1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern kündigt harte Linie gegen Anfeindungen von Kommunalpolitikern an

Innenministerium

13.01.2020

Bayern kündigt harte Linie gegen Anfeindungen von Kommunalpolitikern an

Wenn Kommunalpolitiker Opfer von Hass und Hetze werden, müssen die Täter bestraft werden, fordert Innenminister Joachim Herrmann.

Exklusiv Innenminister Herrmann nimmt es sehr ernst, wenn Kommunalpolitiker Opfer von Hass werden. Er sagt: "Die Sicherheitsbehörden greifen zu allen Maßnahmen."

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat nach der Häufung von Bedrohungen gegen Kommunalpolitiker eine harte Linie angekündigt. „Wir nehmen die zunehmenden Bedrohungen und Anfeindungen gegen unsere Kommunalpolitiker sehr ernst“, sagte der CSU-Politiker unserer Redaktion. „Die bayerischen Sicherheitsbehörden ergreifen alle rechtlich und tatsächlich möglichen präventiven und repressiven Maßnahmen, um jegliche Gefahr aus dem Bereich der politisch motivierten Kriminalität möglichst im Vorfeld zu verhindern“, betonte der Innenminister.

Herrmann: Wenn Kommunalpolitiker Opfer werden, soll das bestraft werden

Bayern unterstütze die Pläne der Bundesregierung dabei, die Schwelle bei der Strafbarkeit von Hass-Botschaften im Internet zu senken. „Wenn Kommunalpolitiker Opfer von übler Nachrede oder Verleumdung werden, sollte man das künftig genauso bestrafen wie bei Landespolitikern und Bundestagsabgeordneten“, betonte Herrmann.

Fälle wie den Antrag des Bürgermeisters von Kamp-Lintfort, Christoph Landscheidt (SPD), nach einem Waffenschein, um sich vor Extremisten zu schützen, sieht der bayerische Innenminister jedoch kritisch: „Eine Bewaffnung von Politikern halte ich für die falsche Idee“, sagte der CSU-Politiker. „Für den Schutz von Kommunalpolitikern bleibt die Polizei vor Ort zuständig“, betonte er. „Im Fall einer Gefährdung ergreift die Polizei Schutzmaßnahmen, die sich nach dem Einzelfall richten und abhängig von der dazugehörigen Gefährdungsbewertung sind“, fügte er mit Blick auf Bayern hinzu.

Bayern kündigt harte Linie gegen Anfeindungen von Kommunalpolitikern an

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die Angst der Politiker darf uns nicht kaltlassen!

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren