Newsticker
Umfrage: Nur jeder vierte Ungeimpfte will sich noch impfen lassen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayerns Klimaplan: Windräder könnten in Ausnahmefällen enger an Siedlungen gebaut werden

Bayerns Klimaplan
21.07.2021

Windräder könnten in Ausnahmefällen enger an Siedlungen gebaut werden

Besonders der Streit über die Mindestabstandsregel für Windräder sorgt für Spannung.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Ministerpräsident Söder stellt in einer Regierungserklärung Bayerns Klimaplan vor. Windräder könnten enger aneinander gebaut werden, Photovoltaik wird verstärkt gefördert.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat am Mittwochvormittag in einer Regierungserklärung die Eckpunkte der künftigen Klimaschutzpolitik für Bayern vorgestellt. Im Zentrum stand das Ziel, den Freistaat nun schon bis 2040 klimaneutral zu machen. Wie dies gelingen soll, darüber gab es zuletzt aber noch Dissens, auch innerhalb der Koalition.

Besonders wegen der umstrittenen Mindestabstandsregelung für Windräder wurde die Regierungserklärung bereits im Vorfeld mit Spannung erwartet. Die Staatsregierung will hier die bestehenden Regeln lockern. Es soll zwar bei der sogenannten 10H-Regel bleiben, die besagt, dass Windräder grundsätzlich zehnmal so weit von der nächsten Wohnbebauung entfernt stehen müssen, wie sie hoch sind. Doch künftig soll es Ausnahmen geben, mit einem Abstand von nur 1000 Metern.

Kritik am Klimaschutzplan der Regierung kommt von den Grünen

Bezüglich der Photovoltaik-Anlagen erklärte Söder, dass es zu einer Verpflichtung bei staatlichen Gebäuden kommen soll. Für private Wohnbauten soll die bisherige Förderung verdoppelt werden. Für Neubauten soll es also zunächst keine Verpflichtung für Solaranlagen geben, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hatte sich bisher dagegen gewehrt. Markus Söder fordert, dass eine solche Pflicht bundesweit eingeführt wird.

Neue Bestrebungen wurden außerdem beim Thema Kohle kommuniziert. Söder erklärte, dass er den Ausstieg aus der Kohlekraft in Deutschland nach der Bundestagswahl neu verhandeln wolle: "Ich halte 2038 auch an dieser Stelle für unambitioniert." Er wolle sich für einen Ausstieg bis 2030 einsetzen, sagte der Ministerpräsident.

Auch die aktuelle Situation der Starkregenereignisse wurde nicht ausgeklammert. Söder möchte, dass Bayerns Gemeinden künftig von einer unabhängigen Stelle nach ihren Hochwasserrisiken bewertet werden. Besonders kleinere Gewässer müssten in den Fokus gerückt werden, sagte Söder. Der Hochwasserschutz werde derzeit zwar zu 75 Prozent vom Freistaat gefördert, die Mittel würden aber noch nicht ausreichend abgerufen.

Lesen Sie dazu auch

Doch auch ein schonender Umgang mit der Ressource Wasser wurde erwähnt. Söder setzt sich für die Einführung eines Wassercents ein, wie es ihn auch schon in anderen Bundesländern gibt.

Die Grünen waren unzufrieden mit Söders Regierungserklärung

Massive Kritik gab es im Anschluss an Söders Regierungserklärung von Ludwig Hartmann. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bayerischen Landtag sagte: "Ich habe wirklich wenig Neues gehört". Führungsstärke statt Inszenierung, darauf warte der Klimaschutz, sagte Hartmann.

Unmittelbar vor der Regierungserklärung wurde bekannt, dass aus der von Markus Söder selbst angeregten Klimaallianz mit seinem baden-württembergischen Kollegen Winfried Kretschmann (Grüne) erstmal nichts wird. Als ursprünglicher Termin war der kommende Montag angepeilt worden. "Der Termin ist verschoben und wird voraussichtlich nach den Ferien nachgeholt", sagte ein Regierungssprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. In München hieß es bereits, es werde ein neuer Termin nach der Bundestagswahl gesucht. (mit dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.07.2021

Söder macht es sich mal wieder leicht, wenn er sich für einen Kohleaustieg bis 2030 statt 2038 einsetzt. Schließlich gibt es in Bayern keinen Braunkohletagebau. Aber da, wo es Widerstand geben könnte, besteht er auf Freiwilligkeit. Das hat bei den Naturschutzmaßnahmen in der Landwirtschaft schon nicht funktioniert. Anscheinend brauchst wieder ein Volksbegehren, damit sich etwas bewegt.

Permalink
21.07.2021

Ich wünsche jedem der jetzt jubelt ein Windrad vor der Haustüre.

Permalink
22.07.2021

Ich wünsche jedem, der jetzt meckert, eine Endlagerstätte für radioaktive Abfälle vor der Haustüre . . .

Permalink