Newsticker

Spanien meldet Rekordzahl an Todesopfern binnen 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Beschränkungen in Bayern: Kann ich jetzt noch zum Friseur gehen?

Coronavirus

16.03.2020

Beschränkungen in Bayern: Kann ich jetzt noch zum Friseur gehen?

Friseure in Bayern dürfen wohl weiter geöffnet bleiben.
Bild: Carsten Rehder, dpa

Schöne Haare trotz Krise: Bayerns Friseure dürfen trotz der Beschränkungen durch die Regierung ihre Salons weiter öffnen. Was Kunden jetzt beachten müssen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat am Montag den Katastrophenfall für Bayern ausgerufen. Mit sofortiger Wirkung - und gültig für die kommenden 14 Tage. Oberstes Ziel der Maßnahme: die Coronavirus-Infektionen verlangsamen. Klar ist, viele Annehmlichkeiten, die wir eigentlich als selbstverständlich ansehen, wird es in den kommenden Wochen nicht mehr geben. Eine Übersicht, welche Einrichtungen geschlossen werden, finden Sie hier.

Bayerns Friseure bleiben trotz Corona-Maßnahmen geöffnet - Stand jetzt

Wer trotz Corona-Krise aber weiterhin nicht auf einen ordentlichen Haarschnitt verzichten möchte, der muss das auch nicht tun. Denn die Friseure in Bayern müssen nicht schließen. „Wir haben weiterhin für unsere Kunden geöffnet“, wird Landesinnungsmeister Christian Kaiser auf der Homepage des Landesinnungsverbands des bayerischen Friseurhandwerks zitiert. Laut den Informationen des Verbands fallen Friseure unter die Dienstleistungsbranche und bleiben deshalb weiterhin geöffnet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Rund eine Stunde zuvor hatte der Verband noch eine gegenteilige Meldung verbreitet, erklärt, dass alle Friseursalons im Freistaat ab Mittwoch den Betrieb einstellen würden. Diese Annahme sei mittlerweile aber überholt und nicht mehr richtig so der Verband auf seiner Homepage.

Ob alle Friseure auch wirklich öffnen, ist nicht bekannt. Ein Tipp: Kurz im Salon anrufen und abchecken, ob auch wirklich geöffnet ist. (AZ)

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand: Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.03.2020


Da hilft wirklich nur, dass die Kunden von sich aus im
eigenen Interesse vorübergehend auf einen Friseur-
besuch verzichten.

Aber: Diejenigen, die derzeit weiterhin zum Friseur gehen,
unterlaufen (bei beengten Räumlichkeiten) die Vorsorge-
maßnahmen wie Mindestabstand ( Gaststätten 1.5 m!).
Man schaue sich doch so manche Friseur"räumchen" an!

.

Permalink
17.03.2020

A scheene Leich, so schön, die Haare!

Permalink
16.03.2020

Es ist eine Frechheit das Friseurläden offen bleiben. In manche Läden passen bis zu 30 Leute und jeder Friseur steht mindestens 30 Minuten mit einem Abstand von unter einem Meter am Kunden. Ganz abgesehen davon das permanent Hautkontakt besteht.

Permalink
17.03.2020

Stimme Ihnen zu. Das ist vollkommen unverständlich, ein besonderes Maß an Ungleichbehandlung und hochgradig risikobehaftet. Wie man überhaupt nur auf die Idee kommen kann.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren