Newsticker
Ämter melden 20.398 Corona-Neuinfektionen und 1013 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern hält an eigenen Corona-Regelungen für Feiern fest

Corona-Regeln

23.08.2020

Bayern hält an eigenen Corona-Regelungen für Feiern fest

Geburtstagspartys, Hochzeiten, Familienfeste: Feiern ist in Zeiten der Corona-Pandemie mitunter ein kompliziertes Unterfangen.
Bild: Uwe Anspach/dpa

Exklusiv Angesichts steigender Fallzahlen diskutieren Bund und Länder über einheitliche Corona-Regeln für Familienfeiern. Bayern will aber an eigenen Standards festhalten.

In der Diskussion um eine bundesweit einheitliche Teilnehmergrenze für private Feiern will Bayern an seiner eigenen Corona-Regelungen festhalten. Falls es zu einheitlichen Standards komme, „müssten sie sich an der bayerischen Linie orientieren“, sagte Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek ( CSU) unserer Redaktion. „Ich glaube nicht, dass der Freistaat seinen bewährten Weg verlässt.“

Klaus Holetschek: Bayern hält weiter an eigenen Corona-Regeln für Feiern fest

Der Unterallgäuer Holetschek, bisher Bau- und Verkehrsstaatssekretär, war erst am vergangenen Donnerstag ins bayerische Gesundheitsministerium gewechselt, um die wegen der Test-Panne massiv in die Kritik geratene Gesundheitsministerin Melanie Huml zu unterstützen.

Klaus Holetschek (CSU), ist erst kürzlich unbefristet ins bayerische Gesundheitsministerium gewechselt. Er glaubt, dass Bayern an seinen Corona-Regeln für Feiern festhält.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Die Ministerpräsidenten der Länder tagen am Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel, um Verschärfungen der Auflagen für private Feiern und bundesweit einheitliche Regelungen zu beraten. Holetschek kann sich aber auch vorstellen, dass die Bundesländer weiterhin verschiedene Corona-Regeln anwenden. Schließlich gebe es ein „unterschiedliches Infektionsgeschehen“. (AZ)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.08.2020

(edit/mod). Sollen sich mal die Zahlen beim RKI genauer ansehen. Und nicht die der Infizierten über alle Monate kumuliert unkritisch übernehmen. Warum wird nicht transparent die Zahl der getesteten und die Zahl der positiv getesteten (seit Monaten weniger als 1,5%) ins Verhältnis gestellt? Warum wird jeder Infizierte, selbst wenn er geheilt ist, selbst wenn er keine Symptome hat, mitgezählt? Wenn unsere Presse keine Lügenpresse ist, so ist sie doch eine Lücken-Presse und erfüllt die Aufgabe der vierten Gewalt in keinster Weise.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren