Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bei Stimmen verzählt: Zweiter Bürgermeister fliegt aus Stadtrat

Bad Reichenhall

20.07.2020

Bei Stimmen verzählt: Zweiter Bürgermeister fliegt aus Stadtrat

In Bad Reichenhall sind die Stimmen der Kommunalwahl neu ausgezählt worden.
Bild: Oliver Dietze, dpa (Symbol)

Denkbar knapp war Werner Huber in den Stadtrat von Bad Reichenhall eingezogen und wurde dann zum Zweiten Bürgermeister gewählt. Aber dann zählte man nochmal nach.

Nach nur gut zwei Monaten im Amt muss der Zweite Bürgermeister von Bad Reichenhall seinen Hut nehmen. Der Grund: Bei der Kommunalwahl wurde falsch gezählt. Nach dem ursprünglichen Ergebnis hatte Werner Huber 1607 Stimmen - genauso viele wie sein Parteikollege Friedrich Hötzendorfer von der Freien Wählergemeinschaft (FWG), der 18 Jahre im Stadtrat saß. Die Losentscheidung ging zugunsten von Huber aus, im Mai wählte ihn der Rat zum Zweiten Bürgermeister. Doch dann prüfte das Landratsamt wegen des knappen Ergebnisses die Zweifelsfälle. Hötzendorfer kam dabei am Ende auf eine Stimme mehr als Huber, nämlich 1610 Stimmen. Die Süddeutsche Zeitung hatte zuerst über das Debakel berichtet.

Hützendorfer nahm die Wahl an

Nun lag der Ball bei Hötzendorfer - er entschied, die Wahl anzunehmen und erneut in den Stadtrat einzuziehen. "An erster Stelle steht natürlich der Wählerwille. Auch wenn der Vorsprung vor dem Kollegen Huber mit einer Stimme sehr knapp ist, so hatte ich doch auch zu bedenken, dass der Wähler mich von Listenplatz 13 auf 4 vorgewählt hat", teilte Hötzenberger am Montag mit. Diesem "großen Vertrauensbeweis" wolle er gerecht werden. Huber sei zwar "verständlicherweise enttäuscht" gewesen. Er sei mit der Sache aber fair umgegangen und habe sein weiteres Engagement in der FWG in Aussicht gestellt.

Oberbürgermeisters Christoph Lung (CSU) gratulierte Hötzendorfer. Er bedauere es, dass Huber sein Amt verliere, es habe in den ersten Wochen eine konstruktive Zusammenarbeit gegeben. Es werde nun geprüft, ob der Zweite Bürgermeister rasch in den Sommerferien zu wählen sei oder ob die nächste Stadtratssitzung im September ausreiche. (dpa/lby)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren