister Heil angesichts der steigenden Gefahr durch Corona-Mutationen zu mehr finanzielle Unterstützung auf.

Bayern dringt beim Bund auf mehr finanzielle Unterstützung für Hartz-IV-Empfänger und sozialschwache Bevölkerungsgruppen in der Corona-Krise zum Schutz vor der steigenden Gefahr durch Virusmutationen. Die Menschen bräuchten bessere Masken und mehr Desinfektionsmittel, sagte Gesundheitsminister Klaus Holetschek unserer Redaktion. „Das alles kostet Geld, daher halten wir eine finanzielle Kompensation für Bedürftige für geboten“, betonte der CSU-Politiker. Dies helfe zudem, die Ausbreitung von hochansteckenden Virus-Mutanten in der Bevölkerung einzudämmen.

Trautner und Holetschek fordern finanzielle Unterstützung für Bedürftige

Holetschek forderte zusammen mit der bayerischen Sozialministerin Carolina Trautner (CSU) Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in einem Brief dazu auf, Bedürftigen, wie insbesondere Empfängern von Hartz-IV und Sozialhilfe, eine zusätzliche finanzielle Unterstützung für die durch die Pandemie gestiegenen Lebenshaltungskosten zukommen zu lassen. „Die Regelbedarfssätze für die Gesundheitspflege sehen gerade einmal einen Betrag von 16,60 Euro monatlich vor“, sagte Trautner unserer Redaktion. „Das reicht nicht, die jetzt bestehenden zusätzlichen Belastungen abzufangen“, betonte die CSU-Politikerin. (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren