Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayerns Grüne fordern Betriebsferien zwischen Weihnachten und Silvester

Corona-Pandemie

04.12.2020

Bayerns Grüne fordern Betriebsferien zwischen Weihnachten und Silvester

Ludwig Hartmann ist Fraktionsvorsitzender der Grünen im bayerischen Landtag.
Bild: Tobias Hase, dpa

Exklusiv Fraktionschef Ludwig Hartmann erklärt, wie man hunderttausende Kontakte am Arbeitsplatz für elf Tage unterbunden könnte, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen.

Angesichts der hohen Corona-Zahlen plant Bayerns Ministerpräsident Markus Söder offenbar eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen – auch an Silvester. Die Grünen im bayerischen Landtag schlagen im Kampf gegen die Verbreitung des Virus hingegen vor, die Arbeitstage zwischen Weihnachten und Silvester in möglichst vielen Unternehmen für Betriebsferien zu nutzen. „Mit nur drei Tagen Betriebsferien zwischen den Jahren könnten hunderttausende Kontakte am Arbeitsplatz für elf Tage unterbunden werde“, sagte Fraktionschef Ludwig Hartmann unserer Redaktion und fügte hinzu: „Das ist ein voller Quarantänezeitraum plus Safetytag – eine Riesenchance.“ Bei vergleichsweise kleinen Einschränkungen sei das ein großer Schritt im Kampf gegen die Pandemie.

Söder rechnet mit schärferen Kontaktbeschränkungen an Silvester

CSU-Chef Söder betonte am Donnerstag bei einem Besuch im Corona-Hotspot Passau, durch den bereits bis 10. Januar verlängerten Teil-Lockdown sei zwar das exponentielle Wachstum der Infektionszahlen gestoppt worden, das aber reiche noch nicht aus. „Die Gesamtzahlen gehen nicht runter. Ganz im Gegenteil.“ In einzelnen Regionen seien die Werte zum Teil sprunghaft angestiegen. „Wenn die Zahlen so bleiben“, sagte Söder, „wird es auch klar sein, dass beispielsweise an Silvester die Zahl der Kontakte auch reduziert werden muss.“

Lesen Sie dazu den Hintergrund: Corona-Hotspot bei Amazon in Graben?

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.12.2020

Betriebsferien wären und sind kontraproduktiv. In den meisten Betrieb ist man wohl sicherer aufgehoben als zuhause. Insbesondere in den Betrieben, deren Arbeiter an der frischen Luft arbeiten müssen. Und davon gibt es eine ganze Menge.

Permalink
04.12.2020

Ein Wettbewerb, sich mit Unsinn zu überbieten. Mich wundert, dass die Umwelt - und Verbotspartei erst jetzt die anderen nachäfft.

Permalink
04.12.2020

ahja, Betriebe einstellen und glauben, dass die Leute sich dann NICHT mit anderen treffen... Humbug!!!!
Die Betriebe NOCH MEHR Schaden zufügen.... Humbug!!!
Grüne wählen.... Humbug!!!!

Permalink
04.12.2020

… wann endlich wird eingesehen, dass sich die Zahlen (zu denen man auch unterschiedlicher Meinung sein kann), durch die sich seit März nicht verändernden Maßnahmen NICHT verändern - logische Konsequenz MUSS dann doch sein, dass man soviel Ehre im Leib hat, den Kurs zu ändern - zumal von Gastro- und Kulturseite mehr und bessere Konzepte vorliegen und weitestgehend schon umgesetzt wurden als von Regierungsseite - ich hätte im ÖPNV mehr Angst als in einem konzeptionell gesteuerten Restaurant oder Konzertsaal !

Permalink
04.12.2020

Teile der Politiker z.b. die Grünen und auch Kollegen der CSU sollten sich was schämen, denn deren "Meinung" nach nur noch
Geld zu erlangen. Verdammt noch mal, was sind das für Menschen, die Erkrankungen sowwie Verstorbene einfach nur um das Geld
kämpfen. Der Neid, weil sich Herr Söder hauptsächlich um die Menschen kümmert ist einfach unanständig. Diese Menschen
sollten sich infizieren und dann nicht behandelt werden. Wetten nach der Infizierung denken und reden sie dann. Meiner Meinung
nach sind hinter diesen Leuten hauptsächlich die Lobbyisten tätig

Permalink
04.12.2020

Dann soll aber auch der ÖPNV und die Bahn mitmachen. Polizei, Rettungsdienste und Versorger nicht vergessen. Wenn, dann gleiches Recht für Alle.

Permalink
04.12.2020

Ich erwarte einfach, dass dieser realitätsferne Aktionismus aufhört. Wie soll denn das bitte gehen? Die beiden Wochen nach Weihnachten sind wegen der vielen Feiertage ja sowieso quasi "zu". Jetzt soll noch eine Woche mehr nicht gearbeitet werden. Da fehlt dann fast ein ganzer Monat. Die Arbeit staut sich dann in Januar mit umso mehr Kontakten. Wir brauchen jetzt langfristige, demkratisch legitimierte und umsetzbare Konzepte, wie auch heute im sehr trefffenden Kommentar von Herrn Lange angemerkt. Die Wirtschaft hat da mit ausgefeilten Hygienekonzepten vorgelegt. Stattdessen treibt die Politik von allen Seiten eine wohlfeile Sau nach der anderen durchs Dorf.

Permalink
04.12.2020

Gute Idee - die vielen Übertragungen in Altenheimen und Krankenhäusern sollten wir mit einem rigorosen Urlaub der Beschäftigten beantworten ;-)

Permalink
04.12.2020

Damit ist unsere Politik endgültig in der DDR 2.0 angekommen.

Permalink
04.12.2020

Jeder der sich so ausdrückt, kann ja gerne in die ehemaligen DDR übersiedeln...na dann viel Spaß! Hahaaaaaaa

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren