Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. "Bergwelt"-Gegner protestieren am Grünten

Demonstration

18.07.2020

"Bergwelt"-Gegner protestieren am Grünten

Stein des Anstosses: der Grünten. Ein Allgäuer Investor möchte eine "Bergwelt" schaffen und die region damit attraktiver machen. Eine Bürgerintiative hat Bedenken und demonstrierte am Samstag dagegen.
Bild: Ralf Lienert

Rund 80 Freunde und Mitglieder einer Bürgerinitiative demonstrierten am Samstag im Allgäu gegen die geplante "Bergwelt" am Grünten. Was sie bemängeln.

Ein rotes Fragezeichen gegen einen "Rummelplatz" am Gipfel: Etwa 80 Freunde und Mitglieder einer Bürgerinitiative haben am Samstag im Allgäu gegen Pläne für eine "Bergwelt" am Grünten demonstriert - mit neuen Liften, größeren Beschneiungsanlagen und einem Hütten-Neubau.

Mit ihrer Aktion in Rettenberg (Landkreis Oberallgäu) wollten die Veranstalter darauf aufmerksam machen, dass aus ihrer Sicht ein fixes Gesamtkonzept für das Vorhaben fehlt.

"Bergwelt"-Gegner fürchten Bau einer Walderlebnisbahn durch den Investor

Vor allem fürchten die Gegner des Projekts, dass der Investor, eine Unternehmerfamilie aus dem Allgäu, zu einem späteren Zeitpunkt eine Walderlebnisbahn als Rollglider bauen könnte. Der Investor hat zwar mündlich zugesagt, darauf zu verzichten. Bisher sei aber unklar, wie die voraussichtlichen Verluste aus dem Winterbetrieb dann im Sommer wirtschaftlich ausgeglichen werden könnten, sagte jüngst der Sprecher der Bürgerinitiative "Rettet den Grünten", Max Stark.

Im Oktober 2019 hatten mehrere Hundert Teilnehmer mit einer "roten Linie" gegen die Pläne der Investoren am Grünten protestiert. Die Gegner des Projekts fürchten durch die "Bergwelt" ein Zuviel an Tourismus im Landschaftsschutzgebiet. (dpa/lby)

Lesen Sie auch:

"Friedensgipfel" im Skigebiet: So soll es am Riedberger Horn weitergehen

Naturschützer und Wirtschaft müssen am Grünten aufeinander zugehen

Wie ein Millionen-Projekt am Grünten ein Dorf entzweit 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren