Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayern öffnet ab Montag auch Baumärkte - und erntet dafür Kritik

Corona-Lockerungen

23.02.2021

Bayern öffnet ab Montag auch Baumärkte - und erntet dafür Kritik

Die Baumärkte dürfen in Bayern ab dem 1. März wieder öffnen.
Bild: Hoppe, dpa (Symbol)

Die Regierung in Baden-Württemberg zeigt sich irritiert über die Entscheidung der Landesregierung. Und warum die bayerischen Grünen von einem „Lockerungs-Bingo“ sprechen.

Einen Tag nach der Ankündigung weiterer Lockerungen der Corona-Regeln durch Ministerpräsident Markus Söder (CSU) legt die Staatsregierung im Vollzug noch einmal nach. Neben Gärtnereien, Gartenmärkten und Blumenläden dürfen laut Kabinettsbeschluss ab 1. März auch Baumärkte und Baumschulen ihre Geschäfte wieder öffnen.

In Baden-Württemberg stieß die Entscheidung über die Baumärkte auf Kritik

Gleichzeitig präzisierte Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) die Regeln über „körpernahe Dienstleistungen“, die ebenfalls ab 1. März wieder zulässig sind. Dazu zähle alles, was der Hygiene und der Körperpflege dient – neben Friseuren und Fußpflegern auch Nagelstudios und Gesichtspflege, nicht aber Tattoo-Studios. Außerdem wird in Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz den Wert von 100 nicht überschreitet, der Einzelunterricht in Musikschulen wieder gestattet.

Auch Friseuer dürfen ab dem 1. März wieder öffnen, ebenso wie Nagelstudios und Gärtnereien.
Bild: Roland Schlager, dpa

Im Nachbarland Baden-Württemberg und bei den Grünen in Bayern stieß die Entscheidung über die Baumärkte auf Kritik. Man sei irritiert angesichts der Kehrtwende Söders, sagte der baden-württembergische Regierungssprecher Rudi Hoogvliet. „Bisher war er immer der harte Hund, jetzt fängt er an, eine Sache nach der anderen Sache zu öffnen“, sagte Hoogvliet. „Ich weiß nicht, was das soll“, sagte der Sprecher auch mit Blick auf Shoppingtouristen, die nun möglicherweise über die Landesgrenze fahren. In Baden-Württemberg sei eine reguläre Öffnung der Baumärkte nicht vorgesehen.

 

Der Fraktionschef der Grünen im Landtag, Ludwig Hartmann, bezeichnete die Beschlüsse der Staatsregierung als „Lockerungs-Bingo“. „Pandemie-Entscheidungen müssen nach klaren, nachvollziehbaren Regelungen getroffen werden und nicht nach Gutdünken des Ministerpräsidenten“, sagte Hartmann. Er hätte sich gewünscht, dass man zunächst Sport im Freien möglich mache, insbesondere für Kinder. Hartmann: „Nach einem Jahr Pandemie muss Schluss damit sein, dass Herrn Söders Tageslaune oder Lobbydruck entscheiden.“

Wirtschaftsminister Aiwanger machte deutlich, dass ihm die Lockerungen nicht schnell genug gehen

Staatskanzleichef Herrmann verteidigte die Entscheidungen der Regierung. Sie müssten nachvollziehbar und rechtssicher sein. Gleiches müsse gleich behandelt werden. Das gelte für die körpernahen Dienstleistungen ebenso wie für den Verkauf von Blumen, Pflanzen und Gartenbedarf zum Beginn des Frühlings. Die Öffnung von Baumärkten zuzulassen sei eine „lebensnahe und pragmatische Lösung“. Ansonsten soll es laut Herrmann beim vorsichtigen Kurs der Staatsregierung bleiben: „Wir dürfen jetzt nicht in eine Öffnungshektik verfallen.“

 

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) machte erneut deutlich, dass ihm die Lockerungen nicht schnell genug gehen. Gaststätten und Hotels sollten seiner Ansicht nach ab Ostern Gäste mit negativem Corona-Test bewirten und beherbergen dürfen. Dabei verwies er auf die deutlich gesunkene Auslastung der Intensivbetten in den Krankenhäusern. Mit Blick auf die nächste Ministerpräsidentenkonferenz sagte Aiwanger, dass eine geordnete Öffnung der Außengastronomie „in Richtung Ostern“ ein „strategischer Schachzug“ sei, um das Bedürfnis der Menschen nach Aufenthalt an der frischen Luft kontrolliert zu befriedigen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.02.2021

>> ... bei den Grünen in Bayern stieß die Entscheidung über die Baumärkte auf Kritik. <<

Mal wieder gegen Menschen die sich zu Hause sinnvoll beschäftigen und dabei einen wichtigen Teil zum Infektionsschutz beitragen?

Wo ist das Engagement der Grünen gegen die "Gruppen" auf unseren Straßen?

Permalink
24.02.2021

Warum soll in Baumärkten und Gartencentern nicht das möglich sein, was in Discountern auch geht? Aber es gehört von Anfang an dazu, dass die einen immer das kritisieren, was die anderen tun - und umgekehrt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren